Venus und die nackte Gymnasiastik

Home >> Magazin >> Kolumnen >>

Venus und die nackte Gymnasiastik

10. Februar 2016 | Kolumne: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten


Die besorgte Kinderbuch-Leserin Britta K. bekommt eine Antwort.

Ich möchte nun weder die Kapitolinische Venus im römischen Palazzo Nuovo mit der nackten Mutter in meinem jüngst erschienenen Kinderbuch „Juni im Blauen Land“ gleichsetzen, noch den iranischen Präsidenten mit meiner besorgten erwachsenen Leserin Britta K. Aber es gibt hier doch Parallelen, die mich aufwühlen. Die Frage ist: Wieviel künstlerische Nacktheit verträgt ein iranischer Präsident und wieviel davon unsere Kinder?

Umzug

Sie müssen wissen, dass mich jüngst die besorgte E-Mail bereits erwähnter Britta K. erreichte. Darin schrieb sie, dass sie mein neues Kinderbuch wundervoll finde, denn es erzähle von einer Kindheit wie sie sie allen Kindern wünsche: „In einem Dorf an einem See, mit vielen Tieren und kleinen Abenteuern. Ein bisschen wie Bullerbü in Bayern und so …“ Doch dass in diesem Buch eine Mutter „vorkommt, die nackte ‚Gymnasiastik‘ (auch noch falsch geschrieben!!!) macht und diese Mutter auch noch in Form einer Illustration besonders hervorgehoben wird – also musste das sein?“

Natürlich trifft mich diese Leserinnen-Meinung bis ins Mark und sofort ziehen schreckliche Fragen am Horizont auf: Sind meine 12-jährige Tochter, mit der ich dieses Buch verfasst und diese nackt turnende Mutter erfunden habe, sind also meine Tochter und ich mit unserer Phantasie übers Ziel hinausgeschossen? Muss für Mütter ein generelles Nacktturnverbot gelten? Gilt ein solches Verbot nur in der Literatur oder auch in der echten deutschen Familie? Welche Folgen hat es für das kindliche Gehirn, wenn es sich nackte Mütter vorstellt? Ist das Abi in Gefahr?

Nebenbei sei erwähnt, dass unsere Heldin und Ich-Erzählerin Juni das Turnen ihrer durch und durch harmlosen Mams oberpeinlich findet. Das Thema der Nacktheit wird in unserem Werk also einer kritischen textimmanenten Reflexion unterzogen. Außerdem handelt es sich bei diesem Bild um eines unter über vierzig Illustrationen. Im Verhältnis zu den nackten Müttern überwiegen Zeichnungen von schaukelnden und schleichenden Kindern, pupsenden Ponys und Krokodilen, die durch Feuerreifen springen. Und schließlich sei erwähnt, dass das Wort „Gymnasiastik“ nicht falsch geschrieben wurde, sondern sich darin die Lust unserer Heldin Juni am Wortverdrehen und Spielen mit Wörtern widerspiegelt „(!!!)“. Juni ist eine besondere Kinderbuchheldin für besondere Kinder.

Die Umfragen unter kindlichen Lesern ergeben, dass sie die nackte Mams furchtbar lustig finden. Manche finden sie auch genauso peinlich wie die Juni in der Geschichte. Man kann sagen, dass unter den Befragten kaum Spuren etwaiger Traumatisierungen festzustellen sind. Es überwiegt das kindliche Kichern. Zumal man in dem Buch von Mutters Nacktheit ja so richtig auch nichts sieht oder erfährt, außer eben dass diese skurrile Mams glaubt, dass Nacktsein ihrer Haut gut tut. Mann, Mann, Mann, was es nur für verrückte Mütter gibt!

Weil meine Tochter Jona und ich unsere Leserinnen und Leser lieben – und zwar jeden einzelnen für sich – sind wir nun dennoch nachdenklich geworden. Sollen wir in der zweiten Auflage der nackten Mams ein Tuch überwerfen? Womit wir zur eingangs erwähnten Venus von Rom kommen: Für den kürzlich erfolgten Staatsbesuch des iranischen Präsidenten wurde, aus Rücksicht vor seinen religiösen und sonstigen Gefühlen, die wunderschöne Venus in einer Sperrholzkiste versteckt. Was dazu führte, dass der iranische Präsident durch eine Ausstellung von Sperrholzkisten wandelte. Was wiederum zur Folge hatte, so berichtet es die Süddeutsche Zeitung, dass Italiens wichtigster Kunstkritiker harte Worte auspackte. Vittorio Sgarbi sagte, die Protokollleute hätten den Präsidenten „wie den letzten Barbaren behandelt … wie einen Rohling, von dem sie in ihrer Ignoranz annahmen, dass er es nicht ertragen würde, eine nackte Schönheit aus der römischen Zivilisation anzusehen.“ Der Präsident hat übrigens in Glasgow bis zum Doktorgrad studiert und man kann davon ausgehen, dass er in diesen Jahren nicht nur nackte Frauen aus Marmor gesehen hat, sondern auch welche aus Fleisch und Blut.

Was bedeutet das für uns? Sollen wir unsere kindlichen Leser wie Barbaren behandeln und Mutter Rosenglück in einen Holzkasten stecken? Oder trauen wir ihnen zu, dass sie eine unbekleidete Mams als das sehen, was sie ist: eine fast ganz normale Mutter, über die man manchmal lacht und die ganz oft peinlich ist? Sollten meine Co-Autorin und ich nun nicht ganz schnell von Deutschlands Kunstkritikern Rückendeckung bekommen, wird die nackte Mams wohl zukünftig verhüllt oder im Sperrholzkasten turnen. Für die glücklichen Leser, welche die erste Auflage unseres Kinderbuchs ergattern können, bedeutet dies, dass sie zu den wenigen zählen werden, die das Original besitzen: die Venus vom Blauen Land.

P.S.: Wir freuen uns über den großen Zuspruch, den unser Buch bekommt. Wer uns live erleben möchte, kann dies im Laufe der nächsten Monate u.a. in der Buchhandlung Netzer in Lindenberg, in der Buchhandlung Gattner in Murnau, in der Buchhandlung Lehmkuhl in München, im Hort der Deutschen Botschaftsschule Peking und an vielen anderen Orten tun. Wir bringen zur Lesung übrigens ein Akkordeon mit, auf dem ich spielen werde. Man wird kichern und vielleicht wird es sogar ein bisschen peinlich, hihi.

Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Mehr zur Rubrik
„Wenn ich einen Roman fertig geschrieben habe, denke ich ans Sterben“
Immer, wenn ich einen Roman fertig geschrieben habe, denke ich: Jetzt kannst du sterben
Titelbild Kolumne Steinleitners Woche 156

Steinleitners Woche | 3. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

„Immer, wenn ich einen Roman fertig geschrieben habe, denke ich: Jetzt kannst du sterben.“ BUCHSZENE-Kolumnist Jörg Steinleitner über ein verstörendes Schriftsteller-Gefühl und seine Hintergründe.

Erst wäscht sich das Kind nicht, dann macht es ein Dampfbad
Warum wäscht sich mein Kind nicht? Warum duscht es stundenlang und verwandelt das Bad in ein Hammam?

Steinleitners Woche | 19. September 2018 | Jörg Steinleitner

Das Waschverhalten von Kindern und Jugendlichen wurde noch nicht wissenschaftlich untersucht. Kolumnist Jörg Steinleitner hat dies auf eigene Kosten nachgeholt. Hier sind seine bahnbrechenden Ergebnisse.

Da war eine Leiche im Flur – wahre Geschichte
Aus dem Urlaub zurückgekehrt riecht die Frau unseres Kolumnisten Verwesungsgeruch im Hausflur
Titelbild Kolumne Steinleitners Woche 154

Steinleitners Woche | 5. September 2018 | Jörg Steinleitner

Was, wenn eine Frau im eigenen Haus Leichengeruch riecht, den sonst niemand riecht? Was, wenn ihr Mann, es ist unser Kolumnist, ein Geheimnis hat? Eine Kolumne über Geister, Psychopathen und Familie..

Wie ich aus Liebeskummer zur See fuhr und ein anderer wurde
Ist ein allgemeines Dienstpflichtjahr sinnvoll? Eine Kolumne über Seemänner, Liebeskummer und das Leben
Kolumne Steinleitners Woche

Steinleitners Woche | 15. August 2018 | Jörg Steinleitner

Was macht ein junger Mann mit Liebeskummer? Zur See fahren, hatte unser Kolumnist in Romanen gelesen. Und es getan. Eine Kolumne über Abenteuer und die Sinnhaftigkeit eines Dienstjahrs für junge Leute.


Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.