E.S. Schmidt: Rho. Science-Fiction | BUCHSZENE.DE

Den Angriff der Rieseninsekten überlebt die Journalistin Moira knapp. Sie verliebt sich in den Soldaten „Rho“ und kämpft mit ihm gegen die Macht der Konzerne.

E.S. Schmidts „Rho“ ist ein Science-Fiction-Roman über mächtige Konzerne und menschlichen Zusammenhalt

15. März 2022 | Bernhard Berkmann

Rho

Wirtschaftskonzerne regieren den Explaneten Deuteragäa

Seit hundert Jahren leben die Menschen bereits auf Deuteragäa. Die von ihnen errichtete Zivilisation wird lediglich durch die Mantis gefährdet. Diese wolfsgroßen Rieseninsekten haben sich in den Wüsten des Exoplaneten etabliert. Aber es herrscht auch ein striktes Regime auf Deuteragäa: Wirtschaftskonzerne halten die Macht. Sie sorgen für eine funktionierende Infrastruktur und schützen die Menschen vor den Mantis, doch die Wohltaten der Konzernokratie kommen nur konformen Bürgern zu Gute.

Ein brutaler Angriff der Rieseninsekten verschlägt Moira in die Wüste

Diese Tatsache ist der Journalistin Moira ein Dorn im Auge. Noch alarmierter ist die Heldin von E.S. Schmidts Science-Fiction-Roman, als sie nach einem brutalen Angriff der Rieseninsekten in der Wüste strandet. Denn ihr Kompagnon Rho ist eindeutig ein Soldat, und wozu sollte ein Konzern eine private Armee unterhalten? Und warum attackieren die Mantis die Menschen immer wieder?

Die Journalistin entführt Rho zurück in die Zivilisation

Je besser Moira Rho kennenlernt, umso mehr lernt sie ihn schätzen. Sie „entführt“ ihn zurück in die Zivilisation und gemeinsam decken sie das skandalöse Geheimnis der Staatskonzerne auf. Sie entschließen sich zu einem riskanten Plan: Moira und Rho wollen die Wahrheit ans Licht bringen. Doch wer auf Deuteragäa solche Informationen leakt, wird verfolgt. Der Arm der Konzerne ist lang, und Moira und Rho wird klar, dass sie selbst zum Angriff übergehen müssen, um sich und Unschuldige zu retten.

Kann jemals Frieden einkehren, solange die Konzernokratie regiert?

Moira durchschaut bald, dass es ein Ende des Kampfes nur geben kann, wenn sich Kooperation, Gleichberechtigung und Freiheit durchsetzen. Doch das Ende der Kämpfe ist noch längst nicht in Sicht. Auch, als Rho auf eine Hippie-Kommune trifft, die eine friedlichere Lebensform für sich gefunden hat, ist noch längst nicht sicher, ob auf dem Exoplaneten jemals Frieden einkehren wird.

 

 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by BUCHSZENE.DE (@buchszene)

 

E.S. Schmidts Science-Fiction-Epos wirft wichtige Fragen auf

E.S. Schmidt hat für ihr Fantasyepos eine faszinierende Welt erdacht. „Rho“ erzählt nicht nur eine abwechslungsreiche Geschichte, in der das Ringen der Mächte, naturwissenschaftliche Phänomene und die Liebe eine Rolle spielen. Der Roman, der dem Genre Military Science-Fiction zuzuordnen ist, wirft auch Fragen nach dem Zusammenleben der Menschen mit anderen Arten auf und kommt zu einem eindeutigen Fazit: Die Wahrscheinlichkeit des Überlebens aller Wesen von Deuteragäa ist einfacher, wenn sie Gemeinsinn und Zusammenhalt entwickeln. Ob Moira und Rho diesen Zustand jemals erleben werden?

 

Unsere Fantasy- und SciFi-Empfehlungen für Sie:

 

 

 

 

 

In diesem Beitrag geht es um: , , , ,

Logo BUCHSZENE.DE