Rafael Fuchsgruber – Du kannst, wenn du willst – Interview | BUCHSZENE

Home >> Frauen mit Traum und Herz² – Das Spezial für mehr Willensstärke und Durchhaltevermögen >>

Rafael Fuchsgruber im Interview - über das Buch "Du kannst, wenn Du willst", das er mit Antje Wensel schrieb

Rafael Fuchsgruber

© www.4deserts.com

9. April 2018 | Interview: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten


Er war Alkoholiker und wurde zum erfolgreichsten Wüstenläufer Deutschlands. Rafael Fuchsgruber über das Glück des Laufens und Antje Wensel, mit der er das Buch „Du kannst, wenn du willst“ schrieb.


Bücher übers Laufen gibt es viele. Was ist das Besondere an „Du kannst, wenn du willst“, das Sie gemeinsam mit Antje Wensel geschrieben haben? Warum wollten Sie es schreiben?

Ich wollte immer mal ein Buch über eine Heldin schreiben. Klingt ein wenig so, als hätte ich mich in der Wortwahl vergriffen. Dem ist aber nicht so. Antje liefert mit ihrer Lebensgeschichte und ihrer Kampfansage an ihre Krankheit die klassische Comeback Story. Der Underdog, der für seine Ideen und Träume nicht zur Kenntnis genommen … oder sogar belächelt wird, aber am Ende alle überholt. Okay – es waren nicht alle. Aber eine Top-10-Platzierung bei 25 Starterinnen beim Sahara Race ist ein sensationelles Ergebnis. Sie hat ihren Traum wahr gemacht.

Sie selbst waren Alkoholiker, ehe Sie zum erfolgreichsten Wüstenläufer Deutschlands wurden. Was muss in einem Menschen passieren, damit ihm in seinem Leben so eine radikale Wende zu mehr Lebensglück gelingt?

Eine Frage für ein ganzes Buch! Ich war süchtig, stand mit dem Rücken an der Wand bzw. eigentlich kauerte ich schon in der Hocke. Eine Position, aus der man schwer wieder hochkommt. Ich konnte nicht mehr, und um es auf einen Satz zu reduzieren: Ich hatte Angst daran kaputt zu gehen – wie mein Vater.

Also war bei Ihnen die Angst der große Motivator. Das war bei Antje Wensel wohl anders – oder was meinen Sie: Was waren die Hauptgründe, dass Antje Wensel dieser Kraftakt gelungen ist?

Der Hauptgrund liegt ganz einfach darin: Antje wollte es. Nicht einfach so. Sie wollte es aus tiefem Herzen, mit Kraft und viel Freude. Will nicht klingen wie ein Pastor, aber was wir mit viel Freude angehen, wird am Ende gut.

Das Ziel, das Antje Wensel hatte – mit ihrem Handicap das Sahara Race in Namibia zu laufen – war genau genommen verrückt. Aber Sie hat es geschafft. Brauchen wir zur Erlangung von Glück im Leben verrückte Ziele?

Nein! Es gibt viele Möglichkeiten, um glücklich zu werden. Nehmen wir die Liebe zwischen Menschen – egal ob die Liebe von Eltern zu ihren Kindern oder die Liebe der Verliebten. Das macht sehr glücklich. Ich glaube in diesem Sport, den wir hier beschreiben, geht es neben vielen anderen interessanten Themen um die Neugier. Die Rennen sind ja nicht verrückt! Antje war auch nicht verrückt. Ihr Ziel hat sie über zwei Jahre verfolgt und sich immer am aktuellen Status orientiert.

Von dort ging sie immer einen Schritt weiter …

… und dann war der Zeitpunkt gekommen, sich der großen Aufgabe und dem Traum zu stellen. Sie hat es souverän gemeistert. Mutig ist sie ihren Weg gegangen – aber nicht verrückt hineingestolpert. Neugierig zu sein ist eine sehr positive Eigenschaft und sicherlich dafür verantwortlich, dass die Menschen in der Entwicklung heute dort stehen, wo sie stehen. Dass das, was wir am meisten lieben – am Beispiel Neugierde – uns auch eines Tages umbringen wird, liegt im Bereich des Möglichen. Die Menschheit ist ja gerade dicht dran.

Was passiert beim Langstreckenlauf mit einem Menschen?

Wenn die notwendige Stabilität über die Jahre erlaufen ist und das Laufen nicht mehr als Anstrengung empfunden wird, hat man viel Zeit für sich selbst, während man läuft. Der gern beschriebene Flow setzt ein. Die Dinge gehen leicht von der Hand und man kommt ans Denken, Träumen. Die Gedanken nehmen ihren eigenen „Lauf“. Ich kann nur von mir berichten, dass ich manchmal viele Stunden unterwegs bin und danach kaum Erinnerungen an die Zeit oder den Weg habe. Die Gedanken sind leicht, aber auch wenig präsent im Nachhinein. Aber ein gutes Gefühl ist das – ich bin danach immer sehr entspannt und glücklich.

Was sind die besonderen Herausforderungen des Sahara Race in Namibia?

Das Sahara Race taucht regelmäßig in den Top 10 der härtesten Rennen der Welt auf. Es gilt 250 Kilometer zu laufen. Dies mit einem acht bis zehn Kilogramm schweren Rucksack. Die Strecke verläuft fast nur auf Sand. Wir hatten Temperaturen von über 40 Grad und gleichzeitig über Stunden Wind von vorne mit 50 km/h. Das fühlt sich auf Dauer an, als würden Sie versuchen gegen ein heißes Düsentriebwerk anzurennen.

Und was sind die besonderen Glücksmomente?

Für mich: heulend in der Wüste unter dem schönsten Sternenhimmel der Welt zu rennen. Passiert – und zwar nicht wenigen. Überhaupt wird viel geheult – haha – aber vor Glück. Im Ziel liegen sich Menschen in den Armen oder sitzen am Rande allein auf einer Düne. Geheult wird aber über die Entfernung synchron. Alle verbunden durch das große Gefühl ihren Traum, ihr Ziel erreicht zu haben.

  • Sahara Race 2017 Wüstenmarathon
    © www.4deserts.com

Sie schreiben an einer Stelle: „Sie ist sich vollkommen bewusst über die Anstrengungen, die ihr bevorstehen. Sie ist sich vollkommen bewusst, was ihr Handicap betrifft: 95 Kilogramm bei einer Größe von 1,75 Meter.“ Bitte erklären Sie die Hintergründe dieser Zahlen – welches Größe-Gewicht-Verhältnis wäre bei einer Frau noch „normal“ für einen Ultralangstreckenlauf?

Rein sportlich gesehen, sind die leichten Läufer die Erfolgreichen. In der Wüste und im Sand natürlich erst recht. Dies gilt besonders für die Frontläufer. Antje fällt natürlich aus dem Rahmen. Sie hat aber gezeigt, dass es trotzdem möglich ist, mit der ersten Hälfte der Starter ins Ziel zu laufen. Und die 4desert-Serie, zu der dieses Rennen gehört, ist die erfolgreichste Laufserie mit dem größten Starterfeld in der Welt. Also allemal kein Kirmesrennen, wo man automatisch Top 10 wird, weil nur zehn Läufer an der Startlinie standen.

Bei einem Marathon mitzulaufen, ist ein Traum den viele Menschen träumen. Sie aber sagen, es gebe Menschen, die aus Eitelkeit, Statusdenken oder Selbstüberschätzung diesen Traum träumten. Wie kann ich mich selbst denn vor einer Fehleinschätzung schützen?

Wenn man nicht ganz blind ist vor Selbstverliebtheit, kann man sich vor Fehleinschätzungen schützen. Zuhören hilft auch – vor allem den Menschen in seinem Umfeld und am Ende des Tages sich selbst. Der Körper reguliert Übermotivation meist sehr zeitnah durch Erkrankungen und Verletzungen. Zeichen, die man in seine Planung für Ziele und auch ins Training einarbeiten sollte. Der Körper – vor allem Sehnen und Bänder – brauchen einige Jahre zur Anpassung. Die sollten wir ihnen auch geben. Wenn nicht, laufen sie heiß, entzünden sich und dann kommt die Zwangspause.

Was kann einem das Laufen geben?

Es ist meine große Liebe. Das meine ich sehr ernst. Das Laufen hat mein Leben verändert. Vielleicht hat es mir sogar das Leben gerettet und mir meine Gesundheit zurückgebracht. Es gibt mir enorm viel Kraft und Zuversicht – auch im normalen Leben. Ich habe anhand der Rennen gelernt, dass man die Bilder, die man für sich entwirft auch erreichen wird, wenn man es erstmal angeht.

Dass Antje Wensel es gelang, das Desert Race in Namibia zu meistern, hing auch mit dem Little Desert Runners Club zusammen. Was ist das für ein Verein?

Der Club und seine Clubber sind eh das Größte, was mir letztes Jahr passiert ist. Zu meinem zehnjährigen Wüstenlaufjubiläum wollte ich mal was anderes machen, als laufen, Medaille in die Kamera halten und grinsen. Ich entwarf das Konzept für den Little Desert Runners Club. Ich habe alle, die auch mal in der Wüste laufen wollten, eingeladen mit mir zu kommen. Gedacht vor allem für Wüstenlaufanfänger.

Sahara Race und Namibia klingt komisch.

Das Rennen findet eigentlich in Ägypten statt, ist aber aus Sicherheitsgründen nach Namibia verlegt worden. Wir waren 15 Läufer am Start und fast alle waren zum ersten Mal auf einem 250 Kilometer langen Wüstenlauf. Vom Club sind 14 Läufer im Ziel angekommen und allein bei den Frauen hatten wir vier Clubberinnen in den Top 10. Auch Antje, die es auch ohne den Club geschafft hätte – wie alle anderen auch. Aber der Club war schon eine Macht. Wir haben uns gegenseitig unterstützt. Wir standen alle zusammen an der Ziellinie, wenn unser letztes Teammitglied reinkam. Jeden Tag. Der Club hat Freundschaften geschaffen – ich meine richtige Freundschaften.

Im Vorwort von „Du kannst, wenn du willst“ schreiben Sie: „Die Attraktivität einer Frau ist nicht abhängig von Modelmaßen oder vom Geschmack einer Zeit. Das gilt auch für Männer. Antje beeindruckt durch ihre Art, das macht ein Teil ihrer Attraktivität aus. Vom ersten Moment an war ich begeistert.“ Was genau macht Antjes Attraktivität aus?

Lassen wir mal kurz den Trainer oder Co-Autor außen vor. Ich bin ein Mann und Antje eine gut aussehende Frau. Ich wär‘ ja blind, wenn mir das nicht auffallen würde. Dazu kommt, dass mich bei Menschen immer ihre Energie interessiert. Antje hat viel positive Energie, sonst hätte sie diesen mutigen Plan und dieses Rennen nicht so gestemmt. Ansonsten ist sie einfach ein Schatz! Das lässt sich aber nicht auf einer intellektuellen Eben beschreiben oder diskutieren. Muss man einfach erleben.

„Wenn man nicht anfängt, wird gar nichts passieren“, ist so ein Motto, das Sie vorgeben. Bitte erklären Sie, was genau Sie damit meinen und was es für unseren Alltag bedeutet.

Oftmals stehen sich Menschen selbst im Weg. Sie haben eine Idee, einen Wunsch und würden dies gerne angehen. Ein Handicap ist, dass sie nur den ersten Zeitraum übersehen können, aber noch nicht das Stück Weg kurz vor dem Ziel. Hier setzten Menschen oft aus und verschieben den Beginn ihres Plans auf später, in der Hoffnung dann mehr Klarheit zu haben. Ich plädiere dafür anzufangen. Wenn die ersten Schritte in die richtige Richtung gehen, ist doch gut. Es wird danach so weitergehen.

Was ist Ihr Tipp für ein glückliches Leben?

Zwei Tafeln Schokolade sollten immer im Haus sein – und viel Liebe.

Rafael Fuchsgruber
Rafael Fuchsgruber

Geboren 1961, ist Rafael Fuchsgruber geschäftsführender Gesellschafter einer Konzert- und Eventagentur. Bekannt ist er jedoch als erfolgreichster deutscher Läufer in den Wüsten dieser Welt.
Zur Biografie von Rafael Fuchsgruber

Share this post:
Rafael Fuchsgruber
Rafael Fuchsgruber

Geboren 1961, ist Rafael Fuchsgruber geschäftsführender Gesellschafter einer Konzert- und Eventagentur. Bekannt ist er jedoch als erfolgreichster deutscher Läufer in den Wüsten dieser Welt.
Zur Biografie von Rafael Fuchsgruber

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Die Mafia der Meere – Wolfram Fleischhauers neues Werk
Schriftsteller Wolfram Fleischhauer über seinen neuen, weltumspannenden Roman „Das Meer“
Wolfram Fleischhauer

Interviews | 16. April 2018 | Jörg Steinleitner

Im Interview gewährt Wolfram Fleischhauer tiefe Einblicke in seine Arbeit: Wie er recherchiert, warum ein Roman moralisch sein muss und inwiefern sich in unseren Kühlschränken ein Horrorszenario aufbaut. Herr Fleischhauer, Ihr neuer Thriller „Das Meer“ erzählt von einer skrupellosen Fischereimafia, die über Leichen geht, um sich ihre Profite zu sichern. Gab es ein konkretes Erlebnis,… Weiterlesen »

Wunderbar weiblich – in den Frühling mit Dr. Libby
Gesundheitsexpertin Dr. Libby verrät Frühlingstipps und spricht über Ihr Buch „Wunderbar weiblich“
Wunderbar weiblich von Dr. Libby

Achtsamkeit & Lebensglück Dr. Libby Interviews | 13. April 2018 | Annika von Schnabel

Wie kommt Frau fit und glücklich in den Frühling? Gibt es Frühjahrsmüdigkeit wirklich? Worauf freut sich Gesundheitsexpertin Dr. Libby selbst im Frühling? Ein Interview mit erfrischenden Tipps.

Dschihad Calling & Der Schuss – Christian Linkers Jugendromane
Christian Linker im Interview über seine Jugendbücher „Dschihad Calling“ und „Der Schuss“
Christian Linker

Interviews Jugendbücher | 10. April 2018 | Tina Rausch

Für „Dschihad Calling“ studierte Christian Linker Propaganda-Videos. Wegen „Der Schuss“, in dem es um Rechtspopulismus geht, wird gegen ihn gehetzt. Ein Interview über Teens, Extremismus und Rebellion.

Keiner muss dement werden – Professor Gerald Hüther
Der Hirnforscher Professor Dr. Dr. Gerald Hüther über sein Hörbuch „Raus aus der Demenz-Falle“
Gerald Huether

Hörbücher Interviews | 29. März 2018 | Jörg Steinleitner

Demenz im Alter ist keineswegs eine zwangsläufige Entwicklung. Der Hirnforscher Professor Dr. Dr. Gerald Hüther erklärt, wie wir leben sollten, um einen Abbau der Gehirnleistung zu vermeiden.

Nach oben Zurück zur Übersicht