David Walliams Propeller-Opa Bestseller-Check | BUCHSZENE

David Walliams' Kinderbuch „Propeller-Opa“ ist umwerfend witzig und dabei sehr spannend

propeller-opa

Shutterstock: © Tomas Picka - Bildnummer: 248883679

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik


Komik


Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


23. Oktober 2017 | Jörg Steinleitner


Je unverständlicher die Gegenwart für Jacks Opa wird, umso häufiger fühlt er sich wieder als junger Pilot am Steuer eines Kampfflugzeugs. Daraus entstehen für die beiden unglaubliche Abenteuer.

Im Weltkrieg flog Opa ein Jagdflugzeug vom Typ Spitfire

Diese umwerfend komische Geschichte handelt von dem schüchternen Jungen Jack und seinem vergesslichen Opa, der früher einmal Pilot der Royal Air Force war. Je unverständlicher die Gegenwart für Jacks Opa wird, umso häufiger fühlt er sich wieder als junger Pilot am Steuer eines Spitfire-Kampfflugzeugs. Kein Mensch in Opas Leben hat dafür Verständnis. Außer Jack. Denn dadurch, dass Opa sich im Alltag oftmals für einen verwegenen Kampfflieger hält, entstehen unglaubliche Abenteuer, die jungen Leserinnen und Lesern, aber zum Beispiel auch ihren erwachsenen Vor- und Mitlesern Spaß machen. Und was für Abenteuer Jack und sein Opa erleben!

Opa legt Wert auf sein Äußeres. Stets trägt er eine Royal-Air-Force-Krawatte. Nur die Pantoffeln passen nicht so gut dazu

Das erste Abenteuer beginnt damit, dass Opa plötzlich spurlos verschwindet. Und zwar mitten in der Nacht. Natürlich suchen die Erwachsenen immer an den falschen Orten. Aber Jack kennt seinen Opa. Er weiß, dass der als ehemaliger Pilot gerne dem Himmel nahe ist. Und so kommt er ihm schon bald auf die Spur. Allerdings stirbt Opa bei seiner Rettung beinahe, weil er sich einen sehr gefährlichen Ort ausgesucht hat. Zum Glück weiß Jack, dass man mit Opa wie mit einem echten Piloten reden muss – man muss ihn zum Beispiel mit „Oberstleutnant“ ansprechen – und so gelingt es Jack gerade noch, das Schlimmste zu verhindern. Opa überlebt dieses Abenteuer. Aber Jacks Vater und die anderen Erwachsenen beschließen, Opa in ein Altenheim zu sperren. Für Jack ist dies eine unmögliche Vorstellung: Wie soll ein ehemaliger Kampfflieger-Pilot es unter lauter verwirrten Alten aushalten? Und dazu noch im schrecklichsten Altenheim der Welt?

Die fiese Altenheimchefin ändert die Testamente der Alten, um an ihr Erbe zu kommen

Das Twilight-Towers-Heim hat furchterregende Regeln: Wer einen Verwandten besuchen will, darf dies nur am Sonntagnachmittag von 15 Uhr bis 15. 15 Uhr tun. Außerdem wünscht die Leitung keine Klagen über den Tee: „Wir wissen, dass er wie Badewasser schmeckt, in das jemand hineingepinkelt hat. Was daran liegt, dass es so ist.“ Bereits um 17 Uhr wird das Licht gelöscht. Wer danach außerhalb des Betts erwischt wird, muss die Toilette mit der Zahnbürste reinigen. Gebadet wird an jedem ersten Montag im Monat. Das Badewasser wird von allen Gästen gemeinsam benutzt. Beschwerden sind auf einen Zettel zu schreiben und in den Beschwerdekasten zu werfen. Dieser wird jeden Freitagnachmittag geleert und der Inhalt verbrannt.

Die Spitfire stand auf dem Boden. Doch vor Aufregung hatten die zwei etwas vergessen …

Klar, dass Jack seinen Opa aus diesem Altenheim-Gefängnis befreien muss. Aber das erweist sich als wesentlich komplizierter als gedacht. Jack und Opa geraten in unglaubliche Turbulenzen. Sogar ein echtes Kampfflugzeug kommt bei dieser Aktion zum Einsatz. Gut, dass Opa das Fliegerhandwerk versteht!

Von der Brücke kamen ihnen die Polizeiwagen entgegen …

Mit „Propeller-Opa“ gelingt David Walliams einmal mehr ein höchst unterhaltsamer, verrückt lustiger und dabei ziemlich spannender Roman. Der Autor, der in England ein Star ist, hat ein sehr gutes Gespür dafür, was junge Leserinnen und Leser witzig und packend finden. Sein Buch ist eine kreative und liebevolle Hommage an das ganz besondere Verhältnis zwischen Großeltern und Enkelkindern.

David Walliams

Geboren 1971, ist David Walliams in England ein Star, den jedes Kind kennt. Wenn er nicht gerade Kinderbücher schreibt, schwimmt der studierte Schauspieler schon mal für einen guten Zweck 225…
Zur Biografie von David Walliams

David Walliams

Geboren 1971, ist David Walliams in England ein Star, den jedes Kind kennt. Wenn er nicht gerade Kinderbücher schreibt, schwimmt der studierte Schauspieler schon mal für einen guten Zweck 225…
Zur Biografie von David Walliams

Mehr zur Rubrik
In Doris Knechts Roman „weg“ sucht ein Elternpaar die eigene Tochter und findet sich selbst
Titelbild weg

Bestseller-Check Slider posts | 19. April 2019 | Jörg Steinleitner

Eine junge Frau, seelisch instabil, verschwindet. Ihre Eltern, längst getrennt, suchen nach ihr, reisen bis nach Asien und finden dabei sich selbst. Doris Knechts Roman „weg“ liest sich wie im Rausch.

Alexander Gorkows „Hotel Laguna – Meine Familie am Strand“ feiert die Familie, Mallorca und das Leben
Titelbild Hotel Laguna

Bestseller-Check Familienromane | 8. April 2019 | Jörg Steinleitner

Dieses Buch gehört in den nächsten Urlaub mit, findet unser Rezensent. Aber es gibt auch etwas, das ihn bei der Lektüre von Alexander Gorkows „Hotel Laguna – Meine Familie am Strand“ mächtig ärgert.

In seinem Buch „Wörter“ setzt der Illustrator Christoph Niemann mit Witz 300 Begriffe in Szene
Titelbild Wörter

Kinderbücher Kunst & Kultur | 29. März 2019 | Tina Rausch

Ein Mädchen im Rock spielt Rock auf der Gitarre. Eine Schlange steht Schlange. In seinem humorvoll illustrierten Buch „Wörter“ spielt Christoph Niemann mit denselben. Das macht Menschen von 4 bis 100 Jahren Spaß.

John Ironmongers „Der Wal und das Ende der Welt“ hat eine tröstliche Botschaft für uns alle
Titelbild Der Wal und das Ende der Welt

Bestseller-Check | 27. März 2019 | Von Frau Bluhm

Erst strandet ein halbtoter, nackter Mann an der Küste von St. Piran. Kurz darauf stirbt fast ein Wal. John Ironmongers „Der Wal und das Ende der Welt“ ist ein Endzeitroman mit optimistischer Aussage.