Paulo Coelhos „Hippie“ in der Buchvorstellung | BUCHSZENE

Home >> Buchempfehlungen >> Belletristik >> Romane und Erzählungen >>

Paulo Coelhos autobiografischer Roman „Hippie“ in der Buchvorstellung

Titelbild Hippie

© Syda Productions shutterstock-ID: 702509182

15. Oktober 2018 | Bernhard Berkmann | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten


Eine spannende Suche nach Identität und Werten, eine große Liebe und ein Road-Trip nach Nepal. Paulo Coelho erzählt in „Hippie“ aus seinem Leben: Wie er unsterblich verliebt im Magic Bus um die Welt fuhr.


„Hippie“ ist Paulo Coelhos persönlichstes Buch

Dies dürfte Paulo Coelhos persönlichstes Buch sein. Denn darin erzählt der große Schriftsteller aus Brasilien aus seinem eigenen Leben: wie er als rebellischer junger Mann auf einer Reise nach Amsterdam einer Holländerin begegnete, in die er sich unsterblich verliebte.

Gemeinsam mit seiner Geliebten begibt er sich auf den Hippie-Trail

Auch in Karla war das Feuer entfacht und so beschlossen die beiden, gemeinsam aufzubrechen, um sich selbst zu entdecken und Werte zu finden, nach denen es sich zu leben lohnt. Für dieses Vorhaben war der Hippie-Trail die richtige Reiseroute.

Kein Krieg, kein Konsum, eine Entfremdung – dafür viel Liebe

Die in den ausgehenden 1960ern entstandene Aussteiger-Bewegung hatte sich ein kritisches Verhältnis zur Konsumgesellschaft, zu vorgezeichneten Lebensläufen und zu jeglicher kriegerischer Auseinandersetzung auf die Fahnen geschrieben. Es ging ihren Mitgliedern darum, gegen all das anzugehen, was für ein Dasein in Entfremdung stand.

Der junge Paulo Coelho kam direkt aus einer Militärdiktatur

Als Bürger des damals von einer Militärdiktatur regierten Brasiliens, stand der junge Paulo besonders stark unter dem Eindruck, dass das Leben auch anders gehen musste – irgendwie freier. Und so zogen er und die hübsche Karla los nach Nepal. Mit an Bord des Magic Bus‘auch ihre Freunde Mirthe, Rahul und Ryan – und natürlich die Musik, die den Soundtrack für eine der größten Revolutionen des Jahrhunderts bildete.

Paulo Coelho

Geboren 1947 in Rio de Janeiro, nahm Paulo Coelho ein Jurastudium auf, das er jedoch nicht beendete. Stattdessen unternahm er eine Weltreise und schrieb seinen ersten Roman, „Veronika beschließt zu…
Zur Biografie von Paulo Coelho

Paulo Coelho

Geboren 1947 in Rio de Janeiro, nahm Paulo Coelho ein Jurastudium auf, das er jedoch nicht beendete. Stattdessen unternahm er eine Weltreise und schrieb seinen ersten Roman, „Veronika beschließt zu…
Zur Biografie von Paulo Coelho

Mehr zur Rubrik
Hiltrud Baiers Roman „Helle Tage, helle Nächte“ in der Buchvorstellung
Titelbild Helle Tage helle Nächte

Gegenwartsliteratur Slider posts | 19. November 2018 | Martina Darga

Mit ihrem Roman „Helle Tage, helle Nächte“ hat Hiltrud Baier hat eine so berührende deutsch-schwedische Familiengeschichte geschrieben, wie es nur eine Frau kann, die in beiden Welten zuhause ist.

Susanne Fritz‘ Roman „Wie kommt der Krieg ins Kind“ in der Buchempfehlung
Titelbild Wie kommt der Krieg ins Kind

Gegenwartsliteratur | 5. November 2018 | Martina Darga

In ihrem für den Deutschen Buchpreis nominierten Roman „Wie kommt der Krieg ins Kind“, begibt sich Susanne Fritz auf die Suche nach ihrer Mutter als gefangenes Kind. Ein persönliches, eindrückliches Werk.

Thomas Raabs Kriminalroman „Walter muss weg – Frau Huber ermittelt“ im Bestseller-Check
Titelbild Walter muss weg

Gegenwartsliteratur Slider posts | 2. November 2018 | Jörg Steinleitner

Frau Huber hat sich über den Tod ihres Mannes gefreut. Die Ehe war nix. Aber dann poltert bei der Beerdigung eine falsche Leiche aus dem Sarg. Thomas Raabs „Walter muss weg“ im Bestseller-Check.

Diese Satire ist kein Spaß, sondern bitterer Ernst
Timur Vermes‘ Flüchtlingsroman „Die Hungrigen und die Satten“ im Bestseller-Check
Titelbild Die Hungrigen und die Satten

Gegenwartsliteratur | 7. Oktober 2018 | Jörg Steinleitner

In „Die Hungrigen und die Satten“ lässt Timur Vermes 400.000 Flüchtlinge von Afrika zu Fuß nach Europa gehen. Eine Satire, die der Verlogenheit unserer Zeit so nahekommt, dass es nur noch weh tut.