Emma Yarlett: Nibbels. Buchkritik. Frau Bluhm | BUCHSZENE

Nibbels liebt Bücher. Deshalb knabbert er an ihnen herum. Und klaut so dem Rotkäppchen den Mantel oder rettet die Oma vor dem Wolf. Frau Bluhm hat „Nibbels“ gelesen und ist ziemlich begeistert.

Emma Yarletts „Nibbels” ist ein zauberhaftes Bilderbuch mit schönen Illustrationen und vielen Klappen

12. Juni 2019 | Frau Bluhm

Titelbild Nibbels

© Skolova shutterstock-ID:528426013


Frau Bluhm liest „Nibbels“: 5 von 5 Blu(h)men

5 Blumen Frau Bluhm liest


Nibbels knabbert an Büchern und verändert dadurch ihre Geschichte

Nibbels ist klein, plüschig, orange und ohne jeden Zweifel absolut entzückend. Doch aufgepasst! Nibbels knabbert gerne. An Seife, Fußzehen, Quietscheentchen …  Nibbels ist nicht wählerisch. Am allerliebsten knuspert Nibbels aber an Büchern. Nun hat sich der kleine Geselle aus seinem eigenen Buch hinausgenagt, und macht die Bücher anderer Märchenfiguren unsicher.

Er klaut Rotkäppchen den Mantel und rettet die Oma vor dem Wolf

Mittlerweile könnte ich die Bilderbücher aus dem J.P. Bachem Verlag ungesehen kaufen, als so schön erweisen sie sich immer wieder. Der kleine Nibbels bildet da keine Ausnahme. In absolut liebevoll gestalteter Zeichnung kaut er sich durch einen Märchenbuchklassiker nach dem anderen. Er klaut Rotkäppchen den Mantel und den Inhalt ihres Körbchens und rettet die Oma vor dem Wolf. Ob er Goldlöckchen den Brei wegnascht, oder dem Riesen über der Bohnenranke in den Po beißt, Nibbels kaut sich unerschrocken von Buch zu Buch und stiftet dort Unruhe. Die Märchen werden nie mehr dieselben sein.

Dank Klappen und witzigen Einschüben gibt es viel zu entdecken

Das Bilderbuch ist wunderschön gezeichnet und doch nicht so überladen, dass kleinere Kinder damit überfordert wären. Mit vielen Klappen und witzigen Einschüben versehen, lädt es Groß und Klein zum gemeinsamen Entdecken ein. Bei jedem Durchblättern entdeckt man etwas Neues und Witziges, was dem Entdeckerdrang der Kinder genauso entgegenarbeitet, wie dem Bedürfnis der Erwachsenen nach Abwechslung, wenn man das gleiche Buch wieder und wieder vorlesen muss.

Nibbels verdient einen besonderen Platz im Bücherschrank

Ich garantiere, dass jeder, der sich mit Nibbels vertraut macht, ihm schon bald einen ganz besonderen Platz im Bücherschrank geben wird. Doch passt gut auf: Der kleine büxt gern aus!

Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf Lovelybooks.


Zur Biografie von Frau Bluhm


Mehr zur Rubrik
Linda Castillos fein recherchierter Thriller „Brennendes Grab“ spielt in einer Amischen-Gemeinde
Titelbild Brennendes Grab

Frau Bluhm liest | 7. August 2019 | Frau Bluhm

In „Brennendes Grab“, Fall 10 für Kate Burkholder, verbrennt ein 18-jähriger Amischer.. Alles deutet auf einen Unfall hin, doch der sympathischen Ermittlerin enthüllt sich ein Bild des Grauens.

Fabio Genovesis „Wo man im Meer nicht mehr stehen kann“ ist herzerwärmend und zugleich sehr lustig
Titelbild Wo man im Meer nicht mehr stehen kann

Frau Bluhm liest | 31. Juli 2019 | Frau Bluhm

Ein Junge aus der Toskana wächst bei den schrulligen Brüdern seines toten Großvaters auf. Fabio Genovesi erzählt in „Wo man im Meer nicht mehr stehen kann“ eine zauberische Geschichte. Es ist seine eigene.

Petra Hülsmanns „Meistens kommt es anders, wenn man denkt“, ist der 6. Band der Hamburg-Serie
Titelbild Meistens kommt es anders, wenn man denkt

Frau Bluhm liest | 24. Juli 2019 | Frau Bluhm

Diese gescheiterte Liebe soll die letzte sein! Nele will sich auf ihre Karriere konzentrieren. Doch daraus wird nichts. Frau Bluhm liest Petra Hülsmanns „Meistens kommt es anders, wenn man denkt“.

Für seinen Thriller „Helix“ hat Marc Elsberg intensiv über Gentechnik und Killerviren recherchiert
Titelbild Helix

Frau Bluhm liest | 17. Juli 2019 | Frau Bluhm

Ein US-Außenminister, der von einem Killervirus niedergestreckt wird. Ein Ehepaar, das sich Kinder wünscht. Und Ziegen, die an ein Wunder grenzen. Frau Bluhm liest Marc Elsbergs „Helix“ und übt Kritik.