Stefanie vor Schulte: Junge mit schwarzem Hahn | BUCHSZENE.DE

Der Junge hat nichts außer einen Hahn. Er ist sein Freund. Doch die Dörfler halten das Vieh für den Teufel. Also muss der Junge weg. Stefanie vor Schultes „Junge mit schwarzem Hahn“ ist ein Meisterwerk.

Stefanie vor Schulte erzählt in „Junge mit schwarzem Hahn“ eine einfache, aber unwiderstehliche Geschichte

10. Dezember 2021 | Jörg Steinleitner

Junge mit schwarzem Hahn

Wir gratulieren den 20 Gewinner*innen von Stefanie vor Schultes „Junge mit schwarzem Hahn“. Ob Sie gewonnen haben, finden Sie hier heraus!


Stefanie vor Schultes schlichte Sprache hat magnetische Wirkung

Dank seiner schlichten und dabei charismatischen Sprache über einen außergewöhnlichen Jungen in schwieriger Zeit fängt einen dieser Roman schon gleich auf den ersten Zeilen der Lektüre ein. Wenn man Stefanie vor Schultes „Junge mit schwarzem Hahn“ liest, fühlt man sich erinnert an literarische Meisterwerke wie Robert Schneiders „Schlafes Bruder“ oder Robert Seethalers „Ein ganzes Leben“.

Der Junge ist seltsam und seinen Hahn halten sie für den Teufel

Der Junge, um den die Geschichte kreist, ist elf Jahre alt und heißt Martin. Er ist ein wenig seltsam, ist doch ein Hahn sein einziger Freund. Martin ist arm, der schwarze Hahn ist sein ganzer Reichtum. Klar, dass so einer im Dorf zum Außenseiter werden muss. Wenn der Hahn, „das Vieh schläft, sieht es aus wie ein alter Mann, und alle im Dorf sagen, es sei der Teufel.“ Die Dörfler meiden den Jungen. Sie spüren, dass er klug ist und es macht sie misstrauisch, dass er so freundlich mit ihnen umgeht.

Als er den Maler erblickt, weiß Martin, dass er mit ihm wegziehen wird

Anstatt ihrerseits freundlich zu sein, behandeln die Dorfbewohner ihn schlecht und ignorieren seine Begabungen. Doch eines Tages kommt ein Maler ins Dorf. Er soll das Altarbild der Kirche erneuern. Und irgendwie findet sich Martin in dieser Künstlerperson wieder: Beim Anblick des Malers weiß Martin, am Ende des Winters wird er mit ihm fortgehen.

Martin entdeckt das Böse der Welt und ein grauenhaftes Verbrechen

Allerdings führt der Maler ihn in eine schauerliche Welt. Als Martin mit ansehen muss, wie ein schwarzer Reiter, der der Legende nach jedes Jahr Kinder entführt, ein Mädchen raubt, steht für ihn fest, dass er die verschwundenen Kinder finden und dem Spuk ein Ende setzen muss.

„Junge mit schwarzem Hahn“ ist die literarische Entdeckung des Jahres

Auf der nun folgenden Odyssee helfen Martin sein reines Herz und sein klarer Geist. Schon von Weitem erkennt Martin, wenn ein Verbrechen droht. Stefanie vor Schultes „Junge mit schwarzem Hahn“ dürfte die literarische Entdeckung des Jahres sein. Dieser fesselnde Roman wird in den kommenden Monaten einige Literaturpreis abräumen.


Wir gratulieren diesen 20 Gewinner*innen von Stefanie vor Schultes „Junge mit schwarzem Hahn“:

Alfred Gierlinger
Valentina Ilic
Reno Thieme
Sonja Nitsche
Heiko Kramer
Anna Weiss
Mathis Wüst
Katrin Soppe
Paul Boemans
Wilfried Strohe
Elena Krudewig
Silke Wilhelm
Christel Naumann
Ralf Rothe
Elena Maier
Michael Jungnitsch
Wolfgang Hein
Michaela Werner
Monika Karch-Mihaescu
Nicole Giger

 

Adventskalender 2021


Außerdem empfehlen wir diese beliebten Rezensionen:


Logo BUCHSZENE.DE