Marion Johanning: Was uns zueinander führt | BUCHSZENE.DE

Marion Johannings „Was uns zueinander führt“ erzählt von Luise, die mit ihrer Familie aus Schlesien floh. 1956 heiratet sie Wolfgang. Doch eines Tages findet Luise einen Brief von Marian, der alles ändert.

„Was uns zueinander führt“ setzt Marion Johannings historische Romanserie „Luise und Marian“ fort

9. Dezember 2021 | Simone Lilienthal

Was uns zueinander führt

Luise hört die knarrende Treppe und ihr Herz schlägt schneller

Luises Herz begann, rascher zu schlagen. Sie hörte, wie jemand schnell die knarrende Treppe im Hausflur heraufkam. Sie sah seine schlanke Gestalt und seinen grauen Mantel, den er auszog und an die Garderobe hängte, und als es ihr dämmerte, wer er war, wurde die Tür aufgestoßen und Wolfgang erschien im Wohnzimmer. 

Die Familie wurde aus Schlesien vertrieben und lebt nun in Westfalen

Wir schreiben das Jahr 1956. Luise lebt nach der Vertreibung aus Schlesien mit ihrer Familie in der Nähe von Kurstadt in Westfalen. Alles deutet darauf hin, dass sie nie wieder in ihre alte Heimat zurückkehren werden können. Denn der Eiserne Vorhang zerteilt Europa mit unbarmherziger Deutlichkeit. Aber jetzt ist Wolfgang da. Luises Jugendliebe – der erste Junge, den sie küsste. Vor zwölf Jahren haben sie sich zum letzten Mal gesehen. Luise fühlt sich sofort wieder zu ihm hingezogen.

Luise und Wolfgang werden ein Paar, doch Luise mach eine Entdeckung

Luise und Wolfgang beschließen, gemeinsam ein neues Leben zu beginnen. Sie werden ein Paar, bekommen ein süßes Kind. Und versuchen, die traurige Vergangenheit mit all der Angst und den Dramen der Flucht hinter sich zu lassen. Doch im tiefsten Inneren schlägt Luises Herz noch immer auch für einen anderen: für Marian, der sie damals – in der alten Heimat so sehr enttäuscht hat.

Eines Tages allerdings findet Luise einen Brief:

Lindenau, im Mai 1946

Liebe Luise,

seit unserem Gespräch nach meiner Rückkehr bin ich sehr traurig. Mir ist klar, dass ich Fehler machte, mich nicht eher bei Dir zu melden. Es tut mir leid. Ich kann Dich nur noch um Verzeihung bitten. Ich weiß, die Polen haben Euch schlecht behandelt. Aber meine Familie ist gut. Bitte bleib hier.

Ich liebe Dich.

Marian

Warum hat ihr Vater Marians Brief verschwinden lassen?

Die Worte springen Luise an, dringen durch ihre Augen in ihr Herz und bringen es zum Klopfen. Warum findet sie diesen Brief erst jetzt? Warum hat ihr Vater ihn verschwinden lassen? Sie erinnert sich an die Monate, als sie auf Marians Nachricht gewartet hatte, nachdem er weggegangen war, um seine Familie zu suchen. Damals hätte sie alles gegeben, ein Lebenszeichen von ihm zu bekommen. Aber nun wühlt der Brief ihre Gefühle auf. Lässt sich die Vergangenheit abschütteln?

„Was uns zueinander führt“ setzt Marion Johannigs Erfolgsserie fort

„Was uns zueinander führt“ ist die berührende Fortsetzung des Romans „Was uns durch die Zeiten trägt“, dem ersten Band aus der Reihe „Luise und Marian“ von Marion Johanning. Ein sorgfältig recherchierter, angenehm zu lesender historischer Roman über die Suche einer jungen Frau nach einer neuen Heimat.

 


Außerdem empfehlen wir diese beliebten Rezensionen:


Logo BUCHSZENE.DE