Christine Heimannsberg: Gelobtes Land Trilogie | BUCHSZENE

Die Klimakatastrophe ist geschehen, ein autoritäres Patriarchat regiert die Welt und doch gibt es zwei junge Menschen, mit Sinn für Hoffnung, Glaube und Liebe: Christine Heimmannsbergs Trilogie „Gelobtes Land“!

In ihrer Trilogie „Gelobtes Land“ versetzt uns Christine Heimannsberg in eine Zukunft nach der Klimakatastrophe

21. Mai 2019 | Tina Rausch

Gelobtes Land

Machen Sie jetzt mit!

Mit etwas Glück können Sie einen von 10 Preisen gewinnen!


In Christine Heimannsbergs Dystopie steht Europa am Abgrund

„Hoop“ steht für Hoffnung. So hat Christine Heimannsberg den ersten, im Herbst 2018 erschienenen Teil ihrer Trilogie „Gelobtes Land“ genannt. Hoffnung ist dringend vonnöten in einer Welt, in der sich nicht zuletzt durch die Klimakatastrophe sämtliche Grenzen und Kräfte verschoben haben: Nach dem sogenannten Vorfall ist Europa auf einen Bruchteil seiner Größe reduziert und wird von einer restriktiv-autoritären Regierung sowie archaischen Clans beherrscht. Die oberste Maxime lautet, das Überleben der männlichen Nachkommen zu sichern.

Eine 18-Jährige sehnt sich nach Liebe und dem „gelobten Land“

Mit viel Gefühl für Spannung erzählt Christine Heimannsberg in „Hoop“, wie die achtzehnjährige Lore und ihr jüngerer Bruder Jame Hals über Kopf die Flucht ergreifen. Da Jame den Anführer des Nachbarclans in Notwehr erschlagen hat, müssen sie vorerst alles zurücklassen – auch Lores große Liebe Jul. Ihr Ziel ist das gelobte Land, ein Sehnsuchtsort, von dem niemand weiß, ob es ihn wirklich gibt oder er nicht nur ein Mythos ist. Tatsächlich geraten die Geschwister in den Vorhof zur Hölle, in eine düstere Landschaft, in der Gewalt und Schrecken regieren …

In „Gloov“ finden sich Lore und Jame in einem Camp wieder

Wer „Hoop“ verschlungen hat, wird es dank des Cliffhangers kaum erwarten können, in „Gloov“, Glaube, einzutauchen. Lore und Jame finden sich in einem Camp wieder, aus dem sie nach einer dreimonatigen Gewöhnungsphase weitergeschickt werden, angeblich in das „echte gelobte Land, oder wie es hier heißt: die Neue Welt“.

Was wird uns in der Zukunft retten? Hoffnung, Glaube und Liebe!

Christine Heimannsberg entwirft eine erschreckend reale Zukunftsvision, eine beklemmende patriarchale Dystopie, in der wir restlos verloren wären, würden wir uns nicht unsere Hoffnung, unseren Glauben und unsere Liebe bewahren. Fortsetzung – oder besser: „Leev“ wie Liebe – folgt!


Machen Sie jetzt mit!
Wir verlosen:

1. Platz:
Die Bücher „Hoop“ und „Gloov“ plus Hoop-Tasse, Gloov-Klebetattos und Lesezeichen

2. und 3. Platz:
Je ein Buchpaket mit Lesezeichen

4.-10. Platz:
Jeweils der 1. Band „Hoop“

 Preise Gelobtes Land

Loading

Mehr zur Rubrik
In Joël Dickers Roman „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ rollt eine Journalistin einen alten Fall neu auf
Titelbild Das Verschwinden der Stephanie Mailer

Internationale Krimis | 24. Juni 2019 | Jörg Steinleitner

Drei Leichen im Haus und davor eine tote Joggerin. Die Polizei findet schnell einen Schuldigen. War er es wirklich? Joël Dickers „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ ist ein hochkomplexes Krimivergnügen.

Die besten Krimis der Saison 2019
Die besten Krimis der Saison 2019

Buchempfehlungen | 22. Juni 2019 | Redaktion

Sommerzeit ist Urlaubszeit – und Urlaubszeit ist Krimizeit. Damit Ihnen in den kommenden Wochen der gute Lesestoff nicht ausgeht, haben wir Ihnen eine packende Auswahl zusammengestellt.

Alex Michaelides‘ Debütroman „Die stumme Patientin“ ist Lektüre für Fitzek-Fans
Titelbild Die stumme Patientin

Bestseller-Check | 21. Juni 2019 | Tim Pfanner

Sie hat ihn mit fünf Schüssen getötet. Doch die Tagebucheinträge der Malerin Alicia zeugen von einer großen Liebe. Alex Michaelides‘ Thriller „Die stumme Patientin“ entspinnt ein Psychospiel.

Traumtage im Hotel Kloster Hornbach mit spannendem Krimidinner!
Hotel Kloster Hornbach mit Krimidinner

Reise gewinnen | 17. Juni 2019 | Redaktion

Das 4-Sterne-Superior-Hotel ist ein Geheimtipp – nicht nur für Krimifans