Hiltrud Baier: Helle Tage, helle Nächte. Buchtipp | BUCHSZENE

Hiltrud Baiers Roman „Helle Tage, helle Nächte“ in der Buchvorstellung

Titelbild Helle Tage helle Nächte

© Finding Focus Photography shutterstock-ID:1031186317

19. November 2018 | Martina Darga


Mit ihrem Roman „Helle Tage, helle Nächte“ hat Hiltrud Baier eine so berührende deutsch-schwedische Familiengeschichte geschrieben, wie es nur eine Frau kann, die in beiden Welten zuhause ist.


Wo sich der Mensch auf das Wesentliche besinnt und sein Herz öffnet …

Es gibt sie noch, die unermessliche Weite und Schönheit der Natur, in der wohltuende Stille und Langsamkeit lebendig sind. Wo sich der Mensch auf das Wesentliche besinnen und sein Herz sich öffnen kann. Die Autorin Hiltrud Baier hat dies in Lappland gefunden.

„Helle Tage, helle Nächte“ erzählt von zwei Frauen und ihrer Entscheidung

Dorthin ist sie schon vor Jahren ausgewandert. Nun bringt sie den hohen Norden Schwedens nach Deutschland – und mit ihm eine gefühlvolle, ruhige Familiengeschichte, die man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. „Helle Tage, helle Nächte“ erzählt von zwei ungleichen Frauen und einer Entscheidung, die alles für immer verändern wird.

Anna hat Lungenkrebs im Endstadium – aber sie will noch nach Lappland

Es ist Frühling und die Kirschbäume blühen. Anna Albinger lebt in einer Kleinstadt am Fuß der Schwäbischen Alb. Als sie erfährt, dass sie an Lungenkrebs im Endstadium leidet, wird ihr bewusst, dass es für manche Dinge bald zu spät sein wird. Um mit einer alten Lüge in ihrem Leben aufzuräumen, schreibt sie schweren Herzens einen langen Brief und bittet ihre Nichte Frederike, ihn für sie nach Lappland zu bringen.

Hiltrud Baier schickt ihre Protagonistinnen in den menschenleeren Norden

Frisch geschieden, ist Frederike zwar auf der Suche nach einem Neuanfang, eine Reise nach Lappland hat sie sich darunter allerdings nicht vorgestellt. Doch um ihrer Tante den Wunsch zu erfüllen, bricht sie in den menschenleeren Norden auf – auf der Suche nach einem gewissen Petter Svakko, an den der geheimnisumwitterte Brief adressiert ist. Ihr Leben in Deutschland ist hektisch, stets durchgetaktet.

Ruhe, Zeitlosigkeit und eine wunderschöne Landschaft

Nun reist Frederike, allein auf sich gestellt, durch die Bergwelt Lapplands. Immer mehr wird sie von der Ruhe und Zeitlosigkeit der wunderschönen Landschaft in den Bann gezogen und findet dort schließlich mehr, als sie jemals erwartet hätte.

Mehr zur Rubrik
„Hard Land“, der neue Roman von Benedict Wells, hinterlässt ein Gefühl der Schwermut und des Glücks
Titelbild Hard Land

Gegenwartsliteratur | 14. Juni 2021 | Selina Tapia

Es ist der Sommer, in dem sich Sam verliebt und seine Mutter stirbt, von dem Benedict Wells in seinem neuen Roman „Hard Land“ erzählt. Selina Tapia hat diese Coming-of-Age-Geschichte für uns gelesen.

John Boynes „Maurice Swift“ erzählt „Die Geschichte eines Lügners“
Titelbild Die Geschichte eines Lügners

Gegenwartsliteratur | 13. Mai 2021 | Stephanie Pointner

Ein Schriftsteller ohne Ideen muss skrupellos sein. Maurice Swift, der Held von John Boynes Roman „Die Geschichte eines Lügners“ ist es. Und so stiehlt er anderen die Geschichten. Ob das gut geht?

Susanne Abels „Stay away from Gretchen“ lebt von Geschichte, Gefühl und feinem Humor
Titelbild Stay away from Gretchen

Gegenwartsliteratur | 30. April 2021 | Stephanie Pointner

Tom ist ein prominenter Kölner Moderator. Eines Tages entdeckt er in den Sachen seiner dementen Mutter Fotos eines schwarzen Kinds. Susanne Abels „Stay away from Gretchen“ ist ein zutiefst berührender Roman.

Der frisch gegründete Ecco Verlag präsentiert seine ersten Werke
Titelbild Ecco Verlag vier Romane

Gegenwartsliteratur | 25. April 2021 | Tina Rausch

Eine Frau, die sich wehrt. Eine Frau, die keine Kinder will. Eine Frau, die alle Männer verzaubert. Und eine Hochzeit in Polen. Wir präsentieren vier starke Romane des Ecco Verlags.


Logo BUCHSZENE.DE