Marc Elsberg: Helix. Kritik. Frau Bluhm liest | BUCHSZENE

Ein US-Außenminister, der von einem Killervirus niedergestreckt wird. Ein Ehepaar, das sich Kinder wünscht. Und Ziegen, die an ein Wunder grenzen. Frau Bluhm liest Marc Elsbergs „Helix“ und übt Kritik.

Für seinen Thriller „Helix“ hat Marc Elsberg intensiv über Gentechnik und Killerviren recherchiert

17. Juli 2019 | Frau Bluhm

Titelbild Helix

© Lisa S. shutterstock-ID: 410835172


Frau Bluhm liest „Helix“: 3 von 5 Blu(h)men


Ein Killervirus, künstliche Befruchtung und eine geheime Klinik

Jessica Roberts ist für den Schutz des amerikanischen Außenministers zuständig, als dieser, von einem Killervirus infiziert, während einer Rede tot zusammenbricht. Das kinderlose Ehepaar Helen und Greg versucht mittels künstlicher Befruchtung Nachwuchs zu bekommen und erhält das Angebot, ihr Kind zwecks genetischer Manipulation mit stärkeren Fähigkeiten ausstatten zu lassen. Ermittler Jegor trifft einige Kilometer von Daressalam auf Maispflanzen, die scheinbar jedwedem Keim trotzen können und Ziegen, die so überentwickelt scheinen, dass es an ein Wunder grenzt. Obwohl zwischen diesen drei Szenarien hunderte Kilometer liegen, hängen alle Entwicklungen zusammen. Ihren Ursprung finden sie in einer geheimen Klinik für genmanipulierte Kinder.

Am Ende laufen alle drei Handlungsstränge passgenau zusammen

In seinem neuen Roman „Helix“ beschäftigt sich Bestsellerautor Marc Elsberg intensiv mit den Themen Genforschung und -manipulation und deren Auswirkungen auf die gesamte Menschheit. Dass Fortschritt nicht aufhaltbar ist, so viel haben wir wohl mittlerweile verstanden. Doch wo liegt die Grenze zwischen Evolution durch Weiterentwicklung der Biologie und ethisch nicht mehr vertretbarer künstlicher Manipulation von Leben? Entlang dieser Frage führt uns der Autor durch sein gesamtes Buch. Am Ende laufen alle drei Handlungsstränge zusammen, was Elsberg in detailgenauer Abstimmung wirklich meisterhaft gelingt.

Marc Elsbergs Detailverliebtheit wirkt mitunter etwas überzogen

Leider musste ich mich durch die erste Hälfte von „Helix“ aber wirklich durchbeißen. Man merkt beim Lesen, dass Marc Elsberg sich umfassend mit der Thematik der genetischen Manipulation auseinandergesetzt und einiges an Recherche geleistet hat. Das wiederum äußert sich in der oben schon genannten Detailverliebtheit, es macht die Geschichte aber auch realistisch. Durch die vielen wissenschaftlichen Fachbegriffe und das weite Ausholen der Storyline wird das Ganze jedoch auch zäh und schwierig zu lesen. Zusätzlich verstärkt wird dieser Effekt noch durch die drei unterschiedlich ausgebauten Handlungsstränge, zwischen denen man zunächst überhaupt keine wirkliche Verbindung erkennt. Marc Elsberg lässt über einen zu großen Teil des Romans viel zu viele Fragen zu lange offen, so dass ich, wäre ich nicht zu allem entschlossen gewesen, die Lektüre nach einem Drittel abgebrochen hätte.

Zum Finale hin nimmt die Story richtig Fahrt auf

Gut, dass ich es nicht getan habe, denn wie schon erwähnt, im letzten Teil nimmt die Geschichte wirklich an Fahrt auf und entwickelt große Spannung, die noch unterstützt wird, durch den wirklich gruseligen Gedanken, dass alle Experimente, die hier ausgedacht werden, gar nicht so weit von der Wirklichkeit entfernt sind. In Ansätzen geht der Autor dabei auf die ethische Verantwortung der Beteiligten ein, allerdings gelingt ihm das nur teilweise. Da hätte ich mir noch ein wenig mehr Tiefe gewünscht. Gerade die menschliche Sicht der kinderwünschenden Helen kommt mir dabei etwas zu kurz. Im Allgemeinen kann man sagen, dass die Entwicklung der Protagonisten nicht optimal ist.

Am Ende stehen wir vor einer großen Frage

Nichtsdestotrotz ist „Helix“ ein Roman, der nachdenklich stimmt. Die Frage, wo Menschlichkeit aufhört und Wissenschaft beginnt, wird mich noch eine ganze Weile beschäftigen. So liefert Marc Elsbergs neuer Thriller, wie ich es fast schon nennen möchte, wirklich wertvolle Denkanstöße, die zur bewussten Auseinandersetzung mit dem Thema Genetik einladen.

Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf Lovelybooks.


Zur Biografie von Frau Bluhm


Mehr zur Rubrik
Linda Castillos fein recherchierter Thriller „Brennendes Grab“ spielt in einer Amischen-Gemeinde
Titelbild Brennendes Grab

Frau Bluhm liest | 7. August 2019 | Frau Bluhm

In „Brennendes Grab“, Fall 10 für Kate Burkholder, verbrennt ein 18-jähriger Amischer.. Alles deutet auf einen Unfall hin, doch der sympathischen Ermittlerin enthüllt sich ein Bild des Grauens.

Fabio Genovesis „Wo man im Meer nicht mehr stehen kann“ ist herzerwärmend und zugleich sehr lustig
Titelbild Wo man im Meer nicht mehr stehen kann

Frau Bluhm liest | 31. Juli 2019 | Frau Bluhm

Ein Junge aus der Toskana wächst bei den schrulligen Brüdern seines toten Großvaters auf. Fabio Genovesi erzählt in „Wo man im Meer nicht mehr stehen kann“ eine zauberische Geschichte. Es ist seine eigene.

Thomas Harris‘ „Cari Mora” erzählt von einem Killer-Monster namens „das Reptil“
Titelbild Cari Mora

Frau Bluhm liest | 3. Juli 2019 | Frau Bluhm

Er ist ein Killer, er liebt die Schreie der Frauen. Er ist haarlos und wie ein Reptil liebt er die Wärme. Doch eines Tages gerät er an die Falsche. Frau Bluhm liest Thomas Harris‘ Thriller „Cari Mora“.

Andreas Winkelmanns Thriller „Die Lieferung“ spielt mit einem unheimlichen Geister-Mythos
Die Lieferung

Frau Bluhm liest | 28. Juni 2019 | Frau Bluhm

Eine Jägerin im Wald. Eine geisterhafte Erscheinung. Und ein Pizzakarton in der Küche. In Andreas Winkelmanns Thriller „Die Lieferung“ hetzt ein Täter Frauen. Frau Bluhm ist von dem Roman begeistert.