Vorsicht, Suchtgefahr! „Das Flüstern der Magie“ | BUCHSZENE

Die junge Fallon aus Laura Kneidls Fantasy-Roman „Das Flüstern der Magie“ kann magische Gegenstände aufspüren. Eines Tages begegnet sie dem attraktiven Reed. Auch er scheint ein Geheimnis zu hüten.

Vorsicht, Suchtgefahr! Warum nicht nur die bösen Mächte im Fantasy-Roman „Das Flüstern der Magie“ Sie in ihren Bann ziehen könnten

13. Juli 2020 | Elisabeth Resch

Titelbild Das Flüstern der Magie

©Anton27 shutterstock-ID 1501921370

Fallons Aufgabe ist es, magische Gegenstände aufzuspüren

Fallon ist erst neunzehn, aber sie besitzt schon ihren eigenen Laden und lebt fernab von der Familie in Edinburgh. Doch ist ihr Antiquitätenladen „Sorcerer“ in der Candlemaker Row nicht ihre einzige Aufgabe: Fallon betreibt auch ein Archiv, das sie von ihrer Tante nach deren Tod übernommen hat. Fallons Aufgabe ist es magische Gegenstände aufzuspüren. Denn sie und ihre Familie hören die Magie flüstern. In den Händen Unwissender kann Magie großen Schaden anrichten. Deshalb haben es sich Fallon, ihre Familie und andere eingeweihte Leute zur Aufgabe gemacht die magischen Gegenstände zu finden und somit sowohl die Magie als auch die Leute davor zu schützen.

Eines Tages begegnet das Mädchen dem geheimnisvollen Reed

Obwohl dies verboten ist, verwendet Fallon die magischen Gegenstände in ihrem Alltag. Da der Antiquitätsladen nicht so viel abwirft, geht sie regelmäßig in das Pub „Banshee“ und spielt dort um Geld Billard. Bei einer dieser Gelegenheiten trifft sie den geheimnisvollen, attraktiven Reed, mit dem sie sich sofort verbunden fühlt. Reed scheint durch ihren magischen Mantel sehen zu können.

Bei einem Einsatz findet Fallon etwas Faszinierendes über Reed heraus

Eines Tages wird Fallon zu einem „Einsatz“ gerufen. Es geht um ein Feuer, das sich nicht löschen lässt. Ihr bester Freund Jess, ebenfalls einer der Eingeweihten, vermutet dort eine magische Kerze, der sie schon lange auf der Spur sind. Reed folgt ihr heimlich zum Einsatzort. Als sie dort ankommt, rennt Reed allen Gefahren zum Trotz in das brennende Haus und rettet ein kleines Kind, das sich noch im Haus befindet. Überraschenderweise übersteht er das Feuer unbeschadet. Fallon ist fasziniert. Kann die Magie ihm nichts anhaben oder hatte er einfach nur unverschämtes Glück?

Auch der Computerfreak Jess gehört zum magischen Team

Um diese Fragen zu beantworten und ein Auge auf ihn zu haben, nimmt sie ihn mit nach Hause. Und auch in der nächsten Zeit treffen sie sich immer wieder. Doch eines morgens ist Reed weg – und mit ihm die magischen Tarotkarten, die Fallon erst in der Nacht zuvor aus dem Haus einer alten Dame geklaut hat. Als sie Reed aufspürt, hat er die Karten schon verkauft. Eiligst machen sich beide auf die Suche nach den magischen Tarotkarten. Denn wenn die Karten bis Ende des Monats nicht wieder in ihren Besitz gelangen, nehmen ihre Eltern Fallon den Laden weg. Die Karten sind sehr gefährlich. Die Frage ist, ob sie einfach nur von einem Kartenliebhaber gekauft wurden oder ob es jemand war, der etwas von der Magie weiß und Böses im Schilde führt? Um die Karten wieder zu bekommen, müssen sich Fallon und Reed in Gefahr begeben. Dabei steht ihnen glücklicherweise der Computerfreak Jess zur Seite.

Mein Fazit über Laura Kneidls Roman „Das Flüstern der Magie“

Durch Laura Kneidls angenehm zu lesenden Schreibstil wurde ich direkt in die Geschehnisse hineingezogen und konnte „Das Flüstern der Magie“ innerhalb von nur zwei Tagen verschlingen. Die Hauptfigur Fallon war mir von Anfang an sympathisch, weil sie nicht zu perfekt, sondern ein wenig chaotisch und zerstreut ist. Zwar sind ihre Essensvorlieben gewöhnungsbedürftig, aber insgesamt ist sie einfach liebenswert. Nebenbei bekommt man bei der Lektüre von „Das Flüstern der Magie“ interessante Einblicke in den Beruf der Archivarin. Ich verstehe, warum Fallon ihren Beruf so sehr liebt und auf keinen Fall aufgeben will. Auch die Liebesgeschichte zwischen Reed und Fallon wirkt echt und glaubwürdig. Das Cover des Buches hat eine magische Ausstrahlung. Besonders begeistert bin ich von den zwei Illustrationen von Reed und Fallon ganz vorn im Buch.

Loading

In diesem Beitrag geht es um: , , ,