Das Café der kleinen Wunder: gelesen & kritisiert | BUCHSZENE

Auf das Glück zu warten, bringt nichts – Frau Bluhm liest Nicolas Barreaus „Das Café der kleinen Wunder“

Titelbild Das Café der kleinen Wunder

Shutterstock: © Viktoria Minkova Bild-ID: 202608682

20. Oktober 2017 | Von Frau Bluhm


Wer auf das Glück wartet, verliert kostbare Zeit. Deshalb leistet sich Nicolas Barreaus liebenswerte Heldin Nelly eines Tages eine sündhaft teure Handtasche und ein Ticket nach Venedig.


Frau Bluhm liest „Das Café der kleinen Wunder“: 4 von 5 Blu(h)men


Es gibt kein Leben im Konjunktiv, zu diesem Fazit kommt Nicolas Barreau in „Das Café der kleinen Wunder“

Nelly liebt es zu träumen. Meistens findet sie es sogar wesentlich schöner von etwas zu träumen, als das unnötige Risiko einzugehen etwas zu erleben. Die schönste Fantasie gilt ihrem Chef und heimlichen Traummann Jean. Doch dann wird Nelly eines Tages ziemlich unsanft aus ihrem Wolkenkuckucksheim ins regnerische Paris zurückgeholt. Die junge Frau beschließt: Die Zeit des HÄTTE ist vorbei. Tatsachen müssen her. Und so kauft sie sich kurzerhand eine viel zu teure rote Handtasche und ein Ticket nach Venedig.

Verlosung

Wir begleiten Nelly auf ihrer Reise nach Venedig und letztendlich auch zu sich selbst. Denn bald versteht die 25-jährige Traumtänzerin, dass sich auszumalen etwas zu tun, und es tatsächlich durchzuziehen, zwei vollkommen verschiedene Paar Schuhe sind.

Hätte ich mutiger sein sollen? Den ersten Schritt wagen sollen?

Mit Nelly hat uns Nicolas Barreau, der wie Nelly aus Paris kommt, eine sehr menschliche und liebenswerte Protagonistin vor die Nase gesetzt. Wer kann nicht Nellys innere Seelenqual nachvollziehen, als ihr angeblicher Seelengefährte sich plötzlich als Gegenstück einer anderen entpuppt? Das Karussell im Kopf, das nie stillsteht und all die blöden, lästigen Fragen ausspuckt: Hätte ich mutiger sein sollen? Hätte ich den ersten Schritt wagen sollen? Wäre es besser gewesen, wenn …? Doch bald erfährt Nelly: Es gibt kein Leben im Konjunktiv! Und so zieht sie los, um auf den Spuren ihrer Großmutter eigene Erinnerungen zu schaffen. Nur gut, dass sie im smarten Valentino unverhofft so einen engagierten und dabei noch schnuckeligen Fremdenführer zur Seite bekommt …

Dieser Roman wärmt einem das Herz

Es hat mir große Freunde gemacht von Nelly und ihren Irrungen und Wirrungen in Venedig zu lesen. Nicolas Barreau hat die Stadt gleichsam als wunderschöne dritte Protagonistin in die Geschichte eingewebt. Aber auch die menschlichen Exemplare sind allesamt sympathisch gezeichnet.

Für die dunkleren und kälteren Tage, die diesen Herbst noch vor uns liegen, ist dieser Roman eine willkommene Unterbrechung. Gut zu lesen an einem schummerigen Abend mit einer Tasse Tee. Oder mit einem Stück der Birnentarte von Nellys Cousine. Das Rezept dafür ist praktischerweise gleich im Buch mit abgedruckt. Denn hauptsächlich ist dieses Buch eine kleine Urlaubsreise für in die Tasche. Einmal Paris – Venedig und zurück. Und das für nur 10 Euro!

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Mehr zur Rubrik
Ray Celestins „Todesblues in Chicago” versetzt uns ins Amerika der frühen 20er Jahre
Titelbild Todesblues in Chicago

Frau Bluhm liest Krimis und Thriller Slider posts | 17. April 2019 | Von Frau Bluhm

Eine Tochter verschwindet, ein Tatortfotograf findet eine Leiche ohne Augen – und jemand versucht Al Capone mit Champagner zu vergiften. Frau Bluhm liest Ray Celestins „Todesblues in Chicago“.

Heike Reineckes und Andreas Schliepers „Legendäre Katzen und ihre Menschen“ bringt Katzenliebhaber zum Schnurren
Legendäre Katzen und ihre Menschen

Gewinnspiel-Archiv Ostern 2019 | 13. April 2019 | Tim Pfanner

Haruki Murakami hat eine, Hemingway züchtete welche und Tucholsky sinnierte über sie. In „Legendäre Katzen und ihre Menschen“ beleuchten Reinecke und Schlieper eine ganz besondere Liebesbeziehung.

Stefan Heine liefert mit „Kreuzworträtsel – leicht, mittel, schwer“ 250 feine Schwedenrätsel für Genießer
Kreuzworträtsel

Gewinnspiel-Archiv Ostern 2019 | 12. April 2019 | Tim Pfanner

250 knackige, unterhaltsame und abwechslungsreiche Rätsel vom besten Rätselmacher Deutschlands. Stefan Heines „Kreuzworträtsel – leicht, mittel, schwer“ liefern feine Schwedenrätsel für Genießer.

Ava Reeds „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“ ist ein sehr gelungener Roman über Depression
Titelbild Alles.Nichts.Und ganz viel dazwischen

Frau Bluhm liest | 10. April 2019 | Von Frau Bluhm

Eines Tages wird es Leni klar: Sie hat Depressionen. Da lernt sie Matti kennen, der keinen Schmerz fühlt. Ava Reeds „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“ erzählt von zweien, die einander helfen.