Tony Parsons „Wer Furcht sät“. Buchvorstellung| buchSZENE

Im 3. Band der Reihe jagt Detective Max Wolfe den Club der Henker

10. Januar 2017 | Annette Wild


„Wer Furcht sät“ ist nach „Mit Zorn sie zu strafen“ (Band 2) und „Dein finsteres Herz“ (Band 1) der dritte Fall um den jungen Ermittler Max Wolfe. Auch mit diesem neuen London-Krimi entführt Tony Parsons tief in die Katakomben der Metropole – und mitten hinein in die dunkle Seele ihrer Bewohner. Detective Max Wolfe garantiert Gänsehautmomente. Ein London-Buch, das es in sich hat.

„Da runter“, sagte der Mann. „Ich habe Frau und Kinder.“ „Dafür ist es jetzt zu spät.“ Die Rasierklinge drückte fester auf Mahmuds Lid, und er spürte, wie sein Augapfel sich bewegte, ein widerliches Wegrollen, als zuckte das Auge vor der Schneide zurück.“
Es ist eine Bürgerwehr, die in Tony Parsons London-Krimi Jagd auf böse Menschen macht. Der Club der Henker hat sich auf Pädophile, Mörder und Hassprediger spezialisiert. Er fängt und erhängt sie. Für Detective Max Wolfe beginnen mit diesen Fällen von Lynchjustiz die bisher schwierigsten Ermittlungen. Denn wie fängt man Mörder, die von der Öffentlichkeit als Helden gefeiert werden? Detective Max Wolfes Spurensuche führt tief unter die Stadt, in den Untergrund Londons mit seinen vielen stillgelegten Tunneln und Geisterstationen. Doch ehe der Ermittler den Club der Henker stellen kann, muss er am eigenen Leib erfahren, wie schmal der Grat zwischen Gut und Böse, Schuld und Unschuld ist.

Nach „Dein finsteres Herz“, dem von der Presse frenetisch gefeierten Krimidebüt des britischen Journalisten und Romanautors Tony Parsons, und Band 2 „Mit Zorn sie zu strafen“, ist „Wer Furcht säht“ nun der dritte Fall für Detective Max Wolfe. Der junge Londoner Ermittler, der eine Schwäche für Hunde und starken Kaffee hat, ist ein einsamer Wolf: Seine Frau ist tot und er kämpft als alleinerziehender Vater einer Tochter gegen Depressionen. Ein zutiefst menschlicher Kommissar. Der ebenso toughe wie sympathische Hitzkopf lässt sich oft von seinen Instinkten leiten, macht auch mal Fehler und eckt an.
„Wer Furcht säht“ ist bis zur letzten Zeile spannende Unterhaltung – ein klassischer, aber vielschichtiger Who-done-it-Krimi mit viel Action, ein London Buch voller falscher Fährten und überraschender Wendungen.

Mehr zum Thema:

Tony Parsons
Tony Parsons

Seine Karriere begann er als Musikkritiker. Heute ist Tony Parsons, Jahrgang 1953, einer der erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbritanniens.
Zur Biografie von Tony Parsons

Tony Parsons
Tony Parsons

Seine Karriere begann er als Musikkritiker. Heute ist Tony Parsons, Jahrgang 1953, einer der erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbritanniens.
Zur Biografie von Tony Parsons

Mehr zur Rubrik
I.L. Callis‘ Thriller „Im Jahr der Finsternis“ spielt am Vorabend der Europawahl 2019
Im Jahr der Finsternis

Gewinnspiel-Archiv Krimis und Thriller | 24. Mai 2019 | Martina Darga

Was wäre, wenn einer der mächtigsten Männer der Welt ermordet würde, um eine entscheidende Wahl zu beeinflussen? I.L. Callis‘ Thriller „Im Jahr der Finsternis“ entwirft ein erschreckend reales Szenario.

Ray Celestins „Todesblues in Chicago” versetzt uns ins Amerika der frühen 20er Jahre
Titelbild Todesblues in Chicago

Frau Bluhm liest Krimis und Thriller | 17. April 2019 | Frau Bluhm

Eine Tochter verschwindet, ein Tatortfotograf findet eine Leiche ohne Augen – und jemand versucht Al Capone mit Champagner zu vergiften. Frau Bluhm liest Ray Celestins „Todesblues in Chicago“.

In Bernhard Aichners „Bösland“ wird ein Mädchen auf einem Dachboden brutal ermordet
Titelbild Bösland

Krimis und Thriller | 11. März 2019 | Birte Vandar

Zieht Gewalt unweigerlich neue Gewalt nach sich? In Bernhard Aichners fulminantem Roman „Bösland“ scheint es so. Alles beginnt mit dem Selbstmord eines Vaters. Und es kommen immer mehr Leichen hinzu.

Babylon-Berlin-Autor Volker Kutscher im Interview über seinen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“
Titelbild Marlow

Bestseller-Check Interviews Krimis und Thriller | 16. November 2018 | Jörg Steinleitner

Volker Kutscher im Interview – über Geldhaie, den Morphium-süchtigen Göring und Erich Kästner, unsere gefährdete Demokratie, seine Fernsehserie „Babylon Berlin“ und den neuen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“.