Für Tomi Ungerer ist die Hölle das Paradies des Teufels – dem Provokateur und Bildermagier zum 85. Geburtstag

Für Tomi Ungerer ist die Hölle das Paradies des Teufels – dem Provokateur und Bildermagier zum 85. Geburtstag

Tomi Ungerer

20. Dezember 2016 | Klaus-Dieter Müller


Tomi Ungerer hat sich nie angepasst oder um Konventionen geschert und doch werden seine kunstvollen Bilderbücher von Millionen Menschen geliebt. Er blickt zurück auf eine ungewöhnliche Biografie und hat sogar ein eigenes Museum. Längst sind nicht nur Kinder von den mitunter sonderlichen Figuren hingerissen, die sich der französische Schriftsteller ausdenkt. Auch viele Erwachsene können sich der Faszination des Unerwarteten nicht entziehen. Jüngst, pünktlich zu Tomi Ungerers 85. Geburtstag, erschien „Warum bin ich nicht du?“

Wenn es einen Künstler gibt, der seinem Namen im weltumspannenden Netz unwidersprochen ein „.com“ anfügen darf, dann Jean-Thomas „Tomi“ Ungerer:
Die Welt des französischen Schriftstellers kennt keine Grenzen. Seine Arbeiten hingegen beziehen ihren Reiz oft aus Grenzüberschreitungen. „Keiner hat die Kinderbuchtabus so zerschmettert wie ich“, sagt der Grafiker, Zeichner, Designer, Schriftsteller und Illustrator, dessen facettenreiches Werk und Biografie rund 140 Titel umfassen, und vom beliebten Klassiker für Kinder wie „Die drei Räuber“ bis zum kontroversen Werk für Erwachsene reicht.

Seit fast sechs Jahrzehnten ist Tomi Ungerer künstlerisch auf so vielen unterschiedlichen Pfaden unterwegs, dass er sich herkömmlichen Kategorien schlichtweg entzieht. Eine passende Schublade, in die man den am 28. November 1931 in Straßburg Geborenen stecken könnte, gibt es nicht. Warum auch? Gäbe es eine, dann hätte der französische Schriftsteller sie zuvor entworfen, beschrieben, gezeichnet, gebaut und fotografiert. Für Kinder und Erwachsene wären Bilderbücher, sowie eine von Ungerer entworfene Werbekampagne über die Schublade entstanden. Und natürlich ein Plakat. Nur reinsetzen würde er sich nicht. Denn für Tomi Ungerer, seine Biografie und sein Werk gilt, was er in den Sixties dem alternativen New Yorker Wochenmagazin Village Voice als Slogan auf den publizistischen Großstadtleib getextet hatte: „Expect the Unexpected.“ Kein Wunder, dass man dem französischen Schriftsteller bereits zu Lebzeiten ein eigenes Museum eingerichtet hat. Das Musée Tomi Ungerer hat seinen festen Platz in der Straßburger Innenstadt, fesselt mit rund 10.000 Exponaten und bietet viele überraschende Perspektiven auf seine Biografie.

Was für eine Biografie! „Erwarte das Unerwartete“ ist Tomi Ungerers Lebensmotto

Von 1939 bis 1948 ist der junge Jean-Thomas emotional, aber auch sprachlich hin- und hergeworfen zwischen seiner elsässischen Heimat, Frankreich, der Nazi-Okkupation und amerikanischen Besatzungssoldaten: Tomi wächst mit Französisch, Deutsch und Englisch auf. „Das ist für mich mein größter Luxus im Leben“, wird er später sagen, „dass ich in drei Sprachen schreiben kann.“ Er probiert vieles aus und bricht vieles ab. Bis er 1956 mit 60 Dollar und ein paar Zeichnungen in der Tasche in New York landet.

Tomi Ungerers „Die drei Räuber“ ist eines der beliebtesten Kinderbücher überhaupt

Gleich das erste Kinderbuch des französischen Schriftstellers wird ein Bestseller. Es folgen Klassiker wie „Die drei Räuber“ und „Der Mondmann“, Kinoplakate für Stanley Kubrick, Werbekampagnen, Arbeiten gegen den Vietnamkrieg. Seine Werke kommentieren jetzt zunehmend die Umwälzungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine Bilderbücher für Erwachsene prangern Sexismus, Potenzwahn und Gier in den USA an. Er stößt auf Kritik im prüden Amerika, wird vom FBI überwacht, heiratet, wird Farmer in Kanada, geht mit der Familie nach Irland und nach Straßburg, malt, zeichnet, schreibt. „Die drei Räuber“ wird 2007 sogar verfilmt.

„Ich bin ein Aufzeichner. Ich zeichne, was ich aufschreibe, und ich schreibe auf, was ich zeichne.“ Er wird nicht müde, dieser Tomi Ungerer, er wird er 85. Eben erst veröffentlichte er sein fabelhaftes „Warum bin ich nicht du?“ Darin beantwortet er auf gewohnt provokante Weise und oftmals zum Lachen lustig philosophische Kinderfragen. Ein Buch für Kinder und für Erwachsene, über das Leben und seine komische Philosophie. Ein Grund mehr, über das Dasein nachzudenken. Und wer ein zeitlos schönes Bilderbuch für kleinere Kinder braucht, der liegt mit „Die drei Räuber“ genau richtig.

Bild des Musee Tomi Ungerer Gebäudes in Strasbourg

Das Musée Tomi Ungerer erlaubt viele private Blicke auf Werk und Biografie des französischen Schriftstellers

Allen, die Tomi Ungerer ganz persönlich begegnen wollen, ist ein Besuch des Musée Tomi Ungerer zu empfehlen. Das Museum zeigt dank einer Schenkung des Künstlers nicht nur 7000 Zeichnungen, 2000 Plakate und andere grafische Stücke, sondern erlaubt auch Blicke in sein privates Archiv, auf viele persönliche Fotos, auf Buchcover wie etwa von „Die drei Räuber“. Tomi Ungerers Spielzeugsammlung macht den Besuch des Museums auch für Kinder spannend.

Tomi Ungerer

Warum bin ich nicht du? Philosophische Fragen von Kindern.

ISBN 978-3-257-06980-8

192 Seiten, € 20,00

Diogenes

Tomi Ungerer

Die drei Räuber

ISBN 978-3-257-00502-8

40 Seiten, € 20,00

Diogenes

Tomi Ungerer

Kein Kuss für Mutter Eine Geschichte über zu viel oder zu wenig Liebe

ISBN 978-3-257-01178-4

48 Seiten, € 14,90

Diogenes

Tomi Ungerer
Tomi Ungerer

Der Diogenes Verlag, in dem seit 1957 die Werke des französischen Schriftstellers Tomi Ungerer erscheinen, ist für ihn „wie meine zweite Familie.“
Zur Biografie von Tomi Ungerer

Tomi Ungerer
Tomi Ungerer

Der Diogenes Verlag, in dem seit 1957 die Werke des französischen Schriftstellers Tomi Ungerer erscheinen, ist für ihn „wie meine zweite Familie.“
Zur Biografie von Tomi Ungerer

Mehr zur Rubrik
In ihrem mitreißenden Plädoyer fürs Vorlesen empfiehlt Frau Bluhm drei Lieblingskinderbücher
Welttag des Buches Kolumne

Frau Bluhm liest Kinderbücher Kolumnen | 23. April 2019 | Frau Bluhm

Kein Drache weit und breit. Ein Grolltroll mit Gewissen. Und eine Hommage „Für mein Mädchen“. Anlässlich des Welttags des Buches empfiehlt Frau Bluhm drei starke Kinderbücher und fordert uns zum Vorlesen auf.

In seinem Buch „Wörter“ setzt der Illustrator Christoph Niemann mit Witz 300 Begriffe in Szene
Titelbild Wörter

Kinderbücher Kunst & Kultur | 29. März 2019 | Tina Rausch

Ein Mädchen im Rock spielt Rock auf der Gitarre. Eine Schlange steht Schlange. In seinem humorvoll illustrierten Buch „Wörter“ spielt Christoph Niemann mit denselben. Das macht Menschen von 4 bis 100 Jahren Spaß.

Umziehen für Kinder und mit Kindern – ein Bilderbuch
Alice Brière-Haquets und Barroux‘ Kinderbuch „Wir ziehen um!“ in der Buchvorstellung
Titelbild Wir ziehen um! - Alice Brière-Haquets und Barroux

Kinderbücher | 14. September 2018 | Tina Rausch

Ein Umzug ist aufregend, vor allem für Kinder. Alice Brière-Haquets Bilderbuch „Wir ziehen um!“ nimmt dem Ganzen seinen Schrecken und macht es zum von Künstler Barroux toll illustrierten Abenteuer.

Mr Griswolds Bücherjagd – Das Spiel beginnt
Mr Griswolds Bücherjagd

Gewinnspiel-Archiv Jugendbücher Kinderbücher | 7. März 2018 | Redaktion

Wir verlosen 5 Buchpakete mit jeweils einem Buch, Button, Notizbuch und Bleistift. Machen Sie jetzt mit.