„Rezepte für mehr Selbstliebe“ machen Frauen stark | BUCHSZENE.DE

Du musst dich nicht dafür entschuldigen, wer du bist! Du musst nicht immer glücklich sein! Alison Rachels „Rezepte für mehr Selbstliebe“ machen Frauen stark. Wir verraten Alisons sechs besten Tipps.

„Rezepte für mehr Selbstliebe“ von Alison Rachel machen Frauen Mut und verschaffen ihnen Freiheit

8. Oktober 2020 | Annika von Schnabel

Titelbild Rezepte für mehr Selbstliebe

Die 20 Gewinner*innen von je einem Exemplar des Buchs „Rezepte für mehr Selbstliebe“ stehen fest. Wer gewonnen hat, finden Sie hier heraus!


Sechs ganz praktische Rezepte für mehr Selbstliebe

„Du bist nicht perfekt und das musst du auch nicht sein!“ Dies ist das Motto, mit dem Alison Rachel ihr Buch „Rezepte für mehr Selbstliebe – Wie Du Dich in einer patriarchalen Welt wohlfühlst“, überschreibt. Es ist eine Sammlung von Mut machenden Gedanken, die Frauen dazu animieren, einander zu unterstützen anstatt die Konkurrenz zu suchen; sich und den eigenen Körper respektvoll zu betrachten und sich und seiner Persönlichkeit treu zu bleiben. Die einfühlsamen Texte kreisen um zentrale Themen wie Diversität und Konsum, Sexualität und Feminismus und werden begleitet von so kunstvollen wie überraschenden Illustrationen.

Um zu zeigen, wie praktisch Alison Rachels Rezepte für mehr Selbstliebe sind, präsentiert die BUCHSZENE.DE-Redaktion die eindrucksvollsten sechs.


Rezept 1: Entschuldige dich nicht dafür, wer du bist!

Du bist nicht perfekt und das musst du auch nicht sein. Nicht jeder wird dich mögen, aber das ist nicht schlimm: Es gibt andere Menschen auf dieser Welt, mit denen du dich so tief verbunden fühlen wirst, dass du Gänsehaut bekommst. Ändere dich nicht, um von anderen akzeptiert zu werden, und entschuldige dich nicht dafür, wer du bist.

Rezept 2: Halte nicht an toxischen Menschen fest!

Es wird sicher Menschen in deinem Leben geben, die dir Angst machen, die dich stressen und dazu beitragen, dass du unglücklich bist. Diesen Menschen ist oftmals nicht bewusst, welche Wirkung sie auf dich haben, und sie sind womöglich auch nicht dazu bereit, ihr Verhalten oder ihre Einstellung dir gegenüber zu verändern, selbst wenn sie damit konfrontiert werden. Dann musst du die Verantwortung für die negative Energie übernehmen, die sie in dein Leben bringen. Wenn du keine Möglichkeit siehst, das Problem gemeinsam zu lösen, ist es wahrscheinlich am besten, diesen Menschen aus deinem Leben zu streichen. Deine Energie und deine positive Haltung sind kostbar – sie sollten für produktive und fruchtbare Dinge verwendet werden. Lass sie dir nicht von toxischen Menschen entziehen!

Rezept 3: Sei achtsam mit dir!

Selbstfürsorge hat viele Gesichter und bedeutet für jeden Menschen etwas anderes. Für manche ist es körperliche Aktivität, andere machen das Gegenteil und genießen den Tag mit einem Buch oder einem Film im Bett. Ob gesunde Ernährung oder ein leckeres Stück Kuchen, ein langer Lauf oder intensive Innenschau – was auch immer du brauchst: Tu es!

Rezept 4: Manchmal musst du dich vor der Welt verstecken

Du musst nicht immer ein tapferes Gesicht machen oder dich zwingen, stark zu sein. Auch wenn diese Dinge wichtig sind, gibt es Zeiten, in denen du nichts lieber tun willst, als dich in deinem Bett zusammenzurollen und vor der Welt zu verstecken. Wenn dir alles zu viel wird und du dem Alltag für eine Weile entfliehen willst, nimm dir eine Auszeit, ruh dich aus und verbringe den Tag damit, freundlich zu dir selbst zu sein. Das ist wichtig.

Rezept 5: Mach dir keine Gedanken darüber, was andere von dir denken!

Das kann durchaus schwierig sein, aber es ist so befreiend, die Urteile anderer loszulassen. Es wird immer Menschen geben, die dich nicht verstehen und nicht nachvollziehen können, warum du die Dinge tust, die du tust. Mach dir nicht zu viele Gedanken über diese Menschen. Fokussiere dich auf deine Ziele und das, was du im Leben erreichen willst. Das ist letztlich viel erfüllender als das Gütesiegel eines anderen.

Rezept 6: Du musst nicht immer glücklich sein!

Es muss dir nicht immer gut gehen. Du darfst verstimmt, verwirrt und überhaupt nicht okay sein. Das Leben ist chaotisch und unvorhersehbar, es wirft dir Bälle zu, die du nicht immer fangen kannst. Es ist keine Schande, wenn es dir mal nicht gut geht.


Viele weitere Anregungen für ein selbstbestimmtes Leben als Frau finden sich im Buch „Rezepte für mehr Selbstliebe“ von Alison Rachel. Das Angenehme an Alisons Stil ist, dass ihre Empfehlungen wie die Tipps einer guten Freundin rüberkommen. So ist das Buch auch ein schönes Geschenk für eine Freundin, die man mag.


Wir gratulieren den 20 Gewinner*innen von je einem Exemplar des Buchs „Rezepte für mehr Selbstliebe“:

Marlis Heintschel aus Wien
Ricarda Mölck aus Ammersbek
Yvonne Miller aus Lehrte
David Maternowski aus Wabern
Jasmin Ferchichi aus Braunschweig
Martina Turbanisch aus Herne
Lisa Morgenstern aus Hattingen
Simone Kühlewind aus Krefeld
Robert Okon aus Stolberg
Julia Hexamer aus Bonn
Kerstin Perez Molerio aus Mainz
Helena Hruzik aus Steinbach (Taunus)
Sigrid Müller-Daizi aus Saarbrücken
Elisa Neuhauser aus Freiburg
Manuela Martini-Maul aus Freising
Nataliya Strap aus Blaubeuren
Ellen Triller aus Nürnberg
Nicole Gössinger aus Eisfeld OT Bockstadt
Johanna Wieschke aus Merseburg
Bianca Thanert aus Treuen


Logo BUCHSZENE.DE