Dr. Awe: Die Grundsätze intuitiver Ernährung | BUCHSZENE

In ihrem Essay erklärt Dr. Mareike Awe die vier Grundsätze intuitiver Ernährung ihres Hörbuchs und Buchs „Wohlfühlgewicht“ und wie sie jedem dabei helfen, ohne Diät sein ideales Gewicht zu erreichen.

Dr. Mareike Awe erläutert, wie man mithilfe von intuitiver Ernährung sein „Wohlfühlgewicht“ entdeckt

9. Januar 2020 | Dr. Mareike Awe

Titelbild Die vier Grundsätze der intuitiven Ernährung

©HealthyLauraCom shutterstock-ID: 735121573

Wie soll ich abnehmen, wenn ich alles esse, was ich will?

In diesem Essay werde ich dir zeigen, wie du mithilfe der vier Grundsätze des intuitiven Essens endlich wieder die Verbindung zu deinen körperlichen Bedürfnissen aufbaust. Schau dir noch einmal die vier Grundsätze an:

Vier Grundsätze intuitives Essen

Vielleicht denkst du jetzt: Das klingt ja alles schön und gut. Aber wie soll ich bitte abnehmen und mein Wohlfühlgewicht erreichen, wenn ich alles esse, was ich will? Diese Frage ist durchaus berechtigt, denn in unserer Gesellschaft wird uns der Glaubenssatz eingetrichtert: Du musst Kalorien einsparen, wenn du abnehmen willst.

Anstatt zu hungern solltest du auf deinen Körper hören

Grundsätzlich ist das auch richtig. Die Frage ist allerdings, wie du dieses Kaloriendefizit erzeugst. Denn wenn du hungerst, werden verschiedene Mechanismen in Gang gesetzt, die zu Heißhunger und langfristig zu einer Gewichtszunahme führen. Wenn du stattdessen auf deinen Körper hörst und auf Grundlage deines natürlichen Bedarfs isst, wirst du weniger zu dir nehmen und ohne Heißhunger nach und nach das für deinen Körper optimale Gewicht erreichen.

Intuitive Ernährung und dein natürliches Gefühl für Bedürfnisse

Die vier Grundsätze des intuitiven Essens können dir eine große Hilfe dabei sein, dich wieder intuitiv zu ernähren und ein natürliches Gefühl für deine inneren Bedürfnisse wiederzuentdecken. An meiner Wortwahl erkennst du schon, dass die Grundsätze nur eine Orientierung, keineswegs strenge Diätregeln sind. Je länger du dich intuitiv ernährst, umso mehr wirst du feststellen, dass du die Grundsätze wie von allein umsetzt, ohne darüber nachzudenken, denn sie stellen dein natürliches Essverhalten dar und fallen dir deshalb nicht schwer.

Die vier Grundsätze intuitiver Ernährung und was sie bedeuten

Ich werde dir an dieser Stelle nochmal einen kleinen Überblick darüber geben, was die einzelnen Grundsätze bedeuten, bevor wir auf jeden einzelnen Grundsatz eingehen und ich dir meine besten Tipps und Übungen für die erfolgreiche Umsetzung mit an die Hand gebe. Ich möchte nämlich, dass du verstehst, welche Prozesse in deinem Körper vor sich gehen. Nur dann bist du in der Lage, die Grundsätze nicht einfach herunterzubeten, sondern zu verinnerlichen und in Zukunft ganz selbstverständlich anwenden zu können.

Grundsatz 1: Iss, wenn du körperlich hungrig bist

Wenn es dir so geht wie mir früher, hast du die Gewohnheit, aus allen möglichen Gründen zu essen, nur nicht aus körperlichem Hunger. Vielleicht weißt du nicht einmal so richtig, wie sich körperlicher Hunger überhaupt anfühlt. Möglicherweise hast du dir aber auch angewöhnt, deinen Hunger so lange zu unterdrücken, bis du irgendwann heißhungrig wirst. Aber keine Sorge, du kannst das Gefühl wiederentdecken und zum Experten für dein eigenes Hungergefühl werden.

Grundsatz 2: Wähle das, was dir schmeckt und guttut

Wie bereits erwähnt ist dein Körper schlauer als jede Diät. Er weiß genau, was du brauchst, damit du gesund bist und dich rundum wohlfühlst. Sobald du dir die bedingungslose Erlaubnis gibst, alles zu essen, was dir wirklich schmeckt und guttut, wirst du merken, dass du ganz neue Vorlieben entwickelst. Du glaubst, damit künftig nur noch Schokolade zum Frühstück zu essen? Das wird ganz sicher nicht der Fall sein! Du wirst lernen, von innen heraus gesunde und weise Entscheidungen in Bezug auf dein Essen zu treffen. Die Übungen, die ich dir zeige, werden dir dabei helfen.

Grundsatz 3: Genieße langsam und achtsam

Sitzt du manchmal am Esstisch und hast dein Handy in der Hand? Oder isst du vor dem Fernseher, beim Arbeiten, Lesen oder sogar im Gehen? Ständige Ablenkung beim Essen und hastiges gestresstes Essen machen es schwierig, mit deinem Körper in Verbindung zu stehen und auf seine subtilen Hunger- und Sättigungssignale zu achten.

Wenn du dein Essen hingegen zu einer bewussten Tätigkeit machst, wirst du merken, dass du deinen Körper viel besser spüren kannst, weniger isst und mehr Zufriedenheit nach einer Mahlzeit spürst. Dabei sind Achtsamkeit und Genuss die Schlüsselworte.

In meinem Hörbuch und Buch „Wohlfühlgewicht“ verrate ich dir meine besten Tipps, damit es dir gelingt, deine Mahlzeiten wie ein Feinschmecker zu genießen und die Verbindung zu deinen körperlichen Signalen wiederherzustellen.

Grundsatz 4: Höre bei angenehmer Sättigung auf zu essen

Wann hörst du momentan mit deiner Mahlzeit auf? Wenn du deine Portion aufgegessen hast oder dein Kalorienlimit erreicht ist? Oder wenn die ganze Schüssel, Pfanne oder Schokoladentafel leer ist, weil es einfach sooooo lecker war?

Ich kann das gut verstehen, denn so ging es mir früher auch. Eigentlich logisch: Man soll aufhören, wenn man satt ist. Aber wie soll das gelingen? Lass dich überraschen, denn wenn du die Prinzipien, Übungen und Tipps anwendest, die ich dir in meinem Buch nahelege, wird es bald ein Leichtes für dich sein, das halbe Sandwich oder die restliche Tafel Schokolade wegzulegen, wenn du wirklich satt bist. Und auf diese Weise dein Wohlfühlgewicht zu erlangen.


Logo BUCHSZENE.DE