Christine Nöstlinger: Die feuerrote Friederike | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >> Frau Bluhm liest >>

Christine Nöstlingers „Die feuerrote Friederike“ ist gerade heute wieder brandaktuell

Titelbild Die feuerrote Friederike - Christine Nöstlinger

© S Curtis shutterstock-ID: 400986601

20. Juli 2018 | Von Frau Bluhm | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten


Ein Mädchen, das anders ist, spielt die Hauptrolle im wichtigsten Kinderbuch der jüngst verstorbenen Christine Nöstlinger. Warum wir „Die feuerrote Friederike“ gerade heute dringend wieder lesen sollten.


Frau Bluhm liest: „Die feuerrote Friederike“ 5 von 5 Blu(h)men

5 Blumen Frau Bluhm liest


„Die feuerrote Friederike“ war mein erstes Selberlese-Buch

Als ich kürzlich davon erfuhr, dass Christine Nöstlinger am 28. Juni 2018 gestorben ist, erinnerte ich mich daran, wie ich als Kind „Die feuerrote Friederike“ las. Es war eines der ersten Bücher, die ich selbstständig lesen konnte und seitdem ist es immer Teil meines Bücherschrankes gewesen. Allein schon aus nostalgischen Gründen. Doch bin ich der festen Überzeugung, dass auch wir Erwachsenen immer wieder etwas aus Friederikes Geschichte lernen können. Bei der erneuten Lektüre vor ein paar Tagen fiel mir zusätzlich vor allem die Tatsache auf, dass grundlegende Bedürfnisse und Lerninhalte für Kinder wohl für alle Zeiten gleichbleiben werden. Doch greifen wir mal nicht vor  – das ist Friederikes Geschichte:

Dieses Mädchen ist einfach anders – und das finden viele komisch

Die feuerrote Friederike lebt mit ihrer Tante Annatante und der Katze Kater als scheinbar ganz normales Mädchen. Und doch lachen die Leute, wenn sie Friederike sehen, vor allem die Kinder. Sie rufen Dinge wie „Feuer! Feuer! Achtung, die Rote kommt!“ Denn Friederike ist nicht wie andere Kinder. Sie ist dick, hat feuerrotes Haar und keine Eltern. Und nur einen einzigen Freund auf der Welt, Bruno, den farbenblinden Briefträger. Friederike ist anders, und „anders“ verstehen die Kinder in der Schule nicht. Friederike wird gehänselt und gequält, sie ist unglücklich und traurig. Doch alles ändert sich, als das Mädchen herausfindet, dass seine Haare Zauberhaare sind, die brennen, wenn man einen Zauberspruch sagt und die einen fliegen lassen, wenn man die Stirn im richtigen Rhythmus runzelt. Friederike beginnt sich gegen die gemeinen Kinder zu wehren, doch versteht sie schon bald, dass Gewalt mit Gewalt zu vergelten der falsche Weg ist. Gut, dass es einen Ausweg gibt: Friederike findet in einem alten Buch einen Brief ihres Vaters, der in einem Land lebt, in dem alle Menschen glücklich sind. Der Nachteil: Man kommt nur dorthin, wenn man mit seinen roten Haaren hinfliegt. Der Vorteil: Nun erfährt Friederike, was Zusammenhalt wirklich bedeutet.

Friederike holt die Kinder genau da ab, wo sie stehen

Christine Nöstlinger hat so viele Bücher geschrieben, doch dieses hier war ihr allererstes und für mich ihr allerschönstes. Ich finde es auch heute noch faszinierend, wie gut die Autorin die Kinder da abholt, wo sie stehen. Sie findet genau die richtige Mischung zwischen fantastischer Handlung und grauer Realität, um ihre jungen Leser nicht nur mit einer amüsanten Geschichte zu unterhalten, sondern ihnen auch ein kleines Stück Weisheit auf ihren Lebensweg mitzugeben.

Christine Nöstlinger beweist: Mobbing gab es schon immer

Lange bevor der Begriff „Mobbing“ in aller Munde war, litten Kinder schon unter den Hänseleien und Demütigungen von Altersgenossen. Nicht, dass es uns Erwachsenen da besser ginge, aber im Normalfall haben wir uns bereits Abwehrmechanismen angeeignet. Die Kleinsten wissen noch nicht so genau, wie sie ihre Seele schützen können. Sie sind auf uns angewiesen, damit wir ihnen zeigen wie wundervoll und beglückend Einzigartigkeit sein kann. Kinder brauchen einfühlsame Vorbilder und wertvolle Literatur, wie die von Christine Nöstlinger etwa.

Warum „Die feuerrote Friederike“ brandaktuell ist

Die Autorin holt die Kinder mit der Geschichte der feuerroten Friederike in ihrer direkten Erfahrungswelt ab. Bereits im Vorschulalter können Kinder verstehen, was es bedeutet „anders“ zu sein. Nun sind es heutzutage vielleicht nicht mehr rote Haare, die einen stigmatisieren, doch hat die Menschheit noch nie davor haltgemacht, eine Vielzahl an Andersartigkeiten hervorzubringen, zu fürchten und zu verdammen.
Gerade im Zuge der Flüchtlingspolitik könnte es auch für manchen Erwachsenen sinnvoll sein, sich ein wenig mit Christine Nöstlingers Gedanken zu beschäftigen. Sie sind heute so aktuell und wahr wie vor beinahe 50 Jahren. Und vielleicht sind es genau solche Geschichten wie die von Friederike, die dabei helfen, den Erwachsenen von morgen zu ein wenig mehr Empathie und Offenheit zu verhelfen. Wenn auch nur eines von 100 Kindern, denen ich diese Geschichte vorgelesen habe, sich irgendwann an Friederikes Erfahrungen erinnert und danach handelt, dann ist die Welt wieder ein kleines Stückchen besser geworden.

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Mehr zur Rubrik
Mariana Lekys Roman „Was man von hier aus sehen kann“ im Bestseller-Check
Was man von hier aus sehen kann

Bestseller-Check Gegenwartsliteratur Slider posts | 14. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Ein buddhistischer Mönch, der sich verliebt, obwohl das eigentlich nicht geht. Und eine junge Frau, die Luise heißt und ein Dorf zusammenhält. Mariana Lekys Roman „Was man von hier aus sehen kann“.

Täglich gewinnen – fast 500 attraktive Preise beim BUCHSZENE-Adventskalender
Der BUCHSZENE Adventskalender 2018
Adventskalender 2018

Bücher gewinnen Gewinnspiel-Highlights Online-Gewinnspiele Slider posts | 13. Dezember 2018 | Redaktion

Täglich gewinnen – fast 500 attraktive Preise beim BUCHSZENE-Adventskalender. Machen Sie jeden Tag mit und sichern Sie sich Ihre Chance!

Abbi Waxmans Roman „Vorstadtgeflüster“ ist lustig, erfrischend, aber auch traurig
Vorstadtgeflüster

Frau Bluhm liest Slider posts | 12. Dezember 2018 | Von Frau Bluhm

Wie tröstend wirkt Eiscreme in amerikanischen Vorstädten? Was, wenn du aus Versehen deine Nachbarin mit einem fremden Mann im Bett erwischst? Frau Bluhm liest Abbi Waxmans Roman „Vorstadtgeflüster“.

In Lisa McInerneys „Glorreiche Ketzereien“ geht es um Familientragödien in Irland, die Liebe und den Tod
Glorreiche Ketzereien

Humorvolle Romane Slider posts | 10. Dezember 2018 | Birte Vandar

Muss Liebe scheitern in einer irischen Stadt, in der Familiendramen, die Kirche und Kriminalität den Alltag bestimmen? Lisa McInerneys „Glorreiche Ketzereien“ ist ein von feinem Humor getragenes Debüt.