Rita Falk | BUCHSZENE

Rita Falk

Rita Falk

Geboren 1964 in Oberammergau, lebt Rita Falk noch immer in ihrer bayrischen Heimat und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (u.a. „Winterkartoffelknödel“, „Dampfnudelblues“, „Schweinskopf al dente“, „Grießnockerlaffäre“ und „Sauerkrautkrautkoma“) sowie den Romanen „Hannes“ und „Funkenflieger“ in die Herzen ihrer Leser geschrieben. Mit „Guglhupfgeschwader“ legt Rita Falk ihren zehnten Franz-Eberhofer-Krimi vor.

Von sich selbst sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat, wo sie bei ihrer Oma aufwuchs. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie ist Mutter von drei Kindern, lebt in München und hat seinerzeit in weiser Voraussicht einen Polizeibeamten geheiratet.

Ihre Kindheitserlebnisse sind der Schatz, aus dem Rita Falk als Schriftstellerin schöpft. In ihrer Serie um den Ermittler Franz Eberhofer bildet das fiktive bayerische Dorf Niederkaltenkirchen den Mittelpunkt des Geschehens. Rita Falk gelingt es, den Ort und seine Menschen authentisch in Szene zu setzen. Vor allen Dingen die kleinen und großen Schwächen der Menschen sind es, die sie kenntnisreich und mit einer gehörigen Portion bissigem Humor serviert. Sie hat ihrem Protagonisten, dem Dorfgendarmen Franz Eberhofer, einen original bayerischen Ton auf den Leib geschrieben, der hart, aber herzlich ist. Der Franz sagt, was er denkt.

Mehr zum Autor

Mit „Guglhupfgeschwader“ schickt Rita Falk ihren Kommissar Eberhofer zum 10. Mal ins Rennen
Guglhupfgeschader von Rita Falk

Bestseller-Check Regionalkrimis | 25. September 2019 | Stephanie Pointner

Lotto-Otto hat zwei Finger weniger: Problem mit Geldeintreibern! Außerdem gibt’s in Rita Falks „Guglhupfgeschwader“ (Eberhofer, Band 10) eine Explosion und eine Leiche. Ob sich die Lektüre lohnt?