Ai Weiweis blaue Badeschlappen – Jörg Steinleitner kauft in China ein

Ai Weiweis blaue Badeschlappen – Jörg Steinleitner kauft in China ein

31. Mai 2016 | Kolumne: Jörg Steinleitner


Ein Lagerfeuer an der Chinesischen Mauer und E-Mails wie aus dem Krieg. Fremd duftende Körper und uralte Braukunst. Viel Knoblauch mit Feinstaub und kein Gespräch ohne Missverständnis. Wer etwas erleben will, der reist nach China. Eine Kolumne mit köstlichen Nudeln, schlitzohrigen Bauern und wenig Holz für viel Geld.

Ohne Deo riecht man auch in einer Megacity schon nach Stunden wie ein Wilder

Wir kamen mit einem Tag Verspätung in Peking an. Angeblich wegen mechanischer Probleme im Flugzeugmotor. Aber ein Tag Verspätung – das war noch schnell: Unsere Koffer brauchten vier Tage. Sie flogen von München nach Amsterdam, von Amsterdam nach Travemünde; von Travemünde nach Amsterdam, von Amsterdam nach Düsseldorf, von Düsseldorf nach München und schließlich von München nach Peking. Oder so ähnlich.

peking

Wenn man vier Tage lang im Wesentlichen dieselben Kleider trägt, stellt sich unweigerlich ein abenteuerliches Gefühl ein. Man verströmt den Geruch der Wildnis. Zudem führt das Experimentieren mit fremden Deos zu einer Verwandlung. Ich bin jetzt ein Indiana Jones der Großstadt. Auch die E-Mails, die ich an die Fluggesellschaft schicke, werden kriegerischer. Aber das ist kein Problem, denn die Maschine, die die Antworten verfasst, kennt keine Gefühle und ihre Antwort kommt ohnehin erst nach sieben Tagen, Da sind die Koffer längst da.

Viel Knoblauch und viel Feinstaub, auch das ist Peking

Derweil stürzen wir uns in die fremde Kultur. In China bedeutet dies vor allem: Essen. Die Chinesen brauten ja bereits vor 5.000 Jahren Bier. Da saßen wir Europäer noch auf Grashügeln und kauten Baumwurzeln. Entsprechend ist uns der Chinese voraus, was die kulinarische Vielfalt angeht. Es gibt hier Gemüsesorten, die gibt es eigentlich gar nicht. Die Nudeln werden von Hand geschabt, gezogen, gerollt, gefaltet, ihre Konsistenz ist göttlich.

Ein ausgewogenes Essen besteht aus vielen Gerichten, die auf einen runden Tisch drapiert werden. Jedes repräsentiert eine eigene Geschmacksrichtung, Schärfe, Milde und Gaumendichte. Auch wenn der Pekinger Tag für Tag bei Feinstaubwerten lebt, die in Deutschland zu einem sofortigen Autofahrtotalverbot führen würden, ist er gesundheitsbewusst. Viel Gemüse und kein Gericht ohne Knoblauch. Immer Fisch und Fleisch und Tofu.

Aber der chinesische Mensch liebt das Geld ebenso sehr wie der Deutsche. Als wir in unserem Ferienhaus bei der Chinesischen Mauer ein Lagerfeuer machen wollen, bietet uns der Nachbarbauer sofort ein kleines Bündel Holz an. „Nehmt euch einfach, was ihr braucht.“ Wir sind beeindruckt von seiner Großzügigkeit. Als das Feuer brennt, kommt er und verlangt 100 Yuan, das sind etwa 15 Euro. Dies wäre auch im teuren Deutschland ziemlich viel Geld für wenig Holz. Doch jetzt brennt es schon. Was tun?

„You can put your bag Ai Weiwei“ – was meint er damit nur?

Wer reist, braucht Humor. Aber Missverständnisse können ja auch lustig sein: Ganz gleich, von was mir mein chinesischer Freund Xi Lantao begeistert auf Englisch erzählt, in jedem Satz kommt der Name des Künstlers Ai Weiwei vor. Auch, wenn wir uns gar nicht über Kunst unterhalten! Eigentlich glaube ich zu verstehen, was Xi Lantao erzählt, aber dass er so oft Ai Weiwei erwähnt, verwirrt mich. „Ai Weiwei in China are people“, sagt Xi Lantao zum Beispiel. Oder: „You can put your bag Ai Weiwei.“ Ich benötige Stunden, um auf die Lösung des Rätsels zu kommen: Xi Lantao meint gar nicht den berühmten Künstler, er meint „everywhere“!

Als wir beim Abendessen alle gemeinsam anstoßen, rufen Xi Lantao und sein chinesischer Nachbar laut „serious!“. Nach mehreren Trinkrunden dämmert mir, dass sie „cheers“ rufen. Tage später kehre ich stolz von meinem ersten Einkauf ohne ortskundige Begleitung zurück. Ich habe mir blaue Badeschlappen mit richtig schönen Schriftzeichen gekauft. Jedes Mal, wenn ich sie zuhause beim Saunieren trage, werden sie mich an die wunderbaren Tage in China erinnern. Als Xi Lantao die Schuhe sieht, lächelt er und sagt, dass das Koreanisch ist. Verstehe, auch Korea scheint Ai Weiwei zu sein.

P.S.: Zum Haareschneiden werde ich zukünftig immer nach Peking fliegen. Mein Frisör heißt 慕尼黑. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Kai Strittmatter

Gebrauchsanweisung für China

ISBN 9783492275743

272 Seiten, € 15,00

Piper

Xiaolong Qiu

Schakale in Shanghai

ISBN 9783552057708

320 Seiten, € 19,90

Zsolnay Verlag

Angela Köckritz

Wolkenläufer

ISBN 9783426276549

304 Seiten, € 19,99

Droemer

Jörg Steinleitner
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Jörg Steinleitner
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Mehr zur Rubrik
Steinleitners Woche über eine alte Dame, die nicht mehr leben will – bis sie das Hörbuch für sich entdeckt
Titelbild Kolumne Steinleitners Woche lesen hilft bei Einsamkeit

Steinleitners Woche | 2. Oktober 2019 | Jörg Steinleitner

Großtante Marga wollte nicht mehr leben. Aber wir hatten da einen Plan – und Komplizen: die Blindenbücherei, eine engagierte Buchhändlerin und Hörbücher. Eine Kolumne über Bücher gegen die Einsamkeit.

Steinleitners Woche über gebrauchte Bücher und die Geheimnisse, auf die wir in ihnen stoßen
Titelbild Steinleitners Woche gebrauchte Bücher

Steinleitners Woche | 9. September 2019 | Jörg Steinleitner

Ein gebrauchtes Buch ist wie ein Rätsel, das es zu lösen gilt. Jörg Steinleitners Kolumne über geheimnisvolle Zettel in Büchern, über die Liebesgeschichten, die sie andeuten und über persönliche Katastrophen.

Inmitten des zerstörten Afghanistans verbessert eine junge Frau mit Büchern und Lesen die Welt
Kolumne Steinleitners Woche Lesezirkel

Steinleitners Woche | 21. August 2019 | Jörg Steinleitner

Sie kommt aus dem gefährlichsten Land der Welt. Sie studierte in den USA und lernte Lesezirkel kennen. Die Geschichte einer jungen Frau, die in Afghanistan mit Büchern ein kleines bisschen die Welt rettet.

Von einem Auto, das auf der Autobahn selbständig die Türen öffnet und von einem, das Hochzeiten sabotiert
Titelbild Kolumne Steinleitners Woche sabotierende Autos

Steinleitners Woche | 12. Juli 2019 | Jörg Steinleitner

Autos springen nicht an und machen Dinge, die wir nicht wollen, z.B. bei strömendem Regen die Fenster öffnen. Sie verhindern Hochzeiten und stellen uns vor Rätsel. Jörg Steinleitners Kolumne über Autos, die einen zur Verzweiflung bringen – mit passenden Buchtipps!