Lesen ist Sex mit Büchern – Jörg Steinleitner über die Stellungen bei der schönsten Nebensache der Welt

Lesen ist Sex mit Büchern – Jörg Steinleitner über die Stellungen bei der schönsten Nebensache der Welt

16. Juni 2016 | Kolumne: Jörg Steinleitner


Wie lesen eigentlich Sie am liebsten? Jörg Steinleitner erläutert die wichtigsten Positionen, zieht interessante Parallelen zu Tierreich und Erotik, betrachtet die Stellung des Froschs in der Literaturgeschichte und erläutert, was das Ganze mit dem Literaturnobelpreisträger Mo Yan aus China zu tun hat. 

Lesen-ist-Sex-mit-Buechern

Der Frosch, der Beischlaf und die chinesische Ein-Kind-Politik

Der Frosch führt in der Literatur ein Nischendasein. „Der Froschkönig“ ist ein alter Hut, Martin Luthers Fabel „Der Frosch und die Maus“ praktisch unbekannt und sonst gibt es nur den Roman des chinesischen Literaturnobelpreisträgers Mo Yan, betitelt mit: „Frösche“. Immerhin handelt es sich bei diesem Werk laut Spiegel und Zeit um ein lesenswertes Buch. Es erzählt von einer Abtreibungshebamme, die die chinesische Ein-Kind-Politik zu vollstrecken hat.

Womit wir bei meinem Anliegen wären: Haben Sie schon davon gehört – die Wissenschaft hat eine neue Stellung entdeckt, mit der Frösche Sex haben. Bislang kannten wir nur die Kopfgrätsche, die Kopfstellung, die Leistenstellung, die Achselstellung sowie Verklebt und Unabhängig. Seit Kurzem ist bekannt, dass Frösche es auch mit der Rückengrätsche tun. Womöglich ist gar nicht der Affe unser nächster Verwandter?

Auch beim Menschen ist es so: Jeder macht es in einer anderen Stellung

Weil dies jedoch kein Sexratgeber, sondern eine Buchkolumne ist, fragen Sie sich vermutlich: Was erzählt er nur? Ist er betrunken? Hat er Viagra geraucht? Nein, liebe Leserinnen und Leser, die erotischen Stellungen des Froschs bringen uns auf direktem Weg zu den Lesestellungen des Menschen. Denn auch dem Lesen wohnt eine nicht von der Hand zu weisende Erotik inne – und jeder macht es in einer anderen Stellung.

Ich persönlich tue es gerne im Bett und bevorzuge hierbei die Bauchstellung. Das Buch liegt unter mir, ich stütze mich auf die Ellenbogen, unter meiner Brust knüllt sich ein Daunenkissen. Doch wer denkt, derartige Stellungen ließen sich anerziehen oder genetisch vererben, irrt. Mein Sohn Leonhard etwa zieht die Rückenlage vor. Er hält das Buch über sein Gesicht. Ihn in dieser für Bi-, Tri- und andere Zepse extrem anstrengende Rückenstellung zu beobachten, bereitet mir Schmerzen.

Bei der Spinnenstellung wird das Buch auf den Oberschenkeln abgelegt

Interessant ist: Leonhard hat diese Position nicht von seiner Mutter geerbt. Helena macht es wie ich im Bett, allerdings im Sitzen und mit angewinkelten Beinen. Das Buch liegt bei dieser Spinnenstellung auf ihren Oberschenkeln. Immerhin deutet sich hier eine Parallele zu den Vorlieben unserer kleineren Tochter Elsa an: Elsa liest genauso wie ihre Mutter, allerdings bevorzugt sie als Stütze keine Wand, sondern eine Ecke. Die Eckstellung ist als Unterstellung der Spinnenstellung zu klassifizieren.

Unsere größere Tochter Isabella bevorzugt die liegende Seitenstellung. Sie stützt ihren Kopf in die rechte Hand, die linke Hand liegt auf der Seite des Buchs, die sie gerade nicht liest. Mein Freund Richard, der Schuldirektor, dagegen macht es gar nicht im Bett. Er sitzt aufrecht an seinem Esstisch, das Buch liegt vor ihm. Die Direktorenstellung ist ein Klassiker für Leser mit Sinn für Stil und Tradition.

Welche Stellung führt nun auf gesündeste Art zum Höhepunkt?

Hier muss man deutlich sagen, dass die Bauchstellung orthopädisch kritisch ist: Sie begünstigt eine Hohlkreuzbildung. Die Spinnen- und Eckstellung fördert Venenprobleme und die Seitenstellung beschleunigt die einseitige Wirbelsäulenabnutzung. Auch die Direktorenstellung ist eine Belastung für den Bewegungsapparat. Alle mir bekannten Leseärzte und Bibliotheker empfehlen deshalb die Rückenstellung. Interessant ist, dass auch die beliebteste Sexstellung des Menschen, die Missionarsstellung, eine Rückenlage vorsieht. Daraus schließe ich, was Sie garantiert schon immer wussten: Lesen ist Sex, aber mit Büchern.

Mo Yan

Frösche

ISBN 978-3-423-14346-2

512 Seiten, € 12,90

dtv

Jörg Maurer

Schwindelfrei ist nur der Tod

ISBN 978-3-651-02235-5

432 Seiten, € 14,99

FISCHER Scherz

Michele Serra

Die Liegenden

ISBN 978-3-257-24352-9

160 Seiten, € 10,00

Diogenes

Jörg Steinleitner
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Jörg Steinleitner
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Mehr zur Rubrik
Steinleitners Woche über eine alte Dame, die nicht mehr leben will – bis sie das Hörbuch für sich entdeckt
Titelbild Kolumne Steinleitners Woche lesen hilft bei Einsamkeit

Steinleitners Woche | 2. Oktober 2019 | Jörg Steinleitner

Großtante Marga wollte nicht mehr leben. Aber wir hatten da einen Plan – und Komplizen: die Blindenbücherei, eine engagierte Buchhändlerin und Hörbücher. Eine Kolumne über Bücher gegen die Einsamkeit.

Steinleitners Woche über gebrauchte Bücher und die Geheimnisse, auf die wir in ihnen stoßen
Titelbild Steinleitners Woche gebrauchte Bücher

Steinleitners Woche | 9. September 2019 | Jörg Steinleitner

Ein gebrauchtes Buch ist wie ein Rätsel, das es zu lösen gilt. Jörg Steinleitners Kolumne über geheimnisvolle Zettel in Büchern, über die Liebesgeschichten, die sie andeuten und über persönliche Katastrophen.

Inmitten des zerstörten Afghanistans verbessert eine junge Frau mit Büchern und Lesen die Welt
Kolumne Steinleitners Woche Lesezirkel

Steinleitners Woche | 21. August 2019 | Jörg Steinleitner

Sie kommt aus dem gefährlichsten Land der Welt. Sie studierte in den USA und lernte Lesezirkel kennen. Die Geschichte einer jungen Frau, die in Afghanistan mit Büchern ein kleines bisschen die Welt rettet.

Von einem Auto, das auf der Autobahn selbständig die Türen öffnet und von einem, das Hochzeiten sabotiert
Titelbild Kolumne Steinleitners Woche sabotierende Autos

Steinleitners Woche | 12. Juli 2019 | Jörg Steinleitner

Autos springen nicht an und machen Dinge, die wir nicht wollen, z.B. bei strömendem Regen die Fenster öffnen. Sie verhindern Hochzeiten und stellen uns vor Rätsel. Jörg Steinleitners Kolumne über Autos, die einen zur Verzweiflung bringen – mit passenden Buchtipps!