Home >> Buchempfehlungen >> Belletristik >>

Buchempfehlung – Zsuzsa Bánks „Schlafen werden wir später“ ist eine Feier der Freundschaft

Zsuszana Banks

© Gaby Gerster

27. April 2017 | Tina Rausch | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten


Zsuzsa Bánks E-Mail-Roman „Schlafen werden wir später“ ist wundervoll. Im Zentrum der Handlung stehen zwei beste Freundinnen: die Schriftstellerin Márta, die mit ihrer Familie in der Stadt lebt und die alleinstehende Lehrerin Johanna aus dem Schwarzwald. Mit großer Liebe zu ihren Figuren entfaltet Zsuzsa Bánk einen intensiven Dialog über das tägliche Ringen um Selbstbehauptung, Freiheit, Liebe, Glück.


Die Schriftstellerin und die Lehrerin – Zsuzsa Bánks Protagonistinnen und ihr Ringen um Freiheit und Glück

Seit ihrer Kindheit sind sie beste Freundinnen: die Schriftstellerin Márta, die mit ihrem Mann und drei Kindern in einer deutschen Großstadt wohnt, und die allein im Schwarzwald lebende Lehrerin Johanna. Früher malten sie sich gemeinsam ihre Zukunft aus – jetzt, mit Anfang 40, liegt die Mitte des Lebens hinter ihnen, sind Lebensweichen gestellt, wichtige Entscheidungen getroffen, ein Richtungswechsel ist also nicht mehr vorgesehen. Oder doch? Damals vertrauten sich Márta und Johanna ihre Geheimnisse während langer Nachmittage in ihren Jugendzimmern oder am Telefon an, nun tauschen sie diese beinahe täglich in ausführlichen E-Mails aus.

„Ich dachte, ich sei im Schreiben besser als im Leben.“ Márta an Johanna

So versucht Johanna, mit ihrer Doktorarbeit über Annette von Droste-Hülshoff weiterzukommen, kämpft aber eher mit den Gespenstern ihrer Vergangenheit. Márta hingegen bemüht sich jeden Tag darum, im Familienleben nicht unterzugehen, sich und ihre Arbeit gegen die Zumutungen des Alltags zu verteidigen. „Heute Morgen hat Simon beim ersten frühen, viel zu frühen Kaffee gesagt, wäre er zehn Jahre jünger und hätte drei Kinder weniger, hätte er mich schon verlassen“, schreibt sie an Johanna. Deren Antwort kommt prompt. Simon würde weiter solche Sachen sagen, aber niemals wirklich alles zurücklassen. „So viele andere Leben warten schließlich nicht auf ihn. Auf uns ja auch nicht, Márti.“ Mit großer Zuneigung zu ihren Figuren entfaltet Zsuzsa Bánk einen intensiven virtuellen Dialog über das tägliche Ringen um Selbstbehauptung, Freiheit, Liebe, Glück. Und glücklich ist, wer diesen Briefroman liest!

Mehr zum Thema: | | |

Zsuzsa Bánks

Sie ist die Tochter ungarischer Eltern und wuchs zweisprachig auf. Zsuzsa Bánk arbeitete als Buchhändlerin, studierte Publizistik, Politik und Literatur und arbeitete zunächst als Redakteurin für das Wirtschaftsressort.
Zur Biografie von Zsuzsa Bánks

Share this post:
Zsuzsa Bánks

Sie ist die Tochter ungarischer Eltern und wuchs zweisprachig auf. Zsuzsa Bánk arbeitete als Buchhändlerin, studierte Publizistik, Politik und Literatur und arbeitete zunächst als Redakteurin für das Wirtschaftsressort.
Zur Biografie von Zsuzsa Bánks

Share this post:
Mehr zur Rubrik
„Leider war das Buch irgendwann zu Ende!“ Frau Bluhm
Frau Bluhm liest Marit Schalks Zeitsprung-Roman „Außerhalb der Zeit – Über raue Pfade“
Titelbild Ausserhalb der Zeit - Marit Schalk

Frau Bluhm liest Romane | 11. Dezember 2017 | Von Frau Bluhm

Lena, Ende 20, fällt in einen Spiegel und findet sich im Hamburg des Jahres 1941 wieder. Dort stößt sie auf ein düsteres Geheimnis. Frau Bluhm ist hin und weg von Marit Schalks „Außerhalb der Zeit“.

Ein Roman für alle, die Musik lieben
Auf der Jagd nach einer berüchtigten Gitarre – Frau Bluhm liest Grégoire Herviers „Vintage“
Titelbild Vintage Grégoire Hervier

Frau Bluhm liest Romane | 13. Oktober 2017 | Von Frau Bluhm

Ein Roman für alle, die Musik lieben! Grégoire Herviers Roman „Vintage“ erzählt von einem Mann, der eine berüchtigte Gitarre sucht. Frau Bluhm liest und verrät, was sie davon hält.

Band 3 von Elena Ferrantes Neapolitanischer Saga ist da
Mit „Die Geschichte der getrennten Wege“ erscheint der dritte Band von Elena Ferrantes Neapolitanischer Saga
Die Geschichte der getrennten Wege

Romane | 8. September 2017 | Tina Rausch

Seit „Meine geniale Freundin“ befindet sich die Welt im Elena-Ferrante-Fieber. Dieser Tage erscheint der dritte Band der Saga: „Die Geschichte der getrennten Wege“. Wir wissen, wovon er handelt.

Im Kino mit Emma Watson – „Der Circle“
Anlässlich des Filmstarts fühlt Frau Bluhm Dave Eggers‘ „Der Circle“ noch einmal kritisch auf den Zahn
Der Circle

Frau Bluhm liest Romane | 6. September 2017 | Von Frau Bluhm

Am 7. September kommt die Verfilmung von Dave Eggers „Der Circle“ in die Kinos – mit Emma Watson und Tom Hanks. Eine gute Gelegenheit, sich den Roman noch einmal genauer anzusehen.

Nach oben Zurück zur Übersicht