Tipp: Wie sich die Weihnachtsgans vor dem Ofen rettete | BUCHSZENE

Ein Weihnachtsbuch von Nathalie Dargent und Magali Le Huche

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik


Komik


Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


21. Dezember 2016 | Annika von Schnabel


Dieses von liebevollem Witz getragene Bilderbuch aus dem Verlag Ars Edition ist ein Kinderbuch für Erwachsene und Kinder ab vier Jahren. Im Mittelpunkt von „Wie sich die Weihnachtsgans vor dem Ofen rettete“ steht eine schlaue Gans, die nach dem Willen des Fuchses zum Weihnachtsbraten werden soll. Doch es kommt ganz anders!

„Wir stellen uns höchstens in die Küche, um Pastete aus dir zu machen.“

Es gibt viele Bücher, die Kindern gut gefallen, aber viel weniger Bücher, die man auch als erwachsene Vorleserin lustig findet. „Wie sich die Weihnachtsgans vor dem Ofen rettete“, erschienen im Verlag Ars Edition, ist so eines. Das Weihnachtsbuch, dessen Geschichte sich Nathalie Dargent ausdachte und dessen gelungene Illustrationen aus Magali Le Huches Feder stammen, erzählt von Fuchs, Wolf und Wiesel. Die drei wollen sich ein schönes Weihnachtsfest mit Gänsebraten machen. Allerdings haben sie nicht mit der Schlauheit der Gans gerechnet.

Sobald die Gans in diesem Weihnachtsbuch nämlich das Haus des Fuchses betritt, übernimmt sie mit mütterlicher Überzeugungskraft das Regiment: Zunächst muss der Fuchs seine Bude aufräumen. Denn wenn man Damenbesuch bekommt, dann muss es ordentlich sein. Als Wiesel und Wolf hereinschneien, werden diese erst einmal zum Tatzenwaschen geschickt. Doch dann wird es doch allmählich brenzlig für die Gans: Fuchs & Co. sehen sie schon als Pastete vor sich!

„Die Weihnachtszeit ist einfach die allerschönste Zeit!“

Aber die Gans überzeugt die drei Raubtiere davon, dass sie doch ein viel größerer Genuss ist, wenn sie erst einmal noch anständig gefüttert wird. Also sammelt der Wolf Knospen, das Wiesel Champignons und der Fuchs fängt Frösche. Aus den Zutaten köchelt die Gans ein köstliches Mahl. Später spielen die vier Karten, wobei die Gans stets gewinnt. Auch am nächsten Tag findet die Gans noch allerlei zu tun für ihre drei freundlichen Feinde – Zweige für den Adventskranz sammeln, Weihnachtsbaum holen, Kamin kehren … Als Weihnachten vor der Tür steht, befinden Wolf, Fuchs und Wiesel: „Die Weihnachtszeit ist einfach die allerschönste Zeit.“

Am Abend vor dem Weihnachtstag aber fragt die Heldin von „Wie sich die Weihnachtgans vor dem Ofen rettete“: „Wie wollt ihr mich braten? In Rahmsoße? Oder gefüllt mit Kohl? Ich würde gerne in Portwein zubereitet werden. Aber das ist ein schwieriges Rezept. Kriegt ihr das hin?“ Ob sie den dreien hilft – oder sich vielleicht doch noch in Sicherheit bringen kann? Lassen Sie sich überraschen!

Unsere Bilderbuch-Empfehlung für Kinder und Erwachsene

Jedenfalls ist „Wie sich die Weihnachtsgans vor dem Ofen rettete“ unsere Bilderbuch-Empfehlung für dieses Weihnachtsfest. Ein schönes Geschenkbuch und humorvolles Kinderbuch für Erwachsene und Kinder. Ein Weihnachtsbuch, das frech erzählt und gewitzt illustriert ist. Erschienen bei Ars Edition und natürlich pünktlich zu Weihnachten!

Mehr zum Thema: | | | |

Nathalie Dargent

Der Biss eines erzürntes Einhorns legte den Grundstein für Nathalie Dargents Autorinnenkarriere.
Zur Biografie von Nathalie Dargent

Nathalie Dargent

Der Biss eines erzürntes Einhorns legte den Grundstein für Nathalie Dargents Autorinnenkarriere.
Zur Biografie von Nathalie Dargent

Mehr zur Rubrik
In Leϊla Slimanis Roman „All das zu verlieren“ riskiert eine Frau und Mutter wegen ihrer Sexsucht alles
All das zu verlieren

Bestseller-Check Erotische Romane Gegenwartsliteratur Slider posts | 15. Juli 2019 | Jörg Steinleitner

Adèle ist Ehefrau, Mutter und sexsüchtig. Ihre Krankheit bringt sie in dunkle Gassen, in die Hände gewalttätiger Männer und in Lebensgefahr. Leϊla Slimanis „All das zu verlieren“ im Bestseller-Check.

In Joël Dickers Roman „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ rollt eine Journalistin einen alten Fall neu auf
Das Verschwinden der Stephanie Mailer

Bestseller-Check Bücher gewinnen Gewinnspiel-Highlights | 24. Juni 2019 | Jörg Steinleitner

Drei Leichen im Haus und davor eine tote Joggerin. Die Polizei findet schnell einen Schuldigen. War er es wirklich? Joël Dickers „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ ist ein hochkomplexes Krimivergnügen.

Alex Michaelides‘ Debütroman „Die stumme Patientin“ ist Lektüre für Fitzek-Fans
Titelbild Die stumme Patientin

Bestseller-Check | 21. Juni 2019 | Tim Pfanner

Sie hat ihn mit fünf Schüssen getötet. Doch die Tagebucheinträge der Malerin Alicia zeugen von einer großen Liebe. Alex Michaelides‘ Thriller „Die stumme Patientin“ entspinnt ein Psychospiel.

In Tom Sallers Roman „Wenn Martha tanzt“ findet eine selbstbewusste junge Künstlerin ihren ganz eigenen Weg
Titelbild Wenn Martha tanzt

Bestseller-Check | 31. Mai 2019 | Jörg Steinleitner

Martha kann Musik sehen. Was fängt man 1919 mit einem solchen Talent an? Tom Saller schickt die Heldin seines Debütromans „Wenn Martha tanzt“ in die frisch gegründete Weimarer Bauhaus-Kunstschule.