Sommerfest: Goosen meets Wortmann | BUCHSZENE

Home >> Buchempfehlungen für Ihr Leseglück >> Belletristik >>

Da können Sie unmöglich wegschauen – Sönke Wortmann inszeniert Frank Goosens „Sommerfest“

Sommerfest

© Tom Trambow, X-Verleih AG

28. Juni 2017 | Jörg Steinleitner


Ein hinreißender Roman, ein schöner Film – und ein Roadtrip durch den guten alten „Pott“. Dieses witzige, aber auch wehmütige Heimatwochenende sollten Sie sich nicht entgehen lassen.


Der Macher von „Charité“ führt auch bei „Sommerfest“ Regie

Sie sind ein Dreamteam: Frank Goosen, den nicht nur die TAZ für den besten Heimatgeschichten-Erzähler Deutschlands hält; und Regisseur Sönke Wortmann, der uns bereits mit vielen brillanten Filmen begeistert hat – von „Das Wunder von Bern“ bis zur kürzlich gelaufenen Serie „Charité“. Nun hat Wortmann Goosens 2012 erschienenen Erfolgsroman „Sommerfest“ verfilmt.

  • Toto (Nicholas Bodeux) und Stefan (Lucas Gregorowicz) auf dem Weg durch den Pott
    © Tom Trambow, X-Verleih AG
  • Stefan (Lucas Gregorowicz) auf dem Sommerfest
    © Tom Trambow, X-Verleih AG
  • Stefan (Lucas Gregorowicz) und Diggo (Markus John) quatschen über früher
    © Tom Trambow, X-Verleih AG
  • Stefan (Lucas Gregorowicz), Omma (Elfriede Frey) und Toto (Nicholas Bodeux)
    © Tom Trambow, X-Verleih AG
  • Stefans alte Freunde Karin (Sandra Borgmann) und Frank (Peter Jordan)
    © Tom Trambow, X-Verleih AG
  • Stefan (Lucas Gregorowicz) und Mandy (Jasna Fritzi Bauer)
    © Tom Trambow, X-Verleih AG

Frank Goosen schickt seinen Helden zurück zu Omma in den Pott

Im Mittelpunkt der Story steht Stefan, der zurück nach Bochum muss, um das Haus der Eltern zu verkaufen. Binnen zweier Tage will er alles erledigt haben und wieder in München sein. Doch in der alten Heimat trifft er plötzlich all die Figuren seiner Vergangenheit: Omma Luise und Tante Änne, Toto, den Versager, Frank, den Statthalter, Karin, die Verwirrmaschine, kleinkriminelle Kumpels, Berufsjugendliche, Provinzsirenen. Und Charlie. Mit keiner Frau verbindet Stefan so viel wie mit ihr. Und doch war sie der Grund, warum er so lange einen Bogen um Bochum machte.

„Sommerfest“ ist ein amüsanter Roman – der Kinofilm lohnt sich auch

Sönke Wortmann zaubert aus Goosens amüsantem und warmherzigem Roman einen urkomischen und zugleich wehmütigen Roadtrip durch den „Pott“ von heute. Eine Geschichte von Fußball und Musik, großen Gefühlen und schwierigen Entscheidungen. Cool, manchmal ein bisschen derb, aber stets witzig. Mit Lucas Gregorowicz als Stefan und Anna Bederke als Charlie. Wir empfehlen: Buch lesen und ins Kino gehen. Und zwar genau in dieser Reihenfolge.

Frank Goosen
Frank Goosen

Geboren 1966 in Bochum, wuchs Frank Goosen als Sohn eines Elektrikers auf. Er studierte Geschichte, Germanistik und Politik in Bochum und wurde Kabarettist und Schriftsteller.
Zur Biografie von Frank Goosen

Frank Goosen
Frank Goosen

Geboren 1966 in Bochum, wuchs Frank Goosen als Sohn eines Elektrikers auf. Er studierte Geschichte, Germanistik und Politik in Bochum und wurde Kabarettist und Schriftsteller.
Zur Biografie von Frank Goosen

Mehr zur Rubrik
Wolf Haas‘ Roman „Junger Mann“ im Bestseller-Check von Jörg Steinleitner
Titelbild Junger Mann

Bestseller-Check Romane und Erzählungen | 3. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Er ist vierzehn und zu dick. Sie ist zwanzig, wunderschön und verheiratet mit einem ziemlich männlichen Lastwagenfahrer. Hat Wolf Haas‘ „Junger Mann“ trotzdem eine Chance auf die Erfüllung seiner Liebe?

Judith Lennox‘ Roman „Das Haus der Malerin“ – in der Buchkolumne „Frau Bluhm liest“
Das Haus der Malerin

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 30. November 2018 | Von Frau Bluhm

Eine Physikerin erbt unerwartet das Landhaus ihrer Künstlerinnen-Tante. Gleichzeitig verwickelt sich ihr Mann in einen Sexskandal. Judith Lennox‘ „Das Haus der Malerin“ erzählt von zwei starken Frauen.

Friedrich Ani im Interview über seinen Kriminalroman „Der Narr und seine Maschine“
Titelbild der Narr und seine Maschine

Interviews Romane und Erzählungen | 26. November 2018 | Jörg Steinleitner

Ein Schriftsteller verschwindet aus dem Hotelzimmer, in dem er seit Jahren lebt. Tabor Süden heftet sich an seine Fersen. Friedrich Ani im Interview über seinen Krimi „Der Narr und seine Maschine“.

Eckhart Nickel entwirft in „Hysteria“ eine Welt, die dystopisch ist – und gleichzeitig hochrealistisch
Titelbild Hysteria

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 19. Oktober 2018 | Von Frau Bluhm

Ein Mann entdeckt auf dem Biomarkt merkwürdig unnatürliche Himbeeren. Auf der Suche nach dem Rätsel ihrer Beschaffenheit und Herkunft gerät er in eine kulinarische Dystopie. Eckhart Nickels „Hysteria“.