Sommerfest: Goosen meets Wortmann | BUCHSZENE

Home >> Buchempfehlungen >> Belletristik >>

Da können Sie unmöglich wegschauen – Sönke Wortmann inszeniert Frank Goosens „Sommerfest“

Sommerfest

© Tom Trambow, X-Verleih AG

28. Juni 2017 | Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten


Ein hinreißender Roman, ein schöner Film – und ein Roadtrip durch den guten alten „Pott“. Dieses witzige, aber auch wehmütige Heimatwochenende sollten Sie sich nicht entgehen lassen.


Der Macher von „Charité“ führt auch bei „Sommerfest“ Regie

Sie sind ein Dreamteam: Frank Goosen, den nicht nur die TAZ für den besten Heimatgeschichten-Erzähler Deutschlands hält; und Regisseur Sönke Wortmann, der uns bereits mit vielen brillanten Filmen begeistert hat – von „Das Wunder von Bern“ bis zur kürzlich gelaufenen Serie „Charité“. Nun hat Wortmann Goosens 2012 erschienenen Erfolgsroman „Sommerfest“ verfilmt.

  • Stefan (Lucas Gregorowicz) und Mandy (Jasna Fritzi Bauer)
    © Tom Trambow, X-Verleih AG
  • Toto (Nicholas Bodeux) und Stefan (Lucas Gregorowicz) auf dem Weg durch den Pott
    © Tom Trambow, X-Verleih AG
  • Stefan (Lucas Gregorowicz), Omma (Elfriede Frey) und Toto (Nicholas Bodeux)
    © Tom Trambow, X-Verleih AG
  • Stefan (Lucas Gregorowicz) und Diggo (Markus John) quatschen über früher
    © Tom Trambow, X-Verleih AG
  • Stefans alte Freunde Karin (Sandra Borgmann) und Frank (Peter Jordan)
    © Tom Trambow, X-Verleih AG
  • Stefan (Lucas Gregorowicz) auf dem Sommerfest
    © Tom Trambow, X-Verleih AG

Frank Goosen schickt seinen Helden zurück zu Omma in den Pott

Im Mittelpunkt der Story steht Stefan, der zurück nach Bochum muss, um das Haus der Eltern zu verkaufen. Binnen zweier Tage will er alles erledigt haben und wieder in München sein. Doch in der alten Heimat trifft er plötzlich all die Figuren seiner Vergangenheit: Omma Luise und Tante Änne, Toto, den Versager, Frank, den Statthalter, Karin, die Verwirrmaschine, kleinkriminelle Kumpels, Berufsjugendliche, Provinzsirenen. Und Charlie. Mit keiner Frau verbindet Stefan so viel wie mit ihr. Und doch war sie der Grund, warum er so lange einen Bogen um Bochum machte.

„Sommerfest“ ist ein amüsanter Roman – der Kinofilm lohnt sich auch

Sönke Wortmann zaubert aus Goosens amüsantem und warmherzigem Roman einen urkomischen und zugleich wehmütigen Roadtrip durch den „Pott“ von heute. Eine Geschichte von Fußball und Musik, großen Gefühlen und schwierigen Entscheidungen. Cool, manchmal ein bisschen derb, aber stets witzig. Mit Lucas Gregorowicz als Stefan und Anna Bederke als Charlie. Wir empfehlen: Buch lesen und ins Kino gehen. Und zwar genau in dieser Reihenfolge.

Frank Goosen
Frank Goosen

Geboren 1966 in Bochum, wuchs Frank Goosen als Sohn eines Elektrikers auf. Er studierte Geschichte, Germanistik und Politik in Bochum und wurde Kabarettist und Schriftsteller.
Zur Biografie von Frank Goosen

Share this post:
Frank Goosen
Frank Goosen

Geboren 1966 in Bochum, wuchs Frank Goosen als Sohn eines Elektrikers auf. Er studierte Geschichte, Germanistik und Politik in Bochum und wurde Kabarettist und Schriftsteller.
Zur Biografie von Frank Goosen

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Ein Elefant ermittelt – Frau Bluhm liest
Frau Bluhm liest Vaseem Khans „Inspector Chopra und der Juwelenraub“ und hat Spaß
Titelbild Inspector Chopra und der Juwelenraub - Vaseem Khan

Frau Bluhm liest Romane | 9. Februar 2018 | Von Frau Bluhm

Die Kronjuwelen der englischen Königin werden in Indien ausgestellt. Als sich ein dreister Dieb den Schmuck krallt, schlägt die Stunde von Inspector Chopra. Doch dessen Assistent ist ein Elefant.

Das Brennen der Sehnsucht – Salih Jamals Roman
Salih Jamal im Interview – über Liebesbriefe, Nähe und Sex, und seinen Roman „Briefe an die grüne Fee“
Briefe an die grüne Fee

Interviews Romane | 26. Januar 2018 | Jörg Steinleitner

In „Briefe an die grüne Fee“ schickt Salih Jamal einen Helden ins Rennen, der den Schmerz einer verlorenen Liebe mit allen Mitteln bekämpft. Ein Gespräch über Grillwürstchen, Vivaldi und brennende Herzen.

Sie lieben Romantik? Dann sind Sie hier genau richtig!
Jean-Paul Didierlaurents „Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky“ ist ein modernes Märchen
Titelbild Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky - Jean-Paul Didierlaurent

Romane | 15. Januar 2018 | Simone Lilienthal

In „Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky“ schickt Jean-Paul Didierlaurent zwei ungewöhnliche Sterbehelfer an den Start. Eine romantische Geschichte mit Leichenpräparator und Seniorenpflegerin.

Zwei unglaublich starke Mädchen – Jugendbuch
Jen Whites „Als wir fast mutig waren“ – ein spannender Roman über zwei mutige Mädchen auf Abenteuerreise
Titelbild Als wir fast mutig waren - Jen White

Bestseller Romane | 12. Januar 2018 | Annika von Schnabel

Was macht man, wenn man als 12-Jährige mit seiner kleinen Schwester vom eigenen Vater an einer einsamen Tankstelle ausgesetzt wird? Man wächst über sich hinaus. „Als wir fast mutig waren“ im Bestseller-Check.

Nach oben Zurück zur Übersicht