Maxim Biller: Sechs Koffer. Deutscher Buchpreis | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >> Frau Bluhm liest >>

In „Sechs Koffer“ erzählt Maxim Biller die dramatische Geschichte seiner eigenen Familie

Titelbild Sechs Koffer

Foto © Chamille White shutterstock-ID: 194059829

8. Oktober 2018 | Von Frau Bluhm | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Welches Familienmitglied hat den Behörden in Moskau verraten, dass Großvater Devisen schmuggelt. Um diese Frage kreist Maxim Billers für den Deutschen Buchpreis nominierter Roman „Sechs Koffer“.

JETZT MITMACHEN UND GEWINNEN: Wir verlosen 10-mal „Sechs Koffer“. Hier können Sie teilnehmen.


Frau Bluhm liest „Sechs Koffer“: 5 von 5 Blu(h)men

5 Blumen Frau Bluhm liest


In „Sechs Koffer“ erzählt Maxim Biller seine eigene Familiengeschichte

Von Maxim Biller und dem Bild, das er von sich in der Öffentlichkeit zeichnet, kann man halten, was man möchte. Klar ist: Schreiben kann der Mann, was er auch mit seinem aktuellen Roman „Sechs Koffer“ wieder eindrucksvoll zeigt. Gleichzeitig beweist er: Nur weil man ein Familienepos schreibt, muss das Werk nicht 600 Seiten umfassen. In „Sechs Koffer“ beleuchtet Maxim Biller die Geschichte seiner eigenen Familie auf 200 Seiten, geschildert aus sechs verschiedenen Perspektiven von sechs Familienmitgliedern. Bis zu ihrem Schluss kreist der Roman um die Frage: Wer hat den Tod des Großvaters verschuldet?

„Sechs Koffer“ ist nominiert für den Deutschen Buchpreis

Maxim Biller hat hier ein wirklich wunderschönes Stück Literatur erschaffen. Und er wurde bereits dafür belohnt: Der Autor steht auf der nur noch sechs Werke umfassenden Shortlist des diesjährigen deutschen Buchpreises. Aus der Ich-Perspektive schildert er so farbenfroh und authentisch das Geschehen, dass einem beim Lesen ein glasklares Bild im Kopf entsteht. Ja, diese sechs Menschen verwandeln sich aus Tinte und Papier in Fleisch und Blut.

Wer hat Schuld am Tod des Großvaters? Das ist die große Frage des Romans

Fleisch und Blut – und Fehler. Denn fehlerhaft sind sie alle, das ist keine Frage. Aber wer hat nun den Taten (jiddisch: Großvater) auf dem Gewissen? Seine Geschichte ist dramatisch: Der Großvater wird 1960 in Moskau mit einigen hundert Dollar in der Tasche wegen Devisenschmuggels festgenommen. Er befindet sich gerade auf dem Weg nach Prag. Dort will er seinem Sohn und der Schwiegertochter zur Geburt ihres Sohnes Maxim Biller ein Auto kaufen. Doch so weit kommt es nicht: Devisenschmuggel ist verboten. Der Großvater wird hingerichtet.

„Sechs Koffer“ macht die Zeit des Kalten Kriegs anschaulich und greifbar

Auf dem Weg zur Klärung der Schuldfrage gewährt Maxim Biller nicht nur tiefe Einblicke in seine Familiengeschichte – sie ist durchsetzt von großen Worten und ebenso großem Schweigen. Er zieht uns auch hinein in die Zeit des Kalten Kriegs: Wir begleiten die Billers von Prag über Hamburg und die Schweiz bis nach Berlin, und erleben hautnah mit, was die damalige Zeit mit den Menschen gemacht hat. Dass ein einziges falsches Wort genügte, um Familienmitglieder voneinander zu entfremden; dass es manchmal sogar ausreichte gar nichts zu sagen. Ich als Westkind, welches sowieso rein vom Geburtsjahr her das meiste nicht mitbekommen hat, habe mir Vieles, was damals geschehen ist, aus Büchern, durch Museumsbesuche oder Filme erschlossen. Aber selten war ich so mittendrin in der Dramatik der Ost-West-Streitigkeiten, wie während der Lektüre dieses Buches.

Fazit: Maxim Biller hat mit „Sechs Koffer“ ein großartiges Buch geschrieben

So steht die Familie mit den sechs verschiedenen Päckchen, oder eben Koffern, die jedes einzelne Mitglied zu tragen hat, sinnbildlich für drei Generationen von Menschen, die mit den Verheerungen des Kalten Kriegs zu kämpfen hatten. Und das aus unglaublich menschlicher Sicht, gepaart mit wundervoll poetischer Schreibweise, die aber an vielen Stellen so humorvoll und bodenständig ist, dass man sie gut lesen kann, ohne vom hohen Anspruch erschlagen zu werden. „Sechs Koffer“ ist ein wirklich großartiges Buch, das seinen Platz auf der Shortlist mehr als verdient hat. Wir drücken die Daumen, Herr Biller!


JETZT MITMACHEN UND GEWINNEN:

Wir verlosen 10-mal „Sechs Koffer“. Hier können Sie teilnehmen!

Im Falle des Gewinns benötigen wir Ihre Kontaktdaten:

Anrede: FrauHerr





*Pflichtfelder

Bitte prüfen Sie die nachfolgenden Teilnahmebedingungen und Datenschutzhinweise. Sofern Sie einverstanden sind, setzen Sie bitte jeweils ein Häkchen. Falls Sie sich für weitere Informationen von BUCHSZENE.DE interessieren, können Sie ein Häkchen setzen. Anschließend klicken Sie ganz unten auf den Button ABSENDEN.

**Teilnahmebedingungen

Teilnahmeschluss: 28.10.2018. Nur die Teilnahmen von natürlichen Personen werden akzeptiert. Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen und allgemeine Gewinnspielservices sowie Gewinnspielclubs sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Eine Barauszahlung der Preise und eine Übertragung an Dritte sind nicht möglich. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und dürfen mit Angabe des Namens veröffentlicht werden, auf www.buchszene.de, www.facebook.com/buchszene und www.instagram.com/buchszene. Z. B. „Gewonnen haben: Andrea Mustermann und Max Mustermann“. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

JA, ich stimme den Teilnahmebedingungen zu! **

***DATENSCHUTZ & Einwilligung (Buchwerbung der Neun GmbH)

Die Buchwerbung der Neun GmbH, Landsbergerstraße 410, 81241 München, gewinnspiel@buchszene.de verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten (Geschlecht, Nachname, Vorname, Adresse, E-Mail-Adresse, Alter) von Ihnen zum Zwecke der Ziehung sowie Benachrichtigung der Gewinner, und gegebenenfalls bei entsprechender Auswahl zu Werbung, Information und Marktforschung (Analyse des Öffnungs- und Leseverhaltens der Newsletterempfänger). Der BUCHSZENE Newsletter informiert über neue Bücher und Nonbooks. Rechtsgrundlage hierfür ist Ihre Einwilligung gemäß Art 6I a), 7, EU DSGVO, sowie § 7 II Nr.3, UWG. Sie sind bei Teilnahme am Gewinnspiel nicht zur Abnahme von Marketingmaterialien verpflichtet.

Sind Sie noch nicht 16 Jahre alt, muss zwingend eine Einwilligung Ihrer Eltern / Vormund vorliegen. Bitte nehmen Sie in diesem Fall direkt Kontakt zu uns auf. Sie selbst können in diesem Fall keine rechtsgültige Einwilligung abgeben.

Mit der Eingabe Ihrer personenbezogenen Daten bestätigen Sie, dass Sie an dem Gewinnspiel freiwillig teilnehmen wollen und gegebenenfalls zukünftig die unten benannten Marketingmaterialien an die oben angegebene Adresse zugesendet erhalten möchten, und, dass Sie mit der absendenden Person identisch sind. Für die Zusendung der Marketingmaterialien übergeben wir Ihre Daten an unsere E-Mail-Dienstleister Sendinblue, Frankreich / Mailchimp, USA. Sollten Sie als Gewinner gezogen werden, übergeben wir für den Versand der Gewinne Ihre persönlichen Daten an die Verlag Kiepenheuer & Witsch GmbH & Co KG, Bahnhofsvorplatz 1, 50667 Köln, verlag@kiwi-verlag.de. Eine sonstige Übermittlung findet nicht statt. Ihre Daten werden nur solange gespeichert, wie sie für die Abwicklung des Gewinnspiels notwendig sind, bzw. Sie die Zusendung unserer Marketingmaterialien wünschen. Sie haben das Recht auf Auskunft, auf Berichtigung, auf Löschung, auf Einschränkung der Verarbeitung, ein Widerspruchsrecht, ein Recht auf Datenübertragbarkeit, sowie ein Recht auf Widerruf Ihrer Einwilligung. Im Falle eines Widerrufs erhalten Sie keine weiteren Marketinginformationen mehr von uns zugesandt. Nehmen Sie in diesen Fällen am besten über E-Mail, gewinnspiel@buchszene.de, Kontakt zu uns auf. Sie können uns aber auch einen Brief schicken. Sie erhalten nach Eingang umgehend eine Rückmeldung. Zudem können Sie einen Newsletter am Ende eines jeden Newsletters über einen Link einfach abbestellen. Ihnen steht, sofern Sie der Meinung sind, dass wir Ihre personenbezogenen Daten nicht ordnungsgemäß verarbeiten ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde zu. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an unseren Datenschutzbeauftragten, den Sie unter datenschutz@bwd9.de erreichen.

JA, ich stimme zu, dass meine oben bereitgestellten Daten von der Buchwerbung der Neun GmbH zum Zwecke der Gewinnerziehung elektronisch gespeichert, ausgewertet und verarbeitet werden und dass ich diese Einwilligung jederzeit widerrufen kann ***

JA, ich wünsche, dass die Buchwerbung der Neun GmbH mir via E-Mail Informationen (BUCHSZENE Newsletter) zu ihren Produkten und Angeboten zusendet. ****

Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Die Buchwerbung der Neun GmbH ist Veranstalter dieses Gewinnspiels***

Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Katharina Bluhm
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf…
Zur Biografie von Frau Bluhm

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Eckhart Nickel entwirft in „Hysteria“ eine Welt, die dystopisch ist – und gleichzeitig hochrealistisch
Titelbild Hysteria

Frau Bluhm liest Slider posts | 19. Oktober 2018 | Von Frau Bluhm

Ein Mann entdeckt auf dem Biomarkt merkwürdig unnatürliche Himbeeren. Auf der Suche nach dem Rätsel ihrer Beschaffenheit und Herkunft gerät er in eine kulinarische Dystopie. Eckhart Nickels „Hysteria“.

Ein pittoreskes Dorf kämpft um seinen Baum
In Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence” soll eine 100 Jahre alte Platane gefällt werden
Titelbild Eines Tages in der Provence

Frau Bluhm liest | 5. Oktober 2018 | Von Frau Bluhm

Ein Dorf in der Provence. Eine 100-jährige Platane, die gefällt werden soll. Und eine Dorfgemeinschaft, die das verhindern will. Frau Bluhm ist von Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence“ hingerissen.

Halloween-Party im Horror-Haus
Jonas Winners Thriller „Die Party” ist packend, unterhaltsam und hat doch eine große Schwäche
Titelbild Die Party

Frau Bluhm liest | 26. September 2018 | Von Frau Bluhm

Ein Mann lädt seine Freunde zur Halloween-Party. Es soll ein Revival nach 30 Jahren sein. Stattdessen finden sich die Gäste in Jonas Winners Thriller „Die Party“ eingesperrt in einem Horror-Haus wider.

Kraftausdrücke und eine übersexualisierte 12-Jährige
Helene Hegemanns Roman „Bungalow” – Longlist für den Deutschen Buchpreis 2018
Titelbild Bungalow Helene Hegemann

Frau Bluhm liest | 21. September 2018 | Von Frau Bluhm

Eine psychisch kranke Mutter, eine übersexualisierte 12-Jährige und Bungalows in Hakenkreuzform in einem beinahe dystopischen Berlin. Frau Bluhm ist geschockt von Helena Hegemanns Roman „Bungalow“.


Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.