Was ist Heimat? – Pierre Jarawan im Interview

Home >>

Was ist Heimat? – Pierre Jarawan im Interview

12. April 2016 | Interview: Tina Rausch | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


„An die Geschichten, die wir als Kinder gehört haben, erinnern wir uns das ganze Leben.“

„Wir erzählen uns Geschichten, um zu leben“, schrieb die Schriftstellerin Joan Didion. Was bedeuten Ihnen Geschichten?

Das Schreiben und damit das Geschichtenerzählen hat in meinem Leben einen so dominanten Platz, dass ich sagen kann: alles. Das Schreiben von Geschichten gibt mir die Möglichkeit, mich künstlerisch mit der Wirklichkeit auseinanderzusetzen, das Lesen von Geschichten erlaubt mir, dieser Wirklichkeit zu entfliehen.

pierre-jarawan-rIhr Ich-Erzähler Samir lebt als Sohn libanesischer Eltern in Deutschland und empfindet „eine unstillbare Sehnsucht“ nach dem Libanon. Wann waren Sie erstmals dort?

Mit ein, zwei Jahren und dann immer wieder, um die Familie zu besuchen. Zuletzt im Juli 2015, um den Roman abzuschließen.

Der Vater vermittelt Samir „die Idee vom schönsten Land der Welt“. Hat sich Ihr Blick auf den Libanon durchs Schreiben des Romans verändert?

Ja, weil ich gezwungen war, mich auch unangenehmen Aspekten –zurückliegenden und gegenwärtigen – zu widmen. Die blutige Geschichte, deren fehlende Aufarbeitung, die Spaltung der Gesellschaft, die wirtschaftliche und politische Situation. All das hat mir klargemacht, dass der Libanon ein wunderschönes Land ist, es dieser Schönheit aber immer weniger gelingt, ihre vielen Probleme zu kaschieren.

„Wer glaubt, er habe den Libanon verstanden, dem hat man ihn nicht richtig erklärt“, besagt ein Sprichwort. War es Ihr Anliegen, das Land in seiner Widersprüchlichkeit zu zeigen?

Ein großes Anliegen und eine große Herausforderung. Der Roman erzählt in erster Linie die Geschichte einer Familie, aber man kann nicht über den Libanon schreiben, ohne über Politik zu schreiben. In dem winzigen Land werden seit Jahrzehnten die Konflikte einer ganzen Region ausgetragen. Es sind ebendiese Widersprüche, die die Gesellschaft dort spalten und das Land immer wieder vor Zerreißproben stellen. Hierzulande wissen nur wenige etwas über den Libanon, in der deutschsprachigen Literatur ist er kaum präsent. Wenn meine Leser das Gefühl haben, eine tolle Geschichte gelesen und dabei etwas über das Land gelernt zu haben, wäre ich ziemlich glücklich.

„Es gibt keinen Plural für Heimkehr“, heißt es im Roman. „Weil man nur einmal wirklich nach Hause kommt.“

Das sagt eine Figur aus einer Geschichte des Vaters. Ich denke, er selbst würde dass, ohne zu zögern, unterschreiben. Ich bin anderer Meinung. „Zuhause“ oder auch „Heimat“ sind abstrakte Begriffe, die viel mehr psychologisch und emotional verankert sind als geografisch. Ich glaube, man kann sich an vielen Orten zuhause fühlen.

Pierre Jarawan

Geboren wurde Pierre Jarawan 1985 in Amman, Jordanien, wohin sein libanesischer Vater und seine deutsche Mutter vor dem Bürgerkrieg im Libanon geflohen waren. Im Alter von drei Jahren kam er…
Zur Biografie von Pierre Jarawan

Share this post:
Pierre Jarawan

Geboren wurde Pierre Jarawan 1985 in Amman, Jordanien, wohin sein libanesischer Vater und seine deutsche Mutter vor dem Bürgerkrieg im Libanon geflohen waren. Im Alter von drei Jahren kam er…
Zur Biografie von Pierre Jarawan

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Wer gerne liest, braucht dieses Buch. Und wer nicht, erst recht!
Tina Rausch und Ulrich Kirstein im Interview über „Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies“
Titelbild Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies - Tina Rausch, Ulrich Kirstein

Interviews | 7. August 2018 | Jörg Steinleitner

Alles, was man über Bücher wissen sollte in einem Band? Im Interview erklären Tina Rausch und Ulrich Kirstein ihr so amüsantes wie kluges Werk „Allgemeinbildung deutsche Literatur für Dummies“.

Erschütternde Blicke hinter wohlgeordnete Fassaden
Celeste Ng im Interview über ihren so klugen wie unterhaltsamen Roman „Kleine Feuer überall“
Titelbild Interview Celeste NG

Interviews Slider posts | 30. Juli 2018 | Nina Berendonk

Darf sich ein Fremder weniger Fehler erlauben als einer, der als einer bestimmten Gemeinschaft zugehörig empfunden wird? Celeste Ng im Interview über ihren fabelhaften Roman „Kleine Feuer überall“.

Profikiller zur Zeit des Kalten Kriegs
Kai Bliesener im Interview über seinen Thriller „Die Watson-Legende“
Die Watson-Legende

Interviews | 16. Juli 2018 | Jörg Steinleitner

Thriller-Autor Kai Bliesener im Interview: über Profikiller und Geheimdienste, den Kalten Krieg und die 60er-Jahre – und über seinen neuen Krimi „Die Watson-Legende“.

Eine mysteriöse Tatserie erschüttert München
Blutige Beichte

Interviews | 14. Mai 2018 | Bernhard Berkmann

Ein Politikermord, eine Vergewaltigung und ein Einbruch. Und stets derselbe genetische Fingerabdruck. Passt das zusammen? Steinleitners „Blutige Beichte“ entstand in enger Zusammenarbeit mit dem LKA.

Nach oben Zurück zur Übersicht

Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.