Die Prinzessin liegt seit 400 Jahren im Zauberschlaf. Wer sie küsst, wird der neue Kaiser. Leider machen sich nicht nur edelmütige Recken auf den Weg. Boris Kochs „Narrenkrone“ – ein Märchen für Erwachsene.

Mit „Narrenkrone“ vollendet Boris Koch seinen Dornröschen-Zweiteiler

16. August 2021 | Frau Bluhm

Titelbild Narrenkrone


Frau Bluhm liest „Narrenkrone“: 4 von 5 Blu(h)men


Kaisertochter Pola liegt seit 400 Jahren im Zauberschlaf

Über 400 Jahre liegt die Kaisertochter Pola schon in einem Zauberschlaf und die ganze Stadt Ycena mit ihr. Es heißt, wer die verzauberte Dornenhecke durchdringt und die schlafende Schönheit mit einem Kuss erweckt, der wird der neue Kaiser. Tausende haben es über die Zeit vergeblich versucht, doch durch die unermüdlichen Bemühungen des Königsbastards Ukalion ist die Dornenhecke nun geschwächt. Leider machen sich nicht nur edelmütige Mitstreiter auf in den Kampf um den Kaiserthron.

Boris Kochs „Narrenkrone“ ist die Fortsetzung von „Dornenthron“

Mit „Narrenkrone“ beendet Boris Koch seine dunkle, zweiteilige Märchenadaption. Ohne den ersten Teil „Dornenthron“ zu kennen, würde ich die Lektüre allerdings nicht empfehlen. Nebst allen Mitstreitern auf den Kaiserthron, steht in diesem Teil der Hofnarr Arlac im Vordergrund, der dem Ganzen am Ende die titelgebende Krone aufsetzt. Arlac ist in dieser Geschichte das Sinnbild für alle Menschen der gespaltenen zwölf Königreiche und macht uns klar, dass ein Wandel nur im eigenen Denken stattfinden kann und wenig zu tun hat mit einem neuen Kaiser oder einer schlafenden Stadt oder gar dem Wetterwechsel. Die Botschaft gefällt mir sehr gut und wird vom Autor gerade emotional genug gelöst, um märchenhaft schön, aber nicht kitschig zu sein.

Man entdeckt viele Parallelen zu anderen bekannten Märchen

Selbstverständlich versteht jeder beim Lesen des Klappentextes sofort, auf welches Märchen sich die Grundgeschichte von „Narrenkrone“ bezieht. Allerdings stößt man beim näheren Hinsehen auch auf zahlreiche andere Parallelen zu bekannten Märchen, die von Boris Koch wunderbar flüssig in seine eigene Neuinterpretation von Altbekanntem eingepflegt werden und gerne auch ein zweites Nachschlagen provozieren, was mir persönlich sehr gut gefällt.

Für alle Erwachsenen, die das Träumen noch nicht verlernt haben

Dieser Roman hat alles, was ein modernes Märchen braucht. Er ist spannend, ein klein wenig magisch, sinnvoll aufgebaut und an den passenden Stellen mit einem guten Sinn für Humor ausgestattet. Das alles verpackt Boris Koch in eine gut zu lesende, aber authentische Sprache. „Dornröschen“ für alle Erwachsenen, die das Träumen noch nicht verlernt haben.

 

Frau Bluhm hat für Sie weitere Rezensionen geschrieben:

 

 

 

In diesem Beitrag geht es um: , , , ,
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf Lovelybooks.


Zur Biografie von Frau Bluhm



Logo BUCHSZENE.DE
Datenschutz
Wir, ContentPilots. Eine Marke der Buchwerbung der Neun GmbH (Verantwortlich für BUCHSZENE.DE) (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, ContentPilots. Eine Marke der Buchwerbung der Neun GmbH (Verantwortlich für BUCHSZENE.DE) (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: