Was bedeutet es, wenn ein Roman-Held von arabischer Massage träumt? – Jörg Steinleitner über ein literarisches Missverständnis

Was bedeutet es, wenn ein Roman-Held von arabischer Massage träumt? – Jörg Steinleitner über ein literarisches Missverständnis

1. Juli 2016 | Kolumne: Jörg Steinleitner


Geht es Ihnen beim Lesen auch manchmal so, dass Sie bei Äußerungen der Figuren oder des Erzählers eines Romans an die Autorinnen und Autoren der Bücher denken? Meinen Sie dann auch manchmal: Aha, das ist jetzt aber eindeutig die Meinung des Autors? Oder: Ah, da erzählt er gerade aus seinem Leben! Dann sollten Sie jetzt bitte weiterlesen. Denn die Sache ist viel komplizierter.

Schreibtischwerkstatt

Sie wollen wissen, ob meine Frau nackt im Haus herumturnt? Ich sage es Ihnen!

Ich muss das jetzt mal klarstellen: Weder macht meine Frau am hellichten Tag bei uns im Haus „nackte Gymnasiastik“, noch bin ich in Angelina Jolie verliebt. Auch träume ich keineswegs davon, dass mir die Gitti vom Kiosk, lediglich mit einem Tanga bekleidet, eine arabische Massage verpasst, während mir die Muschi von der Metzgerei ein eisgekühltes Bier aus dem Keller holt.

Was ich von Angelina Jolie halte?

Zwar kommen derlei Szenen in Büchern, die ich geschrieben habe, vor, aber das ist auch schon alles. Die Mutter, die nackte Gymnasiastik betreibt, entstammt dem Kinderbuch „Juni im Blauen Land“. Und die Gitti vom Kiosk und die Muschi von der Metzgerei bereichern das Figurenkabinett von „Aufgedirndlt“, einem meiner Anne-Loop-Krimis; und dass ebendiese Anne Loop, Polizistin in Bayern, aussieht wie Angelina Jolie, heißt noch lange nicht, dass ich Angelina Jolie toll finde! Im Gegenteil – nervt diese Supermutti nicht manchmal sogar ganz gehörig?

Die Arbeit des Schriftstellers beginnt mit einer arabischen Massage

Warum schreibe ich das? Zum einen, weil so viele Leser in der Begeisterung des Lesens die Person des Autors mit jener des Erzählers verwechseln. Sie denken, dass wenn der Autor einer seiner Figuren dummes, schlaues und unhaltbares Zeug über Politik, Frauen, Religion, eisgekühltes Bier oder was auch immer in den Mund legt, dass dies dann die Meinung des Autors widerspiegelt. Liebe Leserinnen und Leser, dem ist nicht so! Zwar lassen wir Autoren uns von der Wirklichkeit inspirieren, also von echten Frauen, die in echten Häusern vielleicht echte Gymasiastik machen. Oder eben von echten Polizeichefs und von echten Frauen und von echten arabischen Massagen. Aber das ist lediglich der Anfang unserer schriftstellerischen Arbeit. Was dann hinzukommen muss, damit aus einer Idee eine Geschichte wird, ist die Neuerfindung der Wirklichkeit.

Wie schreibt man eine richtig gute Geschichte?

Auf völlig neue Weise wurde mir dieses Problem am vergangenen Wochenende verständlich: Ich veranstaltete eine Schreibwerkstatt mit sechs sehr engagierten Autorinnen und Autoren. Sie meisten unter ihnen hatten noch nie einen literarischen Text verfasst. Unser Ziel war es, dass es jedem gelänge, innerhalb von zwei Tagen eine Kurzgeschichte gleich welchen Themas zu verfassen.

Sowas würde mein Freund in echt nie sagen!

Ohne, dass ich sie dazu aufgefordert hätte, schrieben fast alle zunächst Geschichten auf, die sie so oder ähnlich erlebt hatten. Diese ersten Fassungen waren schon GANZ gut. Aber sie waren noch nicht RICHTIG gut. Warum? Sie bewegten sich viel zu nah an der Realität. Als ich meine Autorinnen und Autoren bat, sich von der wahren, tatsächlich erlebten Geschichte zu lösen, taten sich manche schwer. „Nein, so war das aber nicht“ oder „Sowas würde der Freund, von dem ich da schreibe, in echt nie sagen“, waren Sätze, die dann fielen.

Wissen Sie was, Ihr Freund ist mir total egal!

Ich habe dann gesagt, dass mir das vollkommen egal ist, was der wahre Freund, der der Inspirator zu dieser Geschichte war, in echt sagen würde. Dass ich aber sehr gerne eine spannende Geschichte lesen würde. Und dass mir da dieser wahre Freund einfach ein zu langweiliger Held sei. Ganz gleich, wie toll der in der Wirklichkeit ist.

Helden von Geschichten müssen einen Knall haben, sie brauchen das gewisse Etwas

Helden von Geschichten müssen einfach besonders sein. Sie müssen von arabischer Massage im Tanga träumen, sie müssen schön sein wie eine Hollywood-Supermutti, sie müssen nackt im Haus herumturnen, obwohl sie eigentlich nur ganz normale Mütter von ganz normalen Kindern sind. Alles andere wäre langweilig. Und nun kommen wir zum Anfang dieses Texts: Wenn wir Schriftsteller von solchen besonderen Helden erzählen, dann erzählen wir nicht von ihnen, weil wir sie aus unserem Leben kennen oder gar unsere Ehe- oder Traumfrauen beschreiben. Sondern weil wir wollen, dass unsere Leser ihr eigenes Leben beim Lesen vergessen.

Blake Snyder

Rette die Katze

ISBN 978-3-86671-128-0

208 Seiten, € 19,99

Autorenhaus Verlag

James N. Frey

Wie man einen verdammt guten Roman schreibt

ISBN 978-3-924491-32-1

200 Seiten, € 16,80

Emons Verlag

Jörg Steinleitner

Aufgedirndlt – Ein Fall für Anne Loop

ISBN 978-3-492-27293-3

252 Seiten, € 9,99

Piper Verlag

eBook: € 8,99

Jörg Steinleitner
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Jörg Steinleitner
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Mehr zur Rubrik
Von einem Auto, das auf der Autobahn selbständig die Türen öffnet und von einem, das Hochzeiten sabotiert
Titelbild Kolumne Steinleitners Woche sabotierende Autos

Slider posts Steinleitners Woche | 12. Juli 2019 | Jörg Steinleitner

Autos springen nicht an und machen Dinge, die wir nicht wollen, z.B. bei strömendem Regen die Fenster öffnen. Sie verhindern Hochzeiten und stellen uns vor Rätsel. Jörg Steinleitners Kolumne über Autos, die einen zur Verzweiflung bringen – mit passenden Buchtipps!

Erst wollte Jörg Steinleitner nicht GNTM anschauen, aber dann konnte er doch nicht widerstehen
Steinleiteners Woche GNTM anschauen

Steinleitners Woche | 15. Mai 2019 | Jörg Steinleitner

Unser Kolumnist kannte Germany’s Next Topmodel nur vom Hörensagen. Doch seine Kinder brachten ihn dazu, mitzugucken. Und er verfiel ins Staunen. Es ist eine Sendung über Haltung und für Sprachbegeisterte.

Ein großer eBook-Händler wird im Juli die digitalen Bibliotheken seiner Kund*innen leerräumen
eBook-Händler schließt im Juli

Steinleitners Woche | 26. April 2019 | Jörg Steinleitner

Verlieren auch Sie Ihre digitale Bibliothek? Im Sommer ist es für viele eBook-Fans so weit. Unser Kolumnist Jörg Steinleitner macht sich Gedanken über Bücherdiebe und zukunftssichere Privatbibliotheken.

Sieben Gründe, weshalb die Briten auf keinen Fall die Europäische Union verlassen dürfen
Titelbild Steinleitners Woche Brexit

Steinleitners Woche | 20. März 2019 | Jörg Steinleitner

Kommt der Brexit? Unser Kolumnist findet, dass die Briten die EU auf keinen Fall verlassen dürfen. Schon allein der Herrensocken wegen. Sieben Gründe, wieso ganz schnell ein neues Referendum hermuss.