Home >> Buchempfehlungen ’17 >> Belletristik >> Maria Realf stürzt in „The One“ ihre Heldin Lizzie in ein köstlich-dramatisches Gefühlschaos

Maria Realf stürzt in „The One“ ihre Heldin Lizzie in ein köstlich-dramatisches Gefühlschaos

The One

Shutterstock: © MonoLiza - Bildnummer: 337991192

30. August 2017 | Annika von Schnabel | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Sie hatte ihm lange nachgetrauert, doch irgendwann hatte sie ihn verdrängt. Aber ausgerechnet kurz vor ihrer Hochzeit mit einem anderen stand er plötzlich vor der Tür: Lizzies absoluter Traummann …


Der Hochzeits-Countdown läuft

Maria Realfs Roman „The One“ katapultiert die Leserin in das chaotische Leben der jungen Lizzie Sparkes. Es sind nur noch gut drei Monate bis zu Lizzies Hochzeit. Der Countdown läuft auf Hochtouren, perfekt durchgeplant von Lizzies Mutter und Freundin Megan. Lizzie kann Hilfe allerdings auch wirklich gut gebrauchen: Noch immer kennt sie nicht den Unterschied zwischen Creme- und Elfenbeinweiß, und ob die Stuhlschleifen aus Organza oder Satin gebunden sind, ist ihr auch egal. Unvorstellbar! Nur eine Sache ist ihr wichtig: das Kleid.

… und dann kreuzt plötzlich die Liebe deines Lebens vor der Tür!

Genau in dem Moment, in dem Lizzie im Hochzeitskleid aus der Umkleidekabine tritt, klingelt Megans Handy. Die Freundin wird blass und sagt: „Alex ist zurück.“ Man muss wissen: Alex war einmal Lizzies große Liebe. Vor zehn Jahren verschwand er von einem Tag auf den anderen. Und meldete sich nie wieder bei Lizzie. Bis jetzt – ausgerechnet ein paar Wochen vor ihrer Hochzeit mit Josh. Am besten, denkt Lizzie, verdrängt sie die Tatsache, dass Alex wieder da ist. Besser auch Josh nichts erzählen; für ihn ist Lizzie die absolute Traumfrau – weshalb also ihn verunsichern?

Lizzie war niemals einem so tollen Mann begegnet

Allerdings funktioniert das mit dem Verdrängen nicht so richtig. Lizzie war nie zuvor und auch niemals nach Alex einem Mann begegnet, der ebenso romantisch wie wild, liebevoll wie intelligent war. Und der sie bestärkte, an ihrem Traum festzuhalten: einen Roman zu schreiben.

Josh aber hat Lizzie gerettet – zu wem muss sie stehen?

Doch nachdem er plötzlich abgehauen war, hatte es Lizzie Jahre gekostet, bis sie sich wieder als halbwegs normaler Mensch fühlte. Josh hatte sie aus ihrer Depression herausgeholt, hatte ihr ein Stück neues, erfülltes Leben geschenkt. Eines Tages stand er dann mit einem riesigen Rosenstrauß und einem funkelnden Diamantring vor ihr: „Möchtest du mich heiraten, Elizabeth Sparkes?“

Riesig großes Gefühlschaos vorprogrammiert

Ob es nun eine richtig gute Idee ist, sich so kurz vor der Hochzeit auf ein Treffen mit Alex einzulassen? Lizzie macht es. Und stürzt in die größten Gefühlsturbulenzen ihres Lebens. „The One“ ist ein heiterer Roman, ein Buch wie ein schöner Urlaubstag voller unerwarteter Überraschungen.

Share this post:
Share this post:
Mehr zur Rubrik
Band 3 von Elena Ferrantes Neapolitanischer Saga ist da
Mit „Die Geschichte der getrennten Wege“ erscheint der dritte Band von Elena Ferrantes Neapolitanischer Saga
Die Geschichte der getrennten Wege

Romane | 8. September 2017 | Tina Rausch

Seit „Meine geniale Freundin“ befindet sich die Welt im Elena-Ferrante-Fieber. Dieser Tage erscheint der dritte Band der Saga: „Die Geschichte der getrennten Wege“. Wir wissen, wovon er handelt.

Hamburg – eine grandiose Jahrhundert-Trilogie
Carmen Korns „Zeiten des Aufbruchs“ begleitet vier Familien durch das 20. Jahrhundert
Zeiten des Aufbruchs

Romane | 13. Juli 2017 | Martina Darga

Carmen Korn erweckt Geschichte zum Leben. „Töchter einer neuen Zeit“, der Auftaktroman zu ihrer fesselnden Jahrhundert-Trilogie hat alle begeistert. Soeben ist mit „Zeiten des Aufbruchs“ der zweite Band erschienen.

Zwei unfassbar intensive Romane
Tina Rausch rezensiert die Romane von Hanya Yanagihara und Alice Adams
Hanya Yanagihara und Alice Adams

Romane | 4. Juli 2017 | Tina Rausch

Die Ausgangssituation scheint dieselbe, die Geschichten könnten unterschiedlicher kaum sein – zwei Autorinnen begleiten vier junge Freunde in die Erwachsenenwelt: „Ein wenig Leben“ von Hanya Yanagihara und „Als wir unbesiegbar waren“ von Alice Adams.

Frank Goosen meets Sönke Wortmann
Da können Sie unmöglich wegschauen – Sönke Wortmann inszeniert Frank Goosens „Sommerfest“
Sommerfest

Romane | 28. Juni 2017 | Jörg Steinleitner

Ein hinreißender Roman, ein schöner Film – und ein Roadtrip durch den guten alten „Pott“. Dieses witzige, aber auch wehmütige Heimatwochenende sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

Nach oben Zurück zur Übersicht