Maria Realf The One: Buchtipp – Gefühlschaos | BUCHSZENE

Maria Realf stürzt in „The One“ ihre Heldin Lizzie in ein köstlich-dramatisches Gefühlschaos

The One

Shutterstock: © MonoLiza - Bildnummer: 337991192

30. August 2017 | Annika von Schnabel


Sie hatte ihm lange nachgetrauert, doch irgendwann hatte sie ihn verdrängt. Aber ausgerechnet kurz vor ihrer Hochzeit mit einem anderen stand er plötzlich vor der Tür: Lizzies absoluter Traummann …


Der Hochzeits-Countdown läuft

Maria Realfs Roman „The One“ katapultiert die Leserin in das chaotische Leben der jungen Lizzie Sparkes. Es sind nur noch gut drei Monate bis zu Lizzies Hochzeit. Der Countdown läuft auf Hochtouren, perfekt durchgeplant von Lizzies Mutter und Freundin Megan. Lizzie kann Hilfe allerdings auch wirklich gut gebrauchen: Noch immer kennt sie nicht den Unterschied zwischen Creme- und Elfenbeinweiß, und ob die Stuhlschleifen aus Organza oder Satin gebunden sind, ist ihr auch egal. Unvorstellbar! Nur eine Sache ist ihr wichtig: das Kleid.

… und dann kreuzt plötzlich die Liebe deines Lebens vor der Tür!

Genau in dem Moment, in dem Lizzie im Hochzeitskleid aus der Umkleidekabine tritt, klingelt Megans Handy. Die Freundin wird blass und sagt: „Alex ist zurück.“ Man muss wissen: Alex war einmal Lizzies große Liebe. Vor zehn Jahren verschwand er von einem Tag auf den anderen. Und meldete sich nie wieder bei Lizzie. Bis jetzt – ausgerechnet ein paar Wochen vor ihrer Hochzeit mit Josh. Am besten, denkt Lizzie, verdrängt sie die Tatsache, dass Alex wieder da ist. Besser auch Josh nichts erzählen; für ihn ist Lizzie die absolute Traumfrau – weshalb also ihn verunsichern?

Lizzie war niemals einem so tollen Mann begegnet

Allerdings funktioniert das mit dem Verdrängen nicht so richtig. Lizzie war nie zuvor und auch niemals nach Alex einem Mann begegnet, der ebenso romantisch wie wild, liebevoll wie intelligent war. Und der sie bestärkte, an ihrem Traum festzuhalten: einen Roman zu schreiben.

Josh aber hat Lizzie gerettet – zu wem muss sie stehen?

Doch nachdem er plötzlich abgehauen war, hatte es Lizzie Jahre gekostet, bis sie sich wieder als halbwegs normaler Mensch fühlte. Josh hatte sie aus ihrer Depression herausgeholt, hatte ihr ein Stück neues, erfülltes Leben geschenkt. Eines Tages stand er dann mit einem riesigen Rosenstrauß und einem funkelnden Diamantring vor ihr: „Möchtest du mich heiraten, Elizabeth Sparkes?“

Riesig großes Gefühlschaos vorprogrammiert

Ob es nun eine richtig gute Idee ist, sich so kurz vor der Hochzeit auf ein Treffen mit Alex einzulassen? Lizzie macht es. Und stürzt in die größten Gefühlsturbulenzen ihres Lebens. „The One“ ist ein heiterer Roman, ein Buch wie ein schöner Urlaubstag voller unerwarteter Überraschungen.

Mehr zur Rubrik
Herbert Kapfers Buch „1919“ ist ein Fanal wider Geschichtsverlust, Fatalismus und blinden Gehorsam
Titelbild 1919

Romane und Erzählungen | 28. Mai 2019 | Reinhard Leipert

Aufstände, Räterepubliken, Versailler Vertrag, Dolchstoßlegende, politischer Mord und Nazismus: Herbert Kapfer beschreibt in seinem Buch Deutschland im Jahre „1919“. Eine Zukunft ohne Zukunft?

Eckhart Nickel entwirft in „Hysteria“ eine Welt, die dystopisch ist – und gleichzeitig hochrealistisch
Titelbild Hysteria

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 19. Oktober 2018 | Frau Bluhm

Ein Mann entdeckt auf dem Biomarkt merkwürdig unnatürliche Himbeeren. Auf der Suche nach dem Rätsel ihrer Beschaffenheit und Herkunft gerät er in eine kulinarische Dystopie. Eckhart Nickels „Hysteria“.

In „Sechs Koffer“ erzählt Maxim Biller die dramatische Geschichte seiner eigenen Familie
Titelbild Sechs Koffer

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 8. Oktober 2018 | Frau Bluhm

Welches Familienmitglied hat den Behörden in Moskau verraten, dass Großvater Devisen schmuggelt. Um diese Frage kreist Maxim Billers für den Deutschen Buchpreis nominierter Roman „Sechs Koffer“.

Ein pittoreskes Dorf kämpft um seinen Baum
In Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence” soll eine 100 Jahre alte Platane gefällt werden
Titelbild Eines Tages in der Provence

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 5. Oktober 2018 | Frau Bluhm

Ein Dorf in der Provence. Eine 100-jährige Platane, die gefällt werden soll. Und eine Dorfgemeinschaft, die das verhindern will. Frau Bluhm ist von Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence“ hingerissen.