Bücher über Bücher: Unsere Empfehlungen | BUCHSZENE

Können Bücher heilen? Kann eine Buchhandlung mehr sein als ein Ort, an dem Bücher verkauft werden? Wie spannend ist ein Roman, der von einer Buchleserin erzählt, vor der plötzlich ganz real und echt der Held des Buchs steht, das sie gerade liest?

Bücher über Bücher – unsere vier ganz besonderen Buchempfehlungen

28. August 2017 | Frau Bluhm

Bücher über Bücher

Shutterstock: Hintergrundbild @ Andersson Photography – Bildnummer: 601770560; Fliegende Bücher @ Africa Studio – Bildnummer: 219869377

Können Bücher heilen? Kann eine Buchhandlung mehr sein als ein Ort, an dem Bücher verkauft werden? Wie spannend ist ein Roman, der von einer Buchleserin erzählt, vor der plötzlich ganz real und echt der Held des Buchs steht, das sie gerade liest? Solche und anderen literarischen Fragen spürt BUCHSZENE.DE-Kolumnistin Frau Bluhm nach – und stellt ganz nebenbei noch vier schöne Bücher über Bücher vor.

Ella Berthouds & Susan Elderkins „Die Romantherapie für Kinder“

Frei nach dem Motto „Geschichten wirken besser als jede Pille“ stellen uns die Autorinnen Ella Berthoud und Susan Elderkin nun ein Rezept für „Die Romantherapie für Kinder“ aus. Schon die Version für Erwachsene bescherte den beiden Erfolg und den Lesern Vergnügen – vielleicht sogar Heilung! Nun widmen sich Ella Berthoud und Susan Elderkin Geschichten für jüngere Patienten. Und da ist wirklich für jedes Wehwehchen was dabei: von A wie „Angst im Dunkeln“ bis Z wie „Zu spät aus den Federn“ stellt das Autorenteam pädagogisch wertvolle Geschichten für jede Phase des Größer- und Starkwerdens vor. Zur Leseprobe von „Die Romantherapie für Kinder“

Kathrin Langes „Die Fabelmacht-Chroniken – Flammende Zeichen“

Für die schon etwas Größeren springt Kathrin Lange mit ihrem ersten Teil der „Fabelmacht Chroniken“ in die Bresche. Wir folgen der 17-jährigen Mia auf ihrer Reise nach Paris. Schon immer hatte sie nur einen Wunsch: Schriftstellerin zu werden. Schon seit sie denken kann, schreibt sie ihre Gedanken nieder. Wie erstaunt sie allerdings ist, als der Held ihrer Geschichte, Nicholas, dann plötzlich in Fleisch und Blut vor ihr steht, kann sie kaum in Worte fassen. Im ersten Teil der „Fabelmacht Chroniken“ entdecken wir gemeinsam mit Nicholas und Mia die magische Macht der Worte und wie sie die ganze Welt verändern können. Zur Leseprobe von „Die Fabelmacht-Chroniken – Flammende Zeichen“

Catherine Lowells „Die Kapitel meines Herzens“

Von klein auf um die Bedeutung von Worten wissend, ist Protagonistin Sam. In Catherine Lowells Roman „Die Kapitel meines Herzens“ erleben wir mit ihr, was es bedeutet seinem Namen gerecht werden zu müssen. Sam ist nämlich die letzte Nachfahrin der Geschwister Brontë und hat als solche die Literatur natürlich schon mit der Muttermilch aufgesogen. Die Autorin verknüpft die Literatur der Brontës mit dem Schicksal dieser letzten Ahnin und zieht uns bis zum Schluss des Buchs in den Bann der großen Literatur. Zur Leseprobe von „Die Kapitel meines Herzens“

Veronica Henrys „Liebe zwischen den Zeilen“

Dass der wohltuende Zauber des Lesens sich oftmals in ganz alltäglichen Dingen niederschlägt, zeigt uns hingegen Veronica Henry mit ihrem Buch „Liebe zwischen den Zeilen“. Wir begegnen der Protagonistin Emilia, die sich nach dem Tod ihres Vaters überlegen muss, ob sie dessen kleine Buchhandlung weiterführen will. Und dass eine Buchhandlung nicht nur ein Ort ist, an dem Bücher verkauft werden, das erfährt nicht nur Emilia, sondern auch der Leser. Uns von BUCHSZENE.DE hat „Liebe zwischen den Zeilen“ so gut gefallen, dass unsere neue Kolumnistin Frau Bluhm es ganz genau unter die Lupe genommen hat. Die ausführliche Rezension zu „Liebe zwischen den Zeilen“ findet ihr hier.

Zur Leseprobe von „Liebe zwischen den Zeilen“


Unsere Fans auf Facebook haben außerdem folgende Bücher vorgeschlagen, die wir dankend hier erwähnen möchten:

Margit Seibel empfiehlt:
Ein ganz besonderes Jahr
Ein Buchladen zum Verlieben

Natascha Alexandra empfiehlt:
Das Schiff des Theseus
Tintenherz

Frauke Müller empfiehlt:
Frauen, die lesen, sind gefährlich

Mima Lisa empfiehlt:
Frauen, die lesen, sind gefährlich
Ein Buchladen zum Verlieben
Die Seiten der Welt 1-3
Bibliothek der Träume
Die Bibliothek der Schatten
Rückkehr ins Buchland
Der Letzte beißt die Hunde
Die verlorene Bibliothek
Die Bibliothek
Die geheime Bibliothek
Die Bibliothek der verlorenen Bücher
Bücher von Ruiz Zafon
Das Buch der Bücher
Arthur und die Vergessenen Bücher
Das geheime Leben des Monsieur Pick

In diesem Beitrag geht es um:
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf Lovelybooks.


Zur Biografie von Frau Bluhm