Rushing Woman Syndrom? Lachen hilft einfach&kostenlos | BUCHSZENE

Lachen ist die beste und vor allem kostenlose Medizin. Dr. Libby gibt Tipps, wie das Alltagsleben gesünder und leichter gestaltet werden kann.

Dr. Libbys Plädoyer für das Lachen ist so einfach wie überzeugend

30. Mai 2017 | Dr. Libby

Das Rushing Woman Syndrom

Dr. Libby Weaver

Das Rushing Woman Syndrom

ISBN 978-3-432-10433-1

280 Seiten | € 19,99

TRIAS

Ab sofort bestellbar

Eigentlich wissen wir es, aber viel zu selten halten wir uns daran: Eine der einfachsten Möglichkeiten, Stress abzubauen, ist es zu lachen. Lesen Sie Dr. Libbys sympathisches Plädoyer, das allen Frauen, die auch unter dem Rushing Woman Syndrom leiden, helfen wird!

Von Dr. Libby

Eine kostenlose und wirkungsvolle Methode gegen Stress ist Lachen. Wenn wir glauben, das Leben wäre hart und bestünde nur aus Plackerei und Schmerz, dann ist das auch so. Der Mensch ist in der Lage, die Welt nur aus einer (der eigenen) Perspektive zu betrachten und nicht zu sehen, wie sie wirklich ist. Unsere Weltsicht ist von Filtern geprägt, von deren Existenz wir nichts ahnen. Ich will nicht bestreiten, dass das Leben zeitweise anstrengend sein kann und dass es verdammt wehtun kann, eine ehrliche Bestandsaufnahme zu machen, wenn man gerade mit seinem Leben hadert. Schwierig wird es erst, wenn wir uns selbst einreden, die Welt wäre tatsächlich so und würde sich niemals ändern. Denn dann tut sie dies auch nicht. Denken Sie darüber nach.

Der Glaube an ein permanentes dunkles Schicksal oder einen anhaltenden Katastrophenzustand schadet jedem hormonellen Signal im Körper. Geben Sie sich daher größte Mühe, Ihr Leben als eine abenteuerliche Reise zu betrachten, ein Geschenk voller Chancen und Überraschungen und eine Möglichkeit, selbst einen Beitrag zu leisten.
– Dr. Libby

Zu den Geschichten, die mich am meisten bewegt haben, gehörte immer jemand, der ein schlimmes Schicksal in eine Riesenchance verwandelt hat. Prägen Sie sich das gut ein. Und denken Sie daran, dass Sie über jede Widrigkeit lachen dürfen. Vor Kurzem wurde ich Zeuge einer solchen Situation, als meine beste Freundin das dritte Kind bekam. Ihr Kleiner war noch nicht einmal einen Tag alt, und ihre bestens gelaunte zweijährige Tochter erzählte glücklich, was sie gerade alles Schönes erlebt hatte, zahllose Besucher wollten ihre Glückwünsche loswerden, und dann wollte die Krankenschwester das Essenstablett abräumen, worüber die Kleine nicht besonders erfreut war. Es ging zu wie in einem Bienenstock, aber meine Freundin und ihr Mann grinsten einander nur achselzuckend an und begannen zu lachen. Die Liebe, die dieses kleine Zimmer erfüllte, war in ihren Augen einfach das Allerwichtigste.


Logo BUCHSZENE.DE