Vom Leben und Fühlen der Bücher – eine Kolumne von Jörg Steinleitner

Home >> Magazin >> Kolumnen >>

Vom Leben und Fühlen der Bücher – eine Kolumne von Jörg Steinleitner

19. August 2016 | Kolumne: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten


Wie geht es einem Liebesroman, der im Regal unter einem Buch über einen Massenmörder liegt? Was fühlt er? Wie lange braucht eine Wohnung, um sich an einen frischen Anstrich zu gewöhnen? Und warum tragen manche Fußballfans zwei Trikots übereinander? Jörg Steinleitner erklärt das Leben in den Dingen.

Vom-Leben-und-Fuehlen-der-Buecher

Man darf nichts überstürzen. Die Wohnung muss sich erst an die neue Farbe gewöhnen!

Mein Freund Friedrich lebt allein, ist depressiv und arbeitet zu viel. Zwanzig Jahre lang sprach er davon, aus seiner Studentenwohnung auszuziehen. Allein, er tat es nicht. Man dürfe nichts überstürzen, sagte er. Ich verlor irgendwann das Interesse an den Gesprächen über seinen bevorstehenden Umzug. Eines Tages überraschte er mich: Er habe die Studentenbude gekündigt und die neue Wohnung sei bereits gestrichen. In zwei Monaten werde er einziehen. Ich fragte ihn, warum er nicht sofort einziehe. Friedrich sagte, man dürfe nichts überstürzen, die Wohnung solle sich erst einmal an die neue Farbe gewöhnen. Nach zwei Monaten zog Friedrich dann tatsächlich ein.

Friedrich sah mich an wie einen ahnungslosen Trottel.

Ein Jahr später wurde ein Balkon vor sein Küchenfenster gebaut. Ich freute mich für Friedrich, sagte, dass das doch toll sei, jetzt könne er endlich auch mal raus an die frische Luft, ohne so richtig das Haus verlassen zu müssen. Er schenkte mir einen Blick, der mich als ahnungslosen Trottel brandmarkte und ging ansonsten nicht auf meine Freude ein. Weil wir uns stets in Restaurants trafen, vergaß ich den Balkon. Als Friedrichs Geburtstag nahte, fiel Helena und mir der Balkon aber wieder ein. Was wir brauchten, war ein Geschenk. Und das war die Idee: eine Pflanze für Friedrichs Balkon!

Man muss wissen, dass Friedrich Gesamtausgaben sammelt.

Als wir ihm die Pflanze überreichten, sah er uns irritiert an. Was er damit solle, seine Wohnung sei voll von Büchern, da sei kein Platz für Pflanzen. Man muss wissen, dass Friedrich Gesamtausgaben sammelt. Na, für einen Balkon natürlich …, sagte Helena, dafür ist die Pflanze. Sie lachte ihn an. Für den Balkon, meinte nun Friedrich nachdenklich. Nach einer Pause erklärte er, dass er auf dem Balkon noch gar nicht gewesen sei. Da bist du noch nicht drauf gewesen?, riefen wir ungläubig. Nein, erwiderte Friedrich, wir mussten uns erst aneinander gewöhnen. Du meinst, du und er Balkon?, fragte Helena vorsichtig. Friedrich: Na, wer denn sonst?

Er suchte sich ein Trikot von Mario Gomez aus.

Ich fand diese Geschichte reichlich verrückt – bis wir für unseren Sohn Leonhard Fußballtrikots kauften. In Italien auf dem Markt bekommt man solche Trikots relativ billig. Leonhard suchte sich ein altes Florenz-Trikot von Mario Gomez aus, weil Florenz der Erstligaverein unseres Urlaubsorts ist. Und er suchte sich ein Paris-Trikot von Zlatan Ibrahimović aus, weil der ein Schwede ist wie der Großvater meines Sohns und weil ich, als ich so alt war wie mein Sohn in Paris gelebt habe. Mein Sohn trägt nun stets beide Trikots übereinander. Bei zweiunddreißig Grad im Schatten. Als ich ihn fragte, wieso, erklärte er: Damit keines der beiden Trikots beleidigt sei.

Ich fragte Helena, ob sie unseren Sohn für verrückt halte.

Ich erkundigte mich bei Helena, ob sie es für möglich halte, dass unser Sohn Leonhard und unser Freund Friedrich nicht ganz dicht seien, ob wir womöglich von lauter liebenswerten Verrückten umgeben wären, die Leben in Gegenständen sähen, in denen kein Leben stecke?

Helena erklärte, dass sie mich kürzlich am Bücherregal beobachtet habe.

Helena dachte nur kurz nach, dann sagte sie: Ich habe dich jüngst dabei beobachtet, wie du das Bücherregal umsortiert hast. Ach ja?, fragte ich. Ja, sagte Helena. Da lag das Massenmörder-Buch von Heinz Strunk – ich glaube, es heißt „Der Goldene Handschuh“ – auf Daniel Glattauers „Gut gegen Nordwind“. Du hast das Glattauer-Buch da unten herausgeholt und ganz weit links auf ein weiter oben liegendes Regalbrett gelegt.

Soweit ich dies beurteilen kann, erwiderten die Pflanzen ihre Begrüßung nicht.

Na klar, sagte ich. Und wurde dann zügig vorwurfsvoller im Ton: Bücher leben – Und man kann es ja wohl einem der schönsten Liebesromane der vergangenen Jahre kaum zumuten, unter einem Massenmörder zu liegen! Ich glaubte bei Helena ein sanftes Nicken wahrzunehmen. Dann ging sie hinaus und rief ein fröhliches „Guten Morgen“ in den Garten. Soweit ich dies beurteilen kann, erwiderten die Pflanzen ihre Begrüßung nicht.

Daniel Glattauer

Gut gegen Nordwind

ISBN 978-3-552-060-418

224 Seiten, € 17,90

Paul Zsolnay

Heinz Strunk

Der goldene Handschuh

ISBN 978-3-498-06436-5

256 Seiten, € 19,95

Rowohlt

Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

Joachim Meyerhoff

Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

ISBN 978-3-462-04828-5

352 Seiten, € 21.99

Kiepenheuer & Witsch

Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Wenn Sie einem nackten Schriftsteller aufm Klo begegnen – Steinleitners Kolumne über das knallharte Showbiz Literatur

Kolumnen | 8. Februar 2017 | Jörg Steinleitner

Wenngleich Schriftsteller bei ihren Lesungen meist umstrahlt vom Glanz des Glamours die Bühne betreten – hinter der Bühne geht es oft ganz unglamourös zu. Jörg Steinleitner berichtet von eigenen nackten Tatsachen, aber auch von den Erfahrungen weltbekannter Kollegen wie Dieter Hildebrandt und Jörg Maurer. Eine wichtige Frage hierbei ist: Wer gewinnt im Wettstreit um die… Weiterlesen »

2017 wird das Jahr der Nerds – Steinleitners Kolumne über das Erfinden, Reparieren und einen interessanten Menschentypus

Kolumnen | 30. Dezember 2016 | Jörg Steinleitner

Lange galt der Nerd als Trottel. Doch mit der zunehmenden Digitalisierung und Technisierung ist er zum Helden geworden. Von meinem Nerdfreund Dave wünsche ich mir für 2017 die Erfindung eines 3G-Druckers. Unten erkläre ich, was für ein feines Teil das ist. Blöd ist, dass durch manche Nerd-Erfindungen Ehekrisen entstehen. Bei Nerd Dave war es eine… Weiterlesen »

Die besten Geschenkbücher für Weihnachten – eine Kolumne mit aktuellen, richtig guten Buchtipps

Kolumnen | 15. Dezember 2016 | Jörg Steinleitner

Hilfe, nur noch ein paar Tage bis Heiligabend und es fehlen mir noch so viele Geschenke! Falls Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, dieser Satz aus dem Herzen spricht, dann lesen Sie weiter. Vergessen Sie Parfum, Socken und Unterwäsche, hier kommen die besten Erwachsenen-Bücher für unter dem Weihnachtsbaum. Empfohlen von meinen Lieblingsbuchhändlerinnen. Denn wer, wenn nicht… Weiterlesen »

Eine Bücherei zum Verlieben – eine Kolumne über Lesebegeisterung und Kinder, die Verantwortung übernehmen

Kolumnen | 18. November 2016 | Jörg Steinleitner

Die ganze Geschichte klingt ein wenig nach einem Roman wie „Ein Buchladen zum Verlieben“, aber sie ist wahr. Lesen Sie von einem kleinen Dorf und seinen Kindern, die sich einen Traum verwirklichten, der ihnen tolle Lektüren beschert und sie obendrein zusammenschweißte. Wie kommt man kostenlos an gute Bücher? Am Anfang stand mein Traum davon, in… Weiterlesen »

Nach oben Zurück zur Übersicht

Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.