Der Boateng, der Axel und der Ochs – eine Vornamen-Kolumne von Jörg Steinleitner

Was sagen unsere Vornamen über uns aus? Über was redet man im Bett im Dunkeln mit seinem Kind, wenn man gerade „Gangsta-Oma“ gelesen hat? Und sollte man bayerischen Ochsen wirklich preußische Namen geben? Eine Kolumne über Profifußballer, Bauern und meinen Sohn Leonhard.

Der Boateng, der Axel und der Ochs – eine Vornamen-Kolumne von Jörg Steinleitner

3. August 2016 | Kolumne: Jörg Steinleitner

„Aber der Boateng heißt auch Jérôme“, sagte mein Sohn und seine Stimme wurde schärfer.

Gestern Abend lagen mein Sohn und ich im Bett. Wir hatten bereits unser Buch gelesen („Gangsta-Oma“ von David Williams), das Licht war aus und er sagte mit leiser Anklage in der Stimme: „Papi, warum habt ihr mich nicht Jérôme genannt?“
„Wir fanden“, erwiderte ich, „dass Leonhard einfach besser klingt.“
„Aber der Boateng heißt auch Jérôme“, sagte mein Sohn und die Anklage in seiner Stimme wurde schärfer.
Ich rümpfte die Nase. Zwar bin auch ich begeistert von Boatengs Fußballkünsten und ich hätte ihn auch sehr gerne als Nachbarn,aber wünsche ich mir deshalb einen Sohn dieses Namens? Jérôme Steinleitner – klingt das wirklich so gut wie Jérôme Boateng? Als ich diesen Einwand vorbrachte, meinte mein Sohn, dass er auch gerne einen anderen Nachnamen hätte, Boateng nämlich.

Auch Bauern geben ihren Ochsen interessante Namen

Kürzlich half ich ein paar Bauern dabei, ihre Ochsen auf die Alm zu treiben. Es ging steil bergauf und einer der Ochsen machte schon bald schlapp. Er schwitzte wie ein – nun ja: Ochse, und ließ sich irgendwann ins kühle, weiche Moos fallen. Ganz kaputt war er, streckte alle Viere von sich.
„Detlef!“, schrie ihn der Bauer an. „Steh auf!“
Aber Detlef wollte nicht, konnte nicht. Detlef war fix und fertig. Der Bauer band Detlef an einen Baum, ließ ihn liegen und wir trieben die anderen dreizwanzig Ochsen hinauf. Der Bauer wollte Detlef später holen, wenn er sich erholt hätte.

„Bei einem Sepp, Alois oder Wastl könnt‘ ich das nicht.“

Oben auf der Almhütte fragte ihn ein anderer Bauer, der auch mitgeholfen hatte: „Jetzt sag einmal, warum nennst du diesen Ochsen auch Detlef? Das ist doch kein Name für einen bayerischen Ochsen!“
„Das mache ich ganz bewusst“, meinte der Bauer. „Detlef, Carsten, Fiete, Gustav, Klaas – meine Ochsen haben alle preußische Namen.“
„Aha“, meinte der andere Bauer, „und wieso?“
„Weil sich ein Preuße viel leichter schlachtet. Bei einem Sepp, Alois oder Wastl könnt‘ ich das nicht.“

P.S.: Heute Morgen kam mein Sohn zum Frühstück und meinte, er wolle nun doch nicht mehr Jérôme heißen. „Sondern?“, fragte ich. „Manuel“, antwortete er. Und im Übrigen wünsche er sich Torwarthandschuhe.

P.P.S.: Es gibt noch Jörg Maurer. Dies immerhin ist doch erfreulich.

Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.


Zur Biografie von Jörg Steinleitner