Wenn Schüler erklären, was ein Autor ist ... | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >> Steinleitners Woche >>

Der Autor als Müllsammler – was man auf Lesereisen mit Schülern und Lehrern so erlebt

Steinleitners Woche Kolumne 143

21. März 2018 | Kolumne: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


„Was ist ein Autor?“ Wenn man Grundschülern diese Frage stellt, bekommt man erstaunliche Antworten. Auch erfährt man, was Autoren mit Ronaldo zu tun haben und wie junge Lehrerinnen einen sehen.


Die Lehrerin fragte die Kinder, ob sie wüssten, was ein Autor ist

Meine Lesereise an Grundschulen in der vergangenen Woche startete mit einem beeindruckenden Erlebnis: Die Lehrerin, vor deren Klasse ich auftreten sollte, fragte nämlich die Kinder, ob sie wüssten, was ein Autor ist. Sofort meldete sich ein Junge. So schnell wie er den Finger streckte, war klar: Der ist sich ganz sicher, der weiß hundertprozentig und total genau, was ein Autor ist. Der Junge sagte: „Ein Autor ist einer, wo Müll sammelt.“

Wie kommt nur diese Assoziativverbindung zustande?

Einen schöneren Auftakt kann man sich für eine Woche, an der man zwei Lesungen pro Tag macht, nicht wünschen! Dennoch zerbreche ich mir seither den Kopf, wo genau die Verbindung zwischen dem Müll und dem Autor liegt. Natürlich sind wir Autoren Sammler. Und natürlich gehen wir bei der Recherche auch gelegentlich an Orte, an denen es nicht so sauber ist. Aber wie kommt ein neunjähriger Junge, auf die Idee, uns Autoren zu Müllsammlern zu machen?

Kinder staunen über andere Sachverhalte als Erwachsene

An einer anderen Schule wurde es beim Verteilen der Autogrammkarten spannend. Auf den Autogrammkarten für die Kinderlesungen bin ich gemeinsam mit meiner Tochter Jona abgebildet, weil wir beiden die Bücher der Juni-Serie gemeinsam schreiben. Natürlich unterschreibt meine Tochter – genauso wie ich – jede der Karten. Diese Tatsache riss einen Jungen zu dem beeindruckten Ausruf hin: „Boah, Alter – erst vierzehn und schon eine Unterschrift! Wieso hat denn deine Tochter eine Unterschrift, ey? Mein Bruder ist schon fünfzehn und der hat noch keine!“

Was Autoren mit Fußballstars zu tun haben? Hier erfahren Sie es!

Als ich dem Jungen erklärte, dass er sich einfach nur hinzusetzen und seinen Namen auf ein Blatt Papier zu schreiben brauche, dann habe er auch eine Unterschrift, starrte er mich erstaunt an: „Echt jetzt? Krass!“ Wenige Minuten danach fragte er seine Lehrerin, wo es dieses Buch da, „aus dem der da“ (also ich) „vorgelesen hat“ gebe. „’Juni und der Honigdieb‘ kannst du dir in der Buchhandlung kaufen“, antwortete die Lehrerin. „Buchhandlung?“, fragte er. „Wo ist das?“ Die Lehrerin: „Beim Stadtplatz.“ – „Logo, weiß ich, wo der ist, der Fußballplatz.“ Später, die Lesung war schon vorbei und die Kinder kehrten aus der Pause zurück, rief mir derselbe Junge zu: „Voll geil, Alter!“ Er wedelte mit der Autogrammkarte, auf der die Unterschriften von meiner Tochter und mir drauf waren. „Voll geil! Ich hab denen draußen gesagt, dass das die Unterschrift vom Ronaldo ist. Die wollen das jetzt auch!“ 

Wie mir eine junge Lehrerin dann aber doch noch den Tag rettete

Aber auch Lehrer haben Unterhaltungswert: Als ich mich im morgendlichen Halblicht eines Schulflurs einer hübschen, jungen Pädagogin vorstellte, sah sie mich geradezu entsetzt an: „SIE sind der Jörg Steinleitner?“ – „Öhm, ja?“, erwiderte ich verunsichert. Hatte ich Streichwurst an der Nase? Die Lehrerin sagte: „Ich habe Sie mir viel älter vorgestellt!“ Man kann sagen, dass mich diese Aussage beinahe darüber hinwegtröstet, ein Müllsammler zu sein.

.

Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten – Gelassen durch die Jahre 5 bis 10 - Danielle Graf, Katja Seide

Danielle Graf, Katja Seide

Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten – Gelassen durch die Jahre 5 bis 10

ISBN 978-3-407-86504-5

360 Seiten, € 16,95

BELTZ

Verschieben Sie die Deutscharbeit – mein Sohn hat Geburtstag! - Lena Greiner, Carola Padtberg-Kruse

Lena Greiner, Carola Padtberg-Kruse

Verschieben Sie die Deutscharbeit – mein Sohn hat Geburtstag!

ISBN 978-3-548-37749-0

224 Seiten, € 9,99

Ullstein

Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten – Der entspannte Weg durch Trotzphasen - Danielle Graf, Katja Seide

Danielle Graf, Katja Seide

Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten – Der entspannte Weg durch Trotzphasen

ISBN 978-3-407-86422-2

281 Seiten, € 16,95

BELTZ

Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Wie ich aus Liebeskummer zur See fuhr und ein anderer wurde
Ist ein allgemeines Dienstpflichtjahr sinnvoll? Eine Kolumne über Seemänner, Liebeskummer und das Leben
Kolumne Steinleitners Woche

Steinleitners Woche | 15. August 2018 | Jörg Steinleitner

Was macht ein junger Mann mit Liebeskummer? Zur See fahren, hatte unser Kolumnist in Romanen gelesen. Und es getan. Eine Kolumne über Abenteuer und die Sinnhaftigkeit eines Dienstjahrs für junge Leute.

Warum geht das Leben so schnell vorbei?, fragte mein Sohn
Wieso geht das Leben so schnell vorbei? Warum ist es endlich? Und was hat das mit Ferien zu tun?
Titelbild Kolumne Steinleitners Woche 152

Steinleitners Woche | 1. August 2018 | Jörg Steinleitner

Wieso die Zeit so schnell vergehe, fragte Jörg Steinleitners Sohn kürzlich. Und wieso das Leben endlich sei? Während er nach einer Antwort suchte, nahm sich der Kolumnist etwas für die Sommerferien vor.

Warum haben Männer größeren Hunger als Frauen?
Männer und Frauen – streiten Sie auch oft über das Essen? Auf den Spuren eines Ernährungs-Rätsels
Männer und Frauen Steinleitners Woche Kolumne

Steinleitners Woche | 18. Juli 2018 | Jörg Steinleitner

Warum haben Männer mehr Hunger als Frauen? Wieso lieben sie Fleisch und Frauen Joghurt? Und wieso gibt’s darüber immer wieder Streit? Steinleitners Woche heute über Männer, Frauen und Ernährung

Verlieren ist eher was für Loser, findet mein Sohn
Steinleitner spricht mit seinem Sohn anlässlich der Fußball-WM über das Verlieren
Titelbild Steinleitners Woche

Steinleitners Woche | 4. Juli 2018 | Jörg Steinleitner

Verlieren sei scheiße, sagt Steinleitners Sohn nach dem Ausscheiden der Deutschen bei der Fußball-WM. Verlieren sei was für Loser. Der Auftakt zu einem Krisengespräch mit versöhnlichem Ausgang.

Nach oben Zurück zur Übersicht

Mit der Nutzung von BUCHSZENE.DE erklären Sie sich damit einverstanden, dass unser Internetauftritt und unsere Tools/Plugins Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.