Braucht man gute Vorsätze fürs neue Jahr? | BUCHSZENE

Home >> Magazin >> Kolumnen >> Steinleitners Woche >>

2. Januar 2019 | Kolumne: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Wer erfolgreich ist, macht was richtig. Weswegen Jörg Steinleitner sich die guten Vorsätze von Prominenten für das neue Jahr genauer angesehen hat. Eine Kolumne mit eindeutiger Power-Empfehlung!


Auf geht’s ins neue Jahr – mit Heino, Jürgen Drews, Hypnose und interessanten guten Vorsätzen


Titelbild Steinleitners Woche auf gehts ins neue Jahr

Was sind richtig gute, politisch korrekte, nachhaltige gute Vorsätze?

Hach, ein unschuldiges Jahr liegt vor uns. Voll der Vorfreude sind wir ob all der schönen Dinge, die wir 2019 noch besser machen werden. Aber was sind richtig gute, politisch korrekte, umweltfreundliche und nachhaltige GUTE VORSÄTZE für ein neues Jahr? Wie immer, wenn ich vor wirklich komplexen Lebensfragen stehe, konsultiere ich meine Vorbilder aus der Welt der Stars und Sternchen. Wieso ich das tue? Ist doch klar: Wer erfolgreich ist, macht ganz offensichtlich etwas richtig – und hat dann vermutlich auch absolut korrekte gute Neujahrs-Vorsätze.

Stichwort Ernährung: Jürgen Drews nahm sich vor, Körner zu picken

Weil ich Jürgen Drews auf die Schnelle nicht ans Telefon bekomme, recherchiere ich im Internet. In einem Artikel von Bild.de aus dem Jahr 2014 steht, dass der König von Mallorca 2015 auf Croissants zum Frühstück verzichten und dafür lieber Körner essen wollte. Keine Ahnung, ob er es gemacht und ob es ihm geholfen hat, aber mir einen Körner pickenden Inselkönig vorzustellen, stimmt mich positiv auf dieses tolle Jahr 2019 ein.

Stichwort Rauchen: Adele versuchte es mit Zauberei

Auf der Nachrichtenseite Sat1.de stoße ich auf eine auch bereits einige Jahre alte Eintragung, wonach die Sängerin Adele seinerzeit plante, das Rauchen aufzuhören. Und zwar mithilfe eines Hypnotiseurs! Seit Otfried Preußler die Witwe Schlotterbeck eine Kristallkugel hypnotisieren ließ, wissen wir, dass es zum Hellsehen dunkel sein muss. Das medizinische Fachblatt Sat1.de schreibt hierzu: „Eine Hypnose-Therapie kann tatsächlich helfen, die eigene Einstellung zu ändern – ob zum Rauchen, Abnehmen oder Sport und Fitness. Wichtigste Voraussetzung ist jedoch eine grundlegende Motivation und die Bereitschaft, sich in die Hände eines Experten zu begeben.“ Dazu, ganz ehrlich, habe ich nun wirklich keinen Bock.

Stichwort Party: Heino versuchte es mit „… und Tschüss“

Was den Bock, respektive die Motivation angeht, da lobe ich mir den Heino. Der hat sich 2016 vorgenommen, 2017 gar nichts zu machen, weil er im Jahr darauf, also 2018 seinen 80. Geburtstag feiern wollte – weil: Der Geburtstag „muss vorbereitet werden!“, so der Jubilar. Das ist nicht nur die Weisheit des Prominenten, die hier spricht, sondern auch die des alten Schlagerhasen. Am 13. Dezember 2018 feierte Heino dann tatsächlich seinen Geburtstag, und zwar mit dem Album „… und Tschüss“. Das Album soll nach 50 Millionen verkauften Platten die letzte sein. Dies ist definitiv ein guter Vorsatz, der sich jedoch nicht so leicht kopieren lässt.

Stichwort Massentierhaltung: Sanna Eglund versuchte es mit Aufarbeitung

Die mir unbekannte, aber wohl zur Hamburger Prominenz zählende Schauspielerin Sanna Eglund nahm sich 2013 für 2014 vor, ihren „Lebensmittelkonsum so weit aufzuarbeiten, dass ich die Massentierhaltung in keinem Fall mehr unterstütze“. Vielleicht sollte man anstatt seinen Lebensmittelkonsum AUFZUBARBEITEN, einfach ganz normal essen?

Mein Guter-Vorsatz-Tipp für 2019 ist nicht ganz einfach umzusetzen

Die Frage ist überhaupt, ob gute Vorsätze irgendwem etwas bringen. Christine Wachter von Theta Healing, was wohl was mit Heilen zu tun hat, sagt, wir würden unsere guten Vorsätze zu schwach formulieren. Wer sich vornehme „Im nächsten Jahr will ich nicht mehr mit meinem Mann streiten“, drohe zu scheitern. Wer sich dagegen vornehme „Im nächsten Jahr will ich eine harmonische Beziehung mit meinem Mann“, habe schon bessere Chancen. Richtig aber sei folgende Ansage an sich selbst: „Ich habe eine harmonische Beziehung zu meinem Mann.“ Und unverzüglich schiebt Christine die Frage an uns nach: „Fühlst du den Unterschied? Jetzt hat die Aussage Kraft, jetzt hat sie Power.“ Ich möchte mir diese Strategie für 2019 zu Herzen nehmen. Und sage mir: Ich brauche keinen guten Vorsatz für 2019. Ich brauche wirklich keinen guten Vorsatz. Hat doch Kraft, diese Aussage, oder? Richtig Power!

Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.


Zur Biografie von Jörg Steinleitner


Mehr zur Rubrik
Francesca Hornak schickt in „Sieben Tage wir“ eine ganze Familie in Weihnachts-Quarantäne
Titelbild Sieben Tage wir

Frau Bluhm liest | 18. Januar 2019 | Von Frau Bluhm

Weil eine der Töchter als Ärztin in einem Epidemie-Gebiet arbeitete, begibt sich Familie Birch in Weihnachts-Quarantäne. Francesca Hornaks „Sieben Tage wir“ ist ein Roman über innerfamiliäre Kommunikation.

Gibt es Außerirdische? Leben woanders intelligente Wesen? – Saunagespräche mit Uschi und Erika
Titelbild Steinleitners Woche Außerirdische und Saunagespräche Teil 2

Steinleitners Woche | 16. Januar 2019 | Jörg Steinleitner

Erika und Uschi, die Saunafreundinnen unseres Kolumnisten, stellen im jüngsten Saunagespräch logische Verbindungen her – zwischen Professor Boerne, Hawaii und fliegenden Weltraumwürsten. Achtung: Hier ist nichts erfunden!

Annina Safran über „Der Spiegelwächter“, den ersten Band ihrer neuen Serie „Die Saga von Eldrid“
Der Spiegelwächter

Interviews | 14. Januar 2019 | Jörg Steinleitner

Böse Mächte wollen das magische Licht stehlen. Doch die 15-jährige Ludmilla stellt sich ihnen entgegen. Im Interview spricht Annina Safran über „Der Spiegelwächter“, Band 1 ihrer neuen „Saga von Eldrid“.

Klaus Heller über „Cyberkriege und andere Katastrophen besser überleben – Das kleine Krisenhandbuch“
Titelbild Cyberkriege und andere Katasrophen überleben

Interviews | 10. Januar 2019 | Jörg Steinleitner

Was tun, wenn plötzlich ein Cyberangriff oder Terroranschlag unser Land lahmlegt? Im Interview über sein Buch „Cyberkriege und andere Katastrophen besser überleben“ gibt Klaus Heller konkrete Tipps.