Home >> Magazin >> Kolumnen >>

Buchempfehlungen der Bestsellerautoren Nicola Förg, Oliver Pötzsch und Manuel Andrack

Steinleitners Woche

Nicola Förg © Regina Recht; Oliver Pötzsch © Gerald von Foris; Manuel Andrack © Privat

20. September 2017 | Kolumne: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten


Nicola Förg, Manuel Andrack und Oliver Pötzsch sind berühmte Schriftsteller. Aber welche Bücher lesen sie eigentlich selber? Jörg Steinleitner hat sie für seine Kolumne um Buchempfehlungen gebeten.


„Diese Autorin ist genial. Eine der besten unserer Zeit. Großes Kopfkino.“ Oliver Pötzsch

Wenn Oliver Pötzsch von Büchern schwärmt, dann möchte man gerne Annie Proulx sein: Über zehn Jahre habe er auf ihr neues Werk „Aus hartem Holz“ warten müssen, erzählt der Autor der sich allein in Amerika millionenfach verkaufenden Henkerstochter-Krimis. „Und jetzt sind es gleich über 800 Seiten geworden, jede einzelne dafür gemacht, um unter der Bettdecke oder am prasselnden Kaminfeuer verschlungen zu werden!“ Aus hartem Holz ist ein kiloschwerer Wälzer über dreihundert Jahre nordamerikanische Geschichte. „Mit Charakteren, ausgeblichen und schroff wie Treibholz“, findet Oliver Pötzsch: „Man kann den Schmutz und den dampfenden Waldhumus riechen, hört die Moskitos summen, und taucht ein in dieses Buch, ganz tief, wie in einen der dunklen unbekannten Flüsse, auf denen die Indianer in ihren Kanus oben in Nouvelle France, dem jetzigen Kanada unterwegs waren. Großes Kopfkino von einer der besten Autorinnen unserer Zeit!“ Noch Fragen? Nö. „Dann gehe ich jetzt Holz hacken!“, sagt Oliver Pötzsch und ist auch schon weg.

„Genau das Buch für unsere Zeit, in der wir schon fürs aufs Klo-Gehen eine App brauchen.“ Nicola Förg

Nicola Förg geht sicher auch gelegentlich Holz hacken, schließlich wohnt sie auf einem Ponyhof auf dem Land. Die Schriftstellerin, die gleich mehrere erfolgreiche Krimiserien parallel bespielt (ihre Heldinnen und Helden heißen u.a. Irmi Mangold, Kathi Reindl und Gerhard Weinzirl), hat gleich zwei Buchempfehlungen für uns. Das erste ist ein Sachbuch – Nicola Förg meint dazu: „In Zeiten, wo die Menschheit schon fürs aufs Klo-Gehen eine App braucht“, sei das Werk des Philosophen Matthew B. Crawford, „Die Wiedergewinnung des Wirklichen“, Balsam und absolut empfehlenswert. „Denn Freiheit ist dann, wenn man sich nicht von Maschinen entmündigen lässt und nur selber leben und selber denken schlau macht!“

„Ich bin diesem Autor in die Falle getappt.“ Nicola Förg

Aber hat Nicola Förg auch eine Romanempfehlung für uns? Na klar: „Ich bin wie viele in diese Falle getappt: Die Joël Dicker-Falle. Dieses weiterlesen zu müssen!“ Der junge Genfer sei längst kein Geheimtipp mehr, aber „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ sei ein Buch in der Manier von Erzählmagier John Irving, findet Nicola Förg. Auch Joël Dicker mache Tempo und löse am Ende seine verschachtelten Erzählstränge ganz elegant. „So elegant wie Genf!“ Sein zweites Buch, „Die Geschichte der Baltimores“ ist eine opulente Familiengeschichte. Nicola Förg findet: „Auch lesenswert, aber mit weniger Tiefgang.“

„Das ist das beste Buch des Jahrzehnts.“ Manuel Andrack

Und was liest Manuel Andrack, der seine Harald-Schmidt-Vergangenheit hinter sich gelassen hat und heute Bestseller über Fußball und das Wandern schreibt? Keine Sekunde denkt er nach, um uns ein Buch zu empfehlen. Es kann nur eines geben: „4321“ von Paul Auster. Es sei überwältigend gut. Er werde hier jetzt aber nichts über den Inhalt verraten. Außerdem fordert er: „Lesen Sie bitte keine Rezension. Lesen Sie auch nicht den Klappentext. Lesen Sie einfach das Buch. Es ist das beste Buch des Jahrzehnts. Ein Kunstwerk, aber mitten im Leben. Über 1.100 Seiten lang, die sollte man nicht in Häppchen aufteilen. Nehmen Sie sich ein paar Tage frei und lesen Sie den neuesten Auster in einem Rutsch. Es lohnt sich.“

Die Werke der Empfehlenden:

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf Oliver Pötzsch

Oliver Pötzsch

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf.

ISBN 978-3-548-28837-6

688 Seiten, € 10,99

ullstein

Heimatherz Nicola Förg

Nicola Förg

Heimatherz

ISBN 978-3-7408-0173-1

208 Seiten, € 12,95

emons

Scharfe Hunde Nicola Förg

Nicola Förg

Scharfe Hunde

ISBN 978-3-86612-418-9

320 Seiten, € 15,00

Pendo

Lebenslänglich Fußball Manuel Andrack

Manuel Andrack

Lebenslänglich Fußball

ISBN 978-3-492-30591-4

256 Seiten, € 10,00

PIPER

Schritt für Schritt Manuel Andrack

Manuel Andrack

Schritt für Schritt

ISBN 978-3-492-40479-2

320 Seiten, € 15,00

National Geographic

Meine Kur hat einen Schatten Oliver Pötzsch

Oliver Pötsch

Meine Kur hat einen Schatten

ISBN 978-3-86882-663-0

192 Seiten, € 14,99

mvgverlag

Jörg Steinleitner
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Jörg Steinleitner
Jörg Steinleitner

1971 im Allgäu geboren, studierte Jörg Steinleitner Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien.
Zur Biografie von Jörg Steinleitner

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Sie sind wieder da – eine politische Tiergeschichte
Sie sind wieder da – eine so aktuelle wie brutale Geschichte aus dem Tierreich
Steinleitners Woche - Kolumne Sie sind wieder da

Steinleitners Woche | 4. Oktober 2017 | Jörg Steinleitner

„Vergangene Woche fielen sie über unsere Perserkatze her.“ Jörg Steinleitner erzählt eine so aktuelle wie brutale Geschichte aus dem Tierreich. Eine Geschichte, die nachdenklich macht.

Er bezeichnete mich als ‚Vollpfosten‘
Jörg Steinleitner erzählt, wie schwierig es ist, seinen Kindern ein Vorbild zu sein
Jörg Brotzeit - Steinleitners Woche Kolumne

Steinleitners Woche | 6. September 2017 | Jörg Steinleitner

Eine Kolumne über Sportmoden, Eltern als Vorbilder und Kollegen, die einen als ‚Vollpfosten‘ bezeichnen. Sie glauben nicht, wie die eigenen Kinder auf derlei Attacken gegen den Vater reagieren!

Wie man sich verliebt? Zum Beispiel so!
Jörg Steinleitner erzählt wie er seine Frau kennenlernte und wieso dafür jemand sterben musste
Wie man sich verliebt Steinleitners Woche Kolumne

Steinleitners Woche | 15. August 2017 | Jörg Steinleitner

Die Wege, auf denen Liebespaare zueinander finden, sind mannigfaltig. Manchmal schafft großes Unglück überhaupt erst die Voraussetzung für eine große Liebe. Lesen Sie Jörg Steinleitners Sommerkolumne!

Im Bademantel gegen den Weltuntergang
Was die Abschaffung der Schlüssel und Knöpfe mit dem bedingungslosen Grundeinkommen zu tun hat
Kolumne Steinleitners Woche Buchtipps Im Bademantel gegen den Weltuntergang

Steinleitners Woche | 2. August 2017 | Jörg Steinleitner

Manchmal kann man nur schreien. Zum Beispiel, wenn man im Tropenregen ein Auto öffnen will, sich im Bademantel aber kein Dosenöffner findet. Eine kritische Kolumne.

Nach oben Zurück zur Übersicht