Buch „Lieblingsstücke“ – Interview mit Susanne Fröhlich

Home >>

Buch „Lieblingsstücke“ – Interview mit Susanne Fröhlich

15. Mai 2014 | Interview: Jörg Steinleitner | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Susanne Fröhlich über Träume, nervige Hausarbeit und ihren Roman„Lieblingsstücke“.

 

Jörg Steinleitner:  Frau Fröhlich, Sie haben ein neues Buch geschrieben. Wird „Lieblingsstücke“ denn wieder ein Bestseller?

Susanne Fröhlich:  Schön wäre es natürlich, aber die Entscheidung treffen die Leserinnen und Leser.

Jörg Steinleitner:  Ihnen sind mit „Treuepunkte“, „Familienpackung“ und „Moppel-Ich“ ja bereits mehrere Besteller gelungen. Wie machen Sie das nur?

Susanne Fröhlich:  Ich glaube nicht dass es ein Patentrezept gibt. Meine Romane spielen in der ganz normalen Welt, nicht zwischen Yachten und Hollywoodgrößen, ich glaube das mögen meine Leserinnen und Leser.

Jörg Steinleitner:  In „Lieblingsstücke“ nun hat Ihre Heldin Andrea Schnidt endgültig die Nase voll, die Familien-Putzfrau zu spielen und sich in der Kanzlei als Empfangsdame zu langweilen. Gab es in Ihrem aufregenden Leben – mit zwei Kindern und dem Traummann und gebildeten Fernsehmoderator Gert Scobel an Ihrer Seite – jemals die Situation, dass Sie sich vor lauter Routine anödeten?

Susanne Fröhlich:  Mein Leben ist weit weniger aufregend als man von außen denkt. Wenn mich etwas anödet, versuche ich genau wie meine Buchheldin, das zu ändern. Aber ein wenig Langeweile hier und da genieße ich durchaus. Aufregung ist in kleinen Dosen etwas Herrliches, andauernde Aufregung wäre nichts für mich.

Jörg Steinleitner:  Apropos „Familien-Putzfrau“ – welche Hausarbeit geht Ihnen am meisten auf die Nerven?

Susanne Fröhlich:  Hausarbeit ist generell nicht mein Steckenpferd. Ich mag eine aufgeräumte saubere Wohnung, der Weg dorthin ist leider reichlich öde. Außerdem ist Hausarbeit eine relativ undankbare Arbeit. Kaum ist man in einem Zimmer fertig, kann man im nächsten wieder von vorne anfangen. Ein bisschen wie bei: „Und ewig grüßt das Murmeltier …“

Jörg Steinleitner:  Andrea Schnidt träumt von was ganz Großem. Was sehen Sie als die beiden größten Leistungen an, die Ihnen beruflich und privat bereits gelungen sind?

Susanne Fröhlich:  Meine größten Leistungen heißen Charlotte und Robert und sind 16 bzw. 10 Jahre alt. Beruflich bin ich einfach froh, dass ich es geschafft habe selbstständig arbeiten zu dürfen.

Jörg Steinleitner:  Andrea Schnidt weiß nicht, was sie nur Großes anstellen soll. Gibt es einen Trick, mit dem man dieses Dilemma lösen kann?

Susanne Fröhlich:  Manchmal muss man sich einfach nur trauen. Wenn einem etwas wirklich stinkt, sollte man nicht Jahre darüber jammern, sondern es ändern. Das ist nicht immer einfach, aber doch befriedigender als ewiges Lamentieren.

Jörg Steinleitner:  Sie schaffen sich mit Ihren Büchern ein Stück Ewigkeit. Bedeutet Ihnen das etwas?

Susanne Fröhlich:  „Ein Stück Ewigkeit“ klingt verdammt pathetisch, aber es ist schon so, dass es schön ist, wenn man die eigenen Bücher in Buchhandlungen entdeckt. Das freut und überrascht mich immer wieder.

Jörg Steinleitner:  Welche große Sache wollen Sie in Ihrem Leben unbedingt noch erreichen?

Susanne Fröhlich:  Es gibt ein paar Länder die ich bereisen möchte, ich hätte irgendwann schrecklich gerne Enkelkinder, die ich maßlos verwöhnen kann und ansonsten würde ich gerne mal in eine 29-er Jeans passen.

Susanne Fröhlich

Susanne Fröhlich, geboren 1962 in Frankfurt am Main, ist erfolgreiche Fernseh- und Rundfunkmoderatorin. Sie hat mehrere Sachbücher und Romane geschrieben, die alle zu Bestsellern wurden. Susanne Fröhlich lebt mit ihrem Mann…
Zur Biografie von Susanne Fröhlich

Susanne Fröhlich

Susanne Fröhlich, geboren 1962 in Frankfurt am Main, ist erfolgreiche Fernseh- und Rundfunkmoderatorin. Sie hat mehrere Sachbücher und Romane geschrieben, die alle zu Bestsellern wurden. Susanne Fröhlich lebt mit ihrem Mann…
Zur Biografie von Susanne Fröhlich

Mehr zur Rubrik
Friedrich Ani im Interview über seinen Kriminalroman „Der Narr und seine Maschine“
Titelbild der Narr und seine Maschine

Interviews | 26. November 2018 | Jörg Steinleitner

Ein Schriftsteller verschwindet aus dem Hotelzimmer, in dem er seit Jahren lebt. Tabor Süden heftet sich an seine Fersen. Friedrich Ani im Interview über seinen Krimi „Der Narr und seine Maschine“.

Klaus Heller und Mathias Heinrich im Interview über Thailands schönste Seiten und gute Thailand-Bücher
Thailand Bücher Klaus Heller

Interviews Slider posts | 20. November 2018 | Jörg Steinleitner

Was an Thailand ist schön? Was gefährlich? Wie ist es mit der Liebe? Wieviel kostet die Reise? Verleger Klaus Heller und Journalist Mathias Heinrich gewähren tiefe Einblicke in ein faszinierendes Land.

Babylon-Berlin-Autor Volker Kutscher im Interview über seinen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“
Titelbild Marlow

Bestseller-Check Interviews | 16. November 2018 | Jörg Steinleitner

Volker Kutscher im Interview – über Geldhaie, den Morphium-süchtigen Göring und Erich Kästner, unsere gefährdete Demokratie, seine Fernsehserie „Babylon Berlin“ und den neuen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“.

Andrea Russo im Interview – über das Glück, Lieblingsmenschen und ihren Roman „Spätsommerfreundinnen“
Titelbild Spätsommerfreundinnen

Interviews | 28. Oktober 2018 | Tina Rausch

Mit ihrem Roman „Spätsommerfreundinnen“ startet Andrea Russo eine neue Reihe über Frauen im besten Alter. Wie diese Zeit zur schönsten des Lebens wird, verrät sie im Interview mit der BUCHSZENE.