„Wandern“ – Interview mit Manuel Andrack

„Wandern“ – Interview mit Manuel Andrack

7. März 2014 | Interview: Jörg Steinleitner


Jörg Steinleitner:  Herr Andrack, Sie rangieren als National-Humorwart 1b in der Coolness-Skala ganz oben. Warum bitte schrieben Sie ein Buch über Wandern? Ist das nicht völlig uncool?

Manuel Andrack:  (lacht) Wissen Sie, über mein anderes großes Thema „Fußball“gibt es schon so viele Bücher. Und außerdem will ich, dass das Wandern durch mein Buch cool wird. Es wir DIE neue In-Sportart.

Jörg Steinleitner:  Sie sind mit Ihrem Vater gewandert, mit Ihren beiden Töchtern wandern Sie regelmäßig. Wird die Wanderslust vererbt? Oder hat man als erblich nicht Vorbelasteter auch eine Chance auf Wandererglück?

Manuel Andrack:  Natürlich kann man auch Frischwanderer sein. Das Problem der meisten Menschen unserer Generation plus minus 20 Jahre ist aber, dass die Eltern sie mit Wandern gequält haben. Aus dieser Wanderdepression will ich heraushelfen. Da ist auch ein therapeutischer Ansatz dabei.

Jörg Steinleitner:  Sie wanderten als Kind. Dann waren Sie abstinent und haben sich gesundheitsmäßig bis 1997 aufs Rauchen konzentriert. Wie kam es zu dieser Umkehr?

Manuel Andrack:  Mit Anfang 30 habe ich geschnauft wie ein 80-jähriger Kohlenarbeiter und dann habe ich die klassische Joschka-Fischer-Karriere gemacht bis zum Marathon, aber das war mir auf Dauer zu öde. Wandern ist viel interessanter. Ich wandere ja auch immer neue Wege.

Jörg Steinleitner:  Würden Sie als deutscher Wandersmann eine Wanderung durch die Anden naserümpfend ablehnen?

Manuel Andrack:  Nö, aber ich würde nicht einsehen, warum ich erst mal um die halbe Welt fliegen muss, um dort dann keine Luft zu bekommen. Mein Ziel ist es, erst einmal die deutschen Gebirge zu erwandern. Und wenn ich das habe, dann wollte ich eher nach Osten, in die Hohe Tatra oder so. Also, in die Anden will ich erst mal nicht.

Jörg Steinleitner:  Wie ernährt sich der kluge Wanderer?

Manuel Andrack:  Unterschiedlich. Drei frisch gezapfte Pils mit Steak, Fritten und Kräuterbutter sind sehr gute Wanderernahrung. Aber auch ein belegtes Brot und ein Schokoriegel sind geeignet. Wie die Tour de France-Fahrer kann man als Wanderer natürlich auch eine Hungerattacke kriegen. Aber ich habe mir nach einer Wanderung auch schon bei McDonald’s den Bauch vollgehauen. Ich bin kein Wandermahlzeitsgesundheitsapostel.

Jörg Steinleitner:  Wird beim Wandern – wie in mittlerweile fast allen Sportarten – gedopt?

Manuel Andrack:  Ist nicht nötig, aber mein Gott, wenn’s einem Spaß macht, kann man auch bekifft wandern. Ich bin bis jetzt immer ohne Doping gewandert. Die meisten Wege, die ich in „Du musst wandern“ beschreibe, sind dann doch so schmal, dass man aufpassen muss. Man sollte beim Wandern halbwegs klar bei Verstand sein. Aufputschende Mittel braucht man keine.

Jörg Steinleitner:  Ist die Vermutung richtig, dass man beim Wandern eher selten auf schöne und interessante Frauen trifft?

Manuel Andrack:  Man trifft schon eher die älteren Semester im Wald. Aber das wird mein Buch ja ändern und ganze Scharen von geilen Weibern aus der Disco raus in die Wälder treiben. (lacht) Gerade jetzt, wo wir mehr Kinder und Familien brauchen, ist der Wald das neue Eheanbahnungsfeld. Aber im Moment ist da schon noch was zu tun.

Jörg Steinleitner:  Empfehlenswerte Wanderlieder?

Manuel Andrack:  „Im Frühtau zu Berge“, „Das Wandern ist des Müllers Lust“ – das ist wirklich ein toller Song, dieses Waahhaa …, das singe ich durchaus selber mal – aber nur, wenn ich weiß, dass ich alleine im Wald bin.

Jörg Steinleitner:  Wie steht Harald Schmidt zu Ihrer Wanderleidenschaft? Wäre er zu faul für 40 Kilometer?

Manuel Andrack:  Das kann sein. Aber er steht dem Wandern sehr positiv gegenüber. Bei seinen Kuren, die er macht, gehört das schnelle Gehen auch dazu. Und mein Wandern ist ja nichts anderes als schnelles Gehen. Aber in der Tat ist das Wandern kein Dauerthema zwischen uns. Es gehört dann doch eher zu meinem Privatleben.

Jörg Steinleitner:  Welche Tour würden Sie für ihn aussuchen?

Manuel Andrack:  Na ja, was meine Kinder schaffen, wird mein Chef ja wohl auch noch schaffen. Aber ich habe nicht vor, ihn auf eine Wanderung mit zu ziehen, wirklich nicht.

Manuel Andrack

Manuel Andrack wandert gerne. In seinem ersten Buch erklärt Harald Schmidts wichtigster Mitarbeiter eine neue In-Sportart und ihre Finessen.
Zur Biografie von Manuel Andrack

Manuel Andrack

Manuel Andrack wandert gerne. In seinem ersten Buch erklärt Harald Schmidts wichtigster Mitarbeiter eine neue In-Sportart und ihre Finessen.
Zur Biografie von Manuel Andrack

Mehr zur Rubrik
Die Helden in Max Claros Roman „Drei Monate im August“ erleben turbulente Tage zwischen Fallschirmsprung, Lotterbett und Lebensrettung
Drei Monate im August

Interviews Slider posts | 20. April 2019 | Jörg Steinleitner

Sie heißen Tom und Pfiff und stürzen sich nicht nur als Fallschirmspringer in riskante Situationen, sondern auch als Schürzenjäger. Im Interview verrät Autor Max Claro, was ihn mit seinen beiden Helden verbindet.

Mike Friedrich und Mike Götze machen Hörbücher – im Interview erklären sie, wie das geht
Titelbild Die Media-Paten

Interviews Slider posts | 15. April 2019 | Jörg Steinleitner

Charlize Theron und George Clooney gehen bei den Media-Paten Mike Friedrich und Mike Götze ein und aus. Also jedenfalls die deutschen Stimmen dieser Stars. Ein Gespräch über die Kunst des Hörbuch-Machens.

Rhidian Brook im Interview über seinen Roman „Niemandsland“ und die Stars, mit denen er verfilmt wurde
Titelbild Niemandsland

Gewinnspiel-Archiv Interviews | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Rhidian Brooks Roman „Niemandsland” spielt im Hamburg von 1946. Im Interview erzählt der Schriftsteller von der Verfilmung seines Werks mit Keira Knightley und seiner Familiengeschichte, auf der es basiert.

Bodo Janssen im Interview über „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“, das er mit Anselm Grün schrieb
Titelbild Die stille Revolution und Stark in stürmischen Zeiten

Hörbücher Interviews | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Er stand als Unternehmer am Abgrund. Bodo Janssen ging zu Anselm Grün ins Kloster. Im Interview über seine Werke „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“ erzählt er, wie alles kam.