Brunetti-Jubiläum – Donna Leon & die Genüsse. Interview | BUCHSZENE

Anlässlich des Erscheinens von „Ewige Jugend“ spricht sie über ihr kulinarisches Geheimnis und verrät, ob Italiener wirklich die besseren Genießer sind.

Donna Leon und die italienischen Genüsse

17. Oktober 2016 | Interview: Jörg Steinleitner

Gondel mit Obst und Gemüse Markt in Venedig

© cdrin

Wie belohnt sich Donna Leon nach einem harten Tag voller Schreibens? Was ist eigentlich ihr venezianisches Lieblingsgericht? Und: Sind die Italiener wirklich die besseren Genießer als andere Landsleute? Im Interview plaudert Donna Leon über das, was das Leben in Italien schön macht.


Frau Leon, inwiefern stimmt das Klischee, dass Italiener die Kunst des Genießens beherrschen wie kaum eine andere Nation?

Ich denke, dass die Italiener sich glücklich schätzen können, niemals dem protestantischen Gedanken ausgesetzt gewesen zu sein, dass Genuss, vor allem körperliches Vergnügen, mit Sünde gleichgesetzt wird. Im Gegensatz dazu, halten sie körperliches Vergnügen für etwas Gutes, etwas, das man anstreben sollte.

Haben Sie ein italienisches Lieblingsgericht – und sind Sie sich diesbezüglich mit Commissario Brunetti einig?

Ich liebe Risotto mit Kürbis; Brunetti ergötzt sich weit mehr am Fischessen, als ich dies tue. Ich mag Fisch und esse ihn oft, bevorzuge aber eigentlich Gemüse.

Um Ihr immenses Arbeitspensum zu schaffen, müssen Sie sehr fleißig sein. Gönnen Sie sich während der Arbeit Genüsse – oder danach?

Meine Belohnung nach einem Arbeitstag ist die Freude am Lesen. Ich weiß ziemlich genau, wie viel freie Zeit ich hatte und wann, wenn ich mich daran erinnere, was ich gelesen habe. Leider ist das Lesen im letzten Jahr etwas zu kurz gekommen.

Donna Leon

Ehe Donna Leon für die Brunetti-Krimis berühmt wurde, war die Autorin Reisebegleiterin. Ihr erster Roman entsprang ihrer musikalischen Wut.


Zur Biografie von Donna Leon


Mehr zur Rubrik
Die Helden in Max Claros Roman „Drei Monate im August“ erleben turbulente Tage zwischen Fallschirmsprung, Lotterbett und Lebensrettung
Drei Monate im August

Interviews | 20. April 2019 | Jörg Steinleitner

Sie heißen Tom und Pfiff und stürzen sich nicht nur als Fallschirmspringer in riskante Situationen, sondern auch als Schürzenjäger. Im Interview verrät Autor Max Claro, was ihn mit seinen beiden Helden verbindet.

Mike Friedrich und Mike Götze machen Hörbücher – im Interview erklären sie, wie das geht
Titelbild Die Media-Paten

Interviews | 15. April 2019 | Jörg Steinleitner

Charlize Theron und George Clooney gehen bei den Media-Paten Mike Friedrich und Mike Götze ein und aus. Also jedenfalls die deutschen Stimmen dieser Stars. Ein Gespräch über die Kunst des Hörbuch-Machens.

Rhidian Brook im Interview über seinen Roman „Niemandsland“ und die Stars, mit denen er verfilmt wurde
Titelbild Niemandsland

Interviews | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Rhidian Brooks Roman „Niemandsland” spielt im Hamburg von 1946. Im Interview erzählt der Schriftsteller von der Verfilmung seines Werks mit Keira Knightley und seiner Familiengeschichte, auf der es basiert.

Bodo Janssen im Interview über „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“, das er mit Anselm Grün schrieb
Titelbild Die stille Revolution und Stark in stürmischen Zeiten

Interviews | 12. April 2019 | Jörg Steinleitner

Er stand als Unternehmer am Abgrund. Bodo Janssen ging zu Anselm Grün ins Kloster. Im Interview über seine Werke „Die stille Revolution“ und „Stark in stürmischen Zeiten“ erzählt er, wie alles kam.