Danny Kringiel Wie Hitler das Skateboard erfan | BUCHSZENE

Wussten Sie, dass Cäsar für den FC Bayern München verantwortlich ist? In „Wie Hitler das Skateboard erfand“ beweist Spiegel-Online-Mann Danny Kringiel, dass alles mit allem zusammenhängt. Frau Bluhm liest!

In „Wie Hitler das Skateboard erfand“ erklärt Danny Kringiel die Geschichte der Menschheit mal anders

25. November 2019 | Frau Bluhm

Titelbild Wie Hitler das Skateboard erfand

© ImageFlow shutterstock-ID: 503252461


Frau Bluhm liest „Wie Hitler das Skateboard erfand“: 5 von 5 Blu(h)men

5 Blumen Frau Bluhm liest

 


In sieben Schritten beweisen, dass alles mit allem zusammenhängt

Für Danny Kringiel ist bei der Recherche nicht der Weg das Ziel, sondern ein Umweg, der über einen Umweg zu einem Umweg führt, an den er eigentlich nie gelangen wollte. 2012 beschloss er diese Ungeordnetheit zu einer Stärke zu machen und schrieb für Spiegel Online eine Kolumne, die sich mit einem witzigen Gedankenspiel befasst: In nur sieben Schritten möchte Danny Kringiel beweisen, dass alle weltgeschichtlichen Ereignisse irgendwie zusammenhängen. Nach dem großen Erfolg der Online-Beiträge, hat der Verlag Kiepenheuer und Witsch uns Lesern einen Gefallen getan und die Texte zu einem Buch zusammengefasst.

„Wie Hitler das Skateboard erfand“ erzählt Weltgeschichte

In sieben Unterthemen von Politik, über Film, bis hin zu Liebesdingen führt uns „Wie Hitler das Skateboard erfand“ durch Danny Kringiels Version der Weltgeschichte. Ganz wichtig ist es, eben genau das zu betonen: Es ist seine eigene Interpretation! Sie erhebt keinen Anspruch darauf, vollständig, überprüfbar oder gar ernst gemeint zu sein. Sie soll informierend unterhalten. Zwei Ziele, die von diesem Buch zur Gänze erfüllt werden.

Ein Psychologe inspirierte Danny Kringiels zu seinem Buch

Ob er uns erklärt, wie die Erfindung der Glühbirne Frank Sinatra zur tödlichen Waffe machte oder dass der Erfinder Rudolf Diesel indirekt für eine UFO-Attacke auf Los Angeles verantwortlich ist; oder eben die Geschichte um Adolf Hitler, der Wegbereiter für die Erfindung des Skateboards war und diesem illustren Buch seinen Namen leiht: Danny Kringiel schafft es tatsächlich, all diese Ereignisse in einen Kausalzusammenhang zu bringen. Manchmal sehr weit hergeholt, manchmal verblüffend direkt, aber immer um sieben Ecken herum. Als Inspiration diente dem Autor dabei ein Projekt aus den 1960ern, während dessen Verlauf der Psychologe Stanley Milgram zu beweisen versuchte, dass alle Menschen auf der Welt um sechs Ecken miteinander bekannt sind.

Wussten Sie, dass Julius Cäsar für den FC Bayern verantwortlich ist?

Danny Kringiel entschied sich für die Zahl sieben, schon allein wegen ihrer symbolischen Bedeutung. Ganz gleich, ob wir erfahren, wie Julius Cäsar den FC Bayern München zu verantworten hat (herzlichen Dank auch, Cäsar!), oder wie Stalin die X-Akten begünstigte, Danny Kringiel liefert 300 amüsante und wirklich gut recherchierte Seiten. Des Öfteren habe ich laut gelacht über die bildhaften und lustigen Ausschmückungen des Autors, und nebenbei habe ich auch viel gelernt.

Danny Kringiels Buch ist verblüffend, witzig und informativ

Danny Kringiel selbst empfiehlt, sein verblüffendes Werk nicht „Cover to Cover“ zu lesen, sondern sich immer mal wieder eine der Geschichten anzusehen. In jedem Fall sind seine Gedankenspielereien witzig und informativ. Wer jetzt wissen will wie es kam, dass die Aliens den Eurovision Song Contest erfanden, der sollte schnellstens in die nächste Buchhandlung eilen.

In diesem Beitrag geht es um: , , , ,
Frau Bluhm

Geboren 1984 in Aschaffenburg als Katharina Bluhm, studierte Frau Bluhm Psychologie und wurde nach dem Studium Erzieherin. Als BUCHSZENE.DE-Kolumnistin entdeckt wurde sie wegen ihrer so sympathischen wie zutreffenden Rezensionen auf Lovelybooks.


Zur Biografie von Frau Bluhm