Gehört der Islam zu Deutschland? Interview | BUCHSZENE

Alfred Schlicht stellt sich in seinem Buch „Gehört der Islam zu Deutschland?“ einer brisanten Frage

Gehört der Islam zu Deutschland?

Shutterstock: © Michael Wick - Bildnummer: 480444499

14. August 2017 | Interview: Bernhard Berkmann


Islamwissenschaftler Dr. Alfred Schlicht, selbst verheiratet mit einer Migrantin, im Interview über „Gehört der Islam zu Deutschland?“ Wir konfrontieren ihn mit dem Vorwurf der Islamophobie.


Herr Dr. Schlicht, welche Antwort geben Sie auf die Frage, mit der Sie Ihr Buch betitelt haben?

Das Buch richtet sich gerade an diejenigen, die glauben, diese Frage sei mit einem simplen ‚ja’ oder ‚nein’ zu beantworten. Ich präsentiere in meinem Buch umfangreiches Material, das helfen kann, der Beantwortung der Frage nach der Kompatibilität des Islam mit unserer modernen Gesellschaft näher zu kommen.

In Ihrem Buch ist viel von islamischer Gewalt die Rede – warum?

Das Gewaltpotenzial, das in Koran und Sunna sowie in der politischen Theorie und im Völkerrecht des Islam angelegt ist, das sich in der Geschichte des Islam entfaltet hat und bis heute fortbesteht, ist ein wichtiger Faktor. Es ist von entscheidender Bedeutung für die Grundfrage meines Buches. Vor dieser Tatsache die Augen zu verschließen, ist kontraproduktiv.

Setzen Sie sich nicht dem Vorwurf der Islamophobie aus?

Unbestreitbare Fakten aufzuzeigen, hat nichts mit Islamophobie zu tun. Mehrheitsmuslime stellen ja die meisten Opfer des islamischen Extremismus. An ihnen begehen wir Verrat, wenn wir islamistische Gewalt verharmlosen, wenn wir beschwichtigen und schönfärben, wo wir Grenzen setzen sollten und unsere rechtsstaatlichen Normen und Werte schützen und durchsetzen müssten. Vorwürfe habe ich von beiden Seiten bekommen – von Islamhassern ebenso wie von Islamapologeten. Dies zeigt mir, dass ich mit meinem Buch richtig liege.

Sie haben bisher vor allem Bücher zur Geschichte der arabischen Welt geschrieben – warum jetzt auf einmal ‚Islam in Deutschland’?

Durch die Flüchtlingskrise von 2015 hat eine gefährliche Polarisierung stattgefunden. Auf der einen Seite brennende Flüchtlingsunterkünfte, Naziparolen und Rechtsruck – auf der anderen Seite Flüchtlingsromantik, naive Islamophilie und Verharmlosung der Gefahren, die vom Islam ausgehen. In dieser Lage schien mir eine sachliche, faktenbasierte Behandlung der Frage sinnvoll und nötig. Deshalb schien es mir auch unerlässlich, alle Aussagen im Buch mit Belegen und Quellenangaben zu untermauern.

Welches Fazit ziehen Sie?

Auf der einen Seite gibt es ein islamisches Gewaltpotenzial, soziale Abschottung mancher Muslime und Integrationsresistenz. Auf der anderen Seite gibt es moderne Muslime, die zu einem fruchtbaren Element unserer Gesellschaft geworden sind. Die reformierten, aufgeklärten Muslime müssen helfen, ihre konservativen Glaubensgenossen an einen Islam heranzuführen, der mit dem modernen Deutschland kompatibel ist. Islamische Parallelgesellschaften dürfen nicht geduldet werden. In Bayern etwa ist die Integration von Muslimen gut gelungen. Meine Prognose ist deshalb vorsichtig positiv.

Alfred Schlicht
Alfred Schlicht

Der promovierte Islamwissenschaftler Alfred Schlicht hat viele Jahre im Nahen Osten, u.a. in Kairo, Beirut, Sanaa und Amman, sowie in den USA gelebt.
Zur Biografie von Alfred Schlicht

Alfred Schlicht
Alfred Schlicht

Der promovierte Islamwissenschaftler Alfred Schlicht hat viele Jahre im Nahen Osten, u.a. in Kairo, Beirut, Sanaa und Amman, sowie in den USA gelebt.
Zur Biografie von Alfred Schlicht

Mehr zur Rubrik
Martina Bergmann im Interview über ihr Buch „Mein Leben mit Martha“, das auf ihrem echten Leben basiert
Titelbild Mein Leben mit Martha

Interviews | 10. Juli 2019 | Jörg Steinleitner

Wer ist hier nun die Verrückte?, fragt man sich, wenn man Martina Bergmanns herrliches Buch „Mein Leben mit Martha“ liest. Die Autorin lebt mit einer dementen alten Dame zusammen. Diesen fröhlichen Roman müssen Sie lesen!

Meike Winnemuth im Interview über das, was wichtig ist im Leben und ihr Buch „Bin im Garten“
Titelbild Bin im Garten

Interviews | 26. Juni 2019 | Ingola Lammers

Erst die Weltreise, dann auf die Scholle – manchmal findet man das Paradies zuhause. Im Interview spricht Meike Winnemuth über Pläne, Ängste, einen Aufbruch ins Unbekannte und ihr Buch „Bin im Garten“.

Im Interview erzählt Glauser-Preisträgerin Jutta Profijt von ihrer Arbeit an „Unter Fremden“
Titelbild Unter Fremden Interview Jutta Profijt

Interviews Werkstattbericht | 17. Juni 2019 | Bernhard Berkmann

Eine Frau flieht aus ihrer syrischen Heimat. Weil sie gehbehindert ist, überlebt sie nur dank der Hilfe eines Fremden. Doch eines Tages ist der verschwunden. Jutta Profijt über ihren Krimi „Unter Fremden“.

Rainer Erlinger im Interview über sein neues Buch „Warum die Wahrheit sagen?“ und die Folgen des Lügens
Titelbild Warum die Wahrheit sagen

Interviews | 10. Juni 2019 | Jörg Steinleitner

Warum ehrlich sein, wo doch so viel gelogen wird? Im Interview mit Rainer Erlinger über sein Buch „Warum die Wahrheit sagen?“ spüren wir der Bedeutung von Wahrheit nach und kommen zu erstaunlichen Erkenntnissen.