Home >> Magazin >> Interviews >> Alfred Schlicht stellt sich in seinem Buch „Gehört der Islam zu Deutschland?“ einer brisanten Frage

Alfred Schlicht stellt sich in seinem Buch „Gehört der Islam zu Deutschland?“ einer brisanten Frage

Gehört der Islam zu Deutschland?

Shutterstock: © Michael Wick - Bildnummer: 480444499

14. August 2017 | Interview: Bernhard Berkmann | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Islamwissenschaftler Dr. Alfred Schlicht, selbst verheiratet mit einer Migrantin, im Interview über „Gehört der Islam zu Deutschland?“ Wir konfrontieren ihn mit dem Vorwurf der Islamophobie.


Herr Dr. Schlicht, welche Antwort geben Sie auf die Frage, mit der Sie Ihr Buch betitelt haben?

Das Buch richtet sich gerade an diejenigen, die glauben, diese Frage sei mit einem simplen ‚ja’ oder ‚nein’ zu beantworten. Ich präsentiere in meinem Buch umfangreiches Material, das helfen kann, der Beantwortung der Frage nach der Kompatibilität des Islam mit unserer modernen Gesellschaft näher zu kommen.

In Ihrem Buch ist viel von islamischer Gewalt die Rede – warum?

Das Gewaltpotenzial, das in Koran und Sunna sowie in der politischen Theorie und im Völkerrecht des Islam angelegt ist, das sich in der Geschichte des Islam entfaltet hat und bis heute fortbesteht, ist ein wichtiger Faktor. Es ist von entscheidender Bedeutung für die Grundfrage meines Buches. Vor dieser Tatsache die Augen zu verschließen, ist kontraproduktiv.

Setzen Sie sich nicht dem Vorwurf der Islamophobie aus?

Unbestreitbare Fakten aufzuzeigen, hat nichts mit Islamophobie zu tun. Mehrheitsmuslime stellen ja die meisten Opfer des islamischen Extremismus. An ihnen begehen wir Verrat, wenn wir islamistische Gewalt verharmlosen, wenn wir beschwichtigen und schönfärben, wo wir Grenzen setzen sollten und unsere rechtsstaatlichen Normen und Werte schützen und durchsetzen müssten. Vorwürfe habe ich von beiden Seiten bekommen – von Islamhassern ebenso wie von Islamapologeten. Dies zeigt mir, dass ich mit meinem Buch richtig liege.

Sie haben bisher vor allem Bücher zur Geschichte der arabischen Welt geschrieben – warum jetzt auf einmal ‚Islam in Deutschland’?

Durch die Flüchtlingskrise von 2015 hat eine gefährliche Polarisierung stattgefunden. Auf der einen Seite brennende Flüchtlingsunterkünfte, Naziparolen und Rechtsruck – auf der anderen Seite Flüchtlingsromantik, naive Islamophilie und Verharmlosung der Gefahren, die vom Islam ausgehen. In dieser Lage schien mir eine sachliche, faktenbasierte Behandlung der Frage sinnvoll und nötig. Deshalb schien es mir auch unerlässlich, alle Aussagen im Buch mit Belegen und Quellenangaben zu untermauern.

Welches Fazit ziehen Sie?

Auf der einen Seite gibt es ein islamisches Gewaltpotenzial, soziale Abschottung mancher Muslime und Integrationsresistenz. Auf der anderen Seite gibt es moderne Muslime, die zu einem fruchtbaren Element unserer Gesellschaft geworden sind. Die reformierten, aufgeklärten Muslime müssen helfen, ihre konservativen Glaubensgenossen an einen Islam heranzuführen, der mit dem modernen Deutschland kompatibel ist. Islamische Parallelgesellschaften dürfen nicht geduldet werden. In Bayern etwa ist die Integration von Muslimen gut gelungen. Meine Prognose ist deshalb vorsichtig positiv.

Alfred Schlicht
Alfred Schlicht

Der promovierte Islamwissenschaftler Alfred Schlicht hat viele Jahre im Nahen Osten, u.a. in Kairo, Beirut, Sanaa und Amman, sowie in den USA gelebt.
Zur Biografie von Alfred Schlicht

Share this post:
Alfred Schlicht
Alfred Schlicht

Der promovierte Islamwissenschaftler Alfred Schlicht hat viele Jahre im Nahen Osten, u.a. in Kairo, Beirut, Sanaa und Amman, sowie in den USA gelebt.
Zur Biografie von Alfred Schlicht

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Die befreiende Wirkung des Berliner Punkrock
Sven Regener im Interview über seinen neuen Roman „Wiener Straße“ und Herrn Lehmanns Berlin
Wiener Straße

Interviews | 15. September 2017 | Martina Darga

Sven Regener schreibt nicht nur unterhaltsame Romane, er ist auch als Gesprächspartner very entertaining. Ein Interview über lockere Schrauben, Karl Schmidt, Berlin und sein neues Werk „Wiener Straße“.

Zwei sympathische Draufgänger im freien Fall
Die Helden von Max Claros Roman „Drei Monate im August“ sind verliebt ins Fallschirmspringen und in Frauen
Drei Monate im August

Interviews | 1. September 2017 | Jörg Steinleitner

Sie heißen Tom und Pfiff und stürzen sich nicht nur als Fallschirmspringer in riskante Situationen, sondern auch als Schürzenjäger. Im Interview verrät Autor Max Claro, was ihn mit seinen beiden Helden verbindet.

Warum kann Johanna ihn nicht einfach küssen?
In „Das Licht und die Geräusche“ versetzt sich Jan Schomburg in eine kluge junge Frau
Das Licht und die Geräusche

Interviews | 7. August 2017 | Tina Rausch

Warum kann Johanna Boris nicht einfach küssen? Und wie soll das überhaupt gehen: leben? Um diese und andere spannende Fragen kreist Jan Schomburgs Debütroman, in dessen Zentrum drei junge Menschen stehen.

Wodka mit vier Eiswürfeln und Limette
Schriftstellerin Anna Stothard im Interview über ihren Roman „Museum der Erinnerung“
Museum der Erinnerung

Interviews | 31. Juli 2017 | Ingola Lammers

„Museum der Erinnerung“ erzählt von einer jungen Engländerin, die als Konservatorin am Berliner Naturkundemuseum arbeitet. Es ist eine Geschichte von kindlicher Unschuld und großer Liebe. Im Interview erklärt Anna Stothard, was sie mit ihrer Hauptfigur verbindet, wie sie schreibt und entspannt.

Nach oben Zurück zur Übersicht