Carmen Korn: Zeiten des Aufbruchs. Geht unter die Haut!!! | BUCHSZENE

Home >> Buchempfehlungen für Ihr Leseglück >> Belletristik >>

Carmen Korns „Zeiten des Aufbruchs“ begleitet vier Familien durch das 20. Jahrhundert

Zeiten des Aufbruchs

Foto: Rowohlt Verlag / © ullstein bild

13. Juli 2017 | Martina Darga


Zeiten des Aufbruchs: Vier Frauen, zwei Weltkriege, 100 Jahre Deutschland. Band 2 von Carmen Korns Trilogie! | Rezension

Carmen Korn erweckt Geschichte zum Leben. „Töchter einer neuen Zeit“, der Auftaktroman zu ihrer fesselnden Jahrhundert-Trilogie hat alle begeistert. Soeben ist mit „Zeiten des Aufbruchs“ der zweite Band erschienen.

Diese Geschichte geht unter die Haut

Vier Frauen, zwei Weltkriege, hundert Jahre Deutschland: Carmen Korn begleitet vier Freundinnen, deren Kinder und Enkelkinder durch das 20. Jahrhundert. Wie lebensnah sie persönliche, gesellschaftliche und politische Geschichte verwebt, geht unter die Haut.

Eine Hebamme, eine Lehrerin und eine Rebellin

Alle Frauen stammen aus dem Hamburger Stadtteil Uhlenhorst. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs verspürt Henny eine so große Sehnsucht nach Leben, dass sie eine Hebammenausbildung beginnt. Auf ihrem Weg begleiten sie die rebellische Käthe, die junge Lehrerin Lina und die wohlhabende Ida. Miteinander durchleben die Freundinnen Glück, Hoffnungen und dunkelste Momente.

Carmen Korn hat auch unsere BUCHSZENE Facebook-Fans verzaubert

Eine Frage an euch: Wer liest sich gerne durch hundert Jahre Deutschland?Der Auftaktroman zu Carmen Korns fesselnder…

Gepostet von BUCHSZENE am Donnerstag, 13. Juli 2017

Drei Frauen genießen das deutsche Wirtschaftswunder

Über die Goldenen Zwanziger bis zur Zeit des Zweiten Weltkriegs berichtet der erste Band und Bestseller „Töchter einer neuen Zeit“. Im aktuellen zweiten Band widmet sich Carmen Korn den „Zeiten des Aufbruchs“: der deutschen Nachkriegszeit im zerstörten Hamburg, den pastellfarbenen Fünfzigern und der Aufbruchsstimmung der Sechzigerjahre. Drei der Frauen genießen das deutsche Wirtschaftswunder. Doch wohin der Krieg die vierte von ihnen, Käthe, verschlagen hat, wissen sie noch immer nicht. „Töchter einer neuen Zeit“ ist ein bewegender Roman, glänzend recherchiert und bildgewaltig erzählt.

Carmen Korn
Carmen Korn

Carmen Korn wurde 1952 geboren. Nach ihrer Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule arbeitete sie als Redakteurin für den „Stern“.
Zur Biografie von Carmen Korn

Carmen Korn
Carmen Korn

Carmen Korn wurde 1952 geboren. Nach ihrer Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule arbeitete sie als Redakteurin für den „Stern“.
Zur Biografie von Carmen Korn

Mehr zur Rubrik
Wolf Haas‘ Roman „Junger Mann“ im Bestseller-Check von Jörg Steinleitner
Titelbild Junger Mann

Bestseller-Check Romane und Erzählungen | 3. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Er ist vierzehn und zu dick. Sie ist zwanzig, wunderschön und verheiratet mit einem ziemlich männlichen Lastwagenfahrer. Hat Wolf Haas‘ „Junger Mann“ trotzdem eine Chance auf die Erfüllung seiner Liebe?

Judith Lennox‘ Roman „Das Haus der Malerin“ – in der Buchkolumne „Frau Bluhm liest“
Das Haus der Malerin

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 30. November 2018 | Von Frau Bluhm

Eine Physikerin erbt unerwartet das Landhaus ihrer Künstlerinnen-Tante. Gleichzeitig verwickelt sich ihr Mann in einen Sexskandal. Judith Lennox‘ „Das Haus der Malerin“ erzählt von zwei starken Frauen.

Friedrich Ani im Interview über seinen Kriminalroman „Der Narr und seine Maschine“
Titelbild der Narr und seine Maschine

Interviews Romane und Erzählungen | 26. November 2018 | Jörg Steinleitner

Ein Schriftsteller verschwindet aus dem Hotelzimmer, in dem er seit Jahren lebt. Tabor Süden heftet sich an seine Fersen. Friedrich Ani im Interview über seinen Krimi „Der Narr und seine Maschine“.

Eckhart Nickel entwirft in „Hysteria“ eine Welt, die dystopisch ist – und gleichzeitig hochrealistisch
Titelbild Hysteria

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 19. Oktober 2018 | Von Frau Bluhm

Ein Mann entdeckt auf dem Biomarkt merkwürdig unnatürliche Himbeeren. Auf der Suche nach dem Rätsel ihrer Beschaffenheit und Herkunft gerät er in eine kulinarische Dystopie. Eckhart Nickels „Hysteria“.