Carmen Korn: Zeiten des Aufbruchs. Geht unter die Haut!!! | BUCHSZENE

Home >> Buchempfehlungen >> Belletristik >>

Carmen Korns „Zeiten des Aufbruchs“ begleitet vier Familien durch das 20. Jahrhundert

Zeiten des Aufbruchs

Foto: Rowohlt Verlag / © ullstein bild

13. Juli 2017 | Martina Darga | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten


Zeiten des Aufbruchs: Vier Frauen, zwei Weltkriege, 100 Jahre Deutschland. Band 2 von Carmen Korns Trilogie! | Rezension

Carmen Korn erweckt Geschichte zum Leben. „Töchter einer neuen Zeit“, der Auftaktroman zu ihrer fesselnden Jahrhundert-Trilogie hat alle begeistert. Soeben ist mit „Zeiten des Aufbruchs“ der zweite Band erschienen.

Diese Geschichte geht unter die Haut

Vier Frauen, zwei Weltkriege, hundert Jahre Deutschland: Carmen Korn begleitet vier Freundinnen, deren Kinder und Enkelkinder durch das 20. Jahrhundert. Wie lebensnah sie persönliche, gesellschaftliche und politische Geschichte verwebt, geht unter die Haut.

Eine Hebamme, eine Lehrerin und eine Rebellin

Alle Frauen stammen aus dem Hamburger Stadtteil Uhlenhorst. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs verspürt Henny eine so große Sehnsucht nach Leben, dass sie eine Hebammenausbildung beginnt. Auf ihrem Weg begleiten sie die rebellische Käthe, die junge Lehrerin Lina und die wohlhabende Ida. Miteinander durchleben die Freundinnen Glück, Hoffnungen und dunkelste Momente.

Carmen Korn hat auch unsere BUCHSZENE Facebook-Fans verzaubert

Drei Frauen genießen das deutsche Wirtschaftswunder

Über die Goldenen Zwanziger bis zur Zeit des Zweiten Weltkriegs berichtet der erste Band und Bestseller „Töchter einer neuen Zeit“. Im aktuellen zweiten Band widmet sich Carmen Korn den „Zeiten des Aufbruchs“: der deutschen Nachkriegszeit im zerstörten Hamburg, den pastellfarbenen Fünfzigern und der Aufbruchsstimmung der Sechzigerjahre. Drei der Frauen genießen das deutsche Wirtschaftswunder. Doch wohin der Krieg die vierte von ihnen, Käthe, verschlagen hat, wissen sie noch immer nicht. „Töchter einer neuen Zeit“ ist ein bewegender Roman, glänzend recherchiert und bildgewaltig erzählt.

Carmen Korn
Carmen Korn

Carmen Korn wurde 1952 geboren. Nach ihrer Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule arbeitete sie als Redakteurin für den „Stern“.
Zur Biografie von Carmen Korn

Share this post:
Carmen Korn
Carmen Korn

Carmen Korn wurde 1952 geboren. Nach ihrer Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule arbeitete sie als Redakteurin für den „Stern“.
Zur Biografie von Carmen Korn

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Ein Elefant ermittelt – Frau Bluhm liest
Frau Bluhm liest Vaseem Khans „Inspector Chopra und der Juwelenraub“ und hat Spaß
Titelbild Inspector Chopra und der Juwelenraub - Vaseem Khan

Frau Bluhm liest Romane | 9. Februar 2018 | Von Frau Bluhm

Die Kronjuwelen der englischen Königin werden in Indien ausgestellt. Als sich ein dreister Dieb den Schmuck krallt, schlägt die Stunde von Inspector Chopra. Doch dessen Assistent ist ein Elefant.

Das Brennen der Sehnsucht – Salih Jamals Roman
Salih Jamal im Interview – über Liebesbriefe, Nähe und Sex, und seinen Roman „Briefe an die grüne Fee“
Briefe an die grüne Fee

Interviews Romane | 26. Januar 2018 | Jörg Steinleitner

In „Briefe an die grüne Fee“ schickt Salih Jamal einen Helden ins Rennen, der den Schmerz einer verlorenen Liebe mit allen Mitteln bekämpft. Ein Gespräch über Grillwürstchen, Vivaldi und brennende Herzen.

Sie lieben Romantik? Dann sind Sie hier genau richtig!
Jean-Paul Didierlaurents „Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky“ ist ein modernes Märchen
Titelbild Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky - Jean-Paul Didierlaurent

Romane | 15. Januar 2018 | Simone Lilienthal

In „Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky“ schickt Jean-Paul Didierlaurent zwei ungewöhnliche Sterbehelfer an den Start. Eine romantische Geschichte mit Leichenpräparator und Seniorenpflegerin.

Zwei unglaublich starke Mädchen – Jugendbuch
Jen Whites „Als wir fast mutig waren“ – ein spannender Roman über zwei mutige Mädchen auf Abenteuerreise
Titelbild Als wir fast mutig waren - Jen White

Bestseller Romane | 12. Januar 2018 | Annika von Schnabel

Was macht man, wenn man als 12-Jährige mit seiner kleinen Schwester vom eigenen Vater an einer einsamen Tankstelle ausgesetzt wird? Man wächst über sich hinaus. „Als wir fast mutig waren“ im Bestseller-Check.

Nach oben Zurück zur Übersicht