Home >> Buchempfehlungen:
Neue Bücher & Bestseller, unsere Buchtipps in Belletristik & Sachbuch – Diese Rezensionen & Kritiken zeigen, was lesenswert ist
>> Belletristik >> Carmen Korns „Zeiten des Aufbruchs“ begleitet vier Familien durch das 20. Jahrhundert

Hamburg – eine grandiose Jahrhundert-Trilogie
Carmen Korns „Zeiten des Aufbruchs“ begleitet vier Familien durch das 20. Jahrhundert

Zeiten des Aufbruchs

Foto: Rowohlt Verlag / © ullstein bild

13. Juli 2017 | Martina Darga | Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten


Zeiten des Aufbruchs: Vier Frauen, zwei Weltkriege, 100 Jahre Deutschland. Band 2 von Carmen Korns Trilogie! | Rezension

Carmen Korn erweckt Geschichte zum Leben. „Töchter einer neuen Zeit“, der Auftaktroman zu ihrer fesselnden Jahrhundert-Trilogie hat alle begeistert. Soeben ist mit „Zeiten des Aufbruchs“ der zweite Band erschienen.

Diese Geschichte geht unter die Haut

Vier Frauen, zwei Weltkriege, hundert Jahre Deutschland: Carmen Korn begleitet vier Freundinnen, deren Kinder und Enkelkinder durch das 20. Jahrhundert. Wie lebensnah sie persönliche, gesellschaftliche und politische Geschichte verwebt, geht unter die Haut.

Eine Hebamme, eine Lehrerin und eine Rebellin

Alle Frauen stammen aus dem Hamburger Stadtteil Uhlenhorst. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs verspürt Henny eine so große Sehnsucht nach Leben, dass sie eine Hebammenausbildung beginnt. Auf ihrem Weg begleiten sie die rebellische Käthe, die junge Lehrerin Lina und die wohlhabende Ida. Miteinander durchleben die Freundinnen Glück, Hoffnungen und dunkelste Momente.

Drei Frauen genießen das deutsche Wirtschaftswunder

Über die Goldenen Zwanziger bis zur Zeit des Zweiten Weltkriegs berichtet der erste Band und Bestseller „Töchter einer neuen Zeit“. Im aktuellen zweiten Band widmet sich Carmen Korn den „Zeiten des Aufbruchs“: der deutschen Nachkriegszeit im zerstörten Hamburg, den pastellfarbenen Fünfzigern und der Aufbruchsstimmung der Sechzigerjahre. Drei der Frauen genießen das deutsche Wirtschaftswunder. Doch wohin der Krieg die vierte von ihnen, Käthe, verschlagen hat, wissen sie noch immer nicht. „Töchter einer neuen Zeit“ ist ein bewegender Roman, glänzend recherchiert und bildgewaltig erzählt.

Carmen Korn
Carmen Korn

Carmen Korn wurde 1952 geboren. Nach ihrer Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule arbeitete sie als Redakteurin für den „Stern“.
Zur Biografie von Carmen Korn

Share this post:
Mehr zur Rubrik
Zwei unfassbar intensive Romane
Tina Rausch rezensiert die Romane von Hanya Yanagihara und Alice Adams
Hanya Yanagihara und Alice Adams

Romane | 4. Juli 2017 | Tina Rausch

Die Ausgangssituation scheint dieselbe, die Geschichten könnten unterschiedlicher kaum sein – zwei Autorinnen begleiten vier junge Freunde in die Erwachsenenwelt: „Ein wenig Leben“ von Hanya Yanagihara und „Als wir unbesiegbar waren“ von Alice Adams.

Frank Goosen meets Sönke Wortmann
Da können Sie unmöglich wegschauen – Sönke Wortmann inszeniert Frank Goosens „Sommerfest“
Sommerfest

Romane | 28. Juni 2017 | Jörg Steinleitner

Ein hinreißender Roman, ein schöner Film – und ein Roadtrip durch den guten alten „Pott“. Dieses witzige, aber auch wehmütige Heimatwochenende sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

Buchempfehlung – Zsuzsa Bánks „Schlafen werden wir später“ ist eine Feier der Freundschaft
Zsuszana Banks

Romane | 27. April 2017 | Tina Rausch

In ihrem E-Mail-Roman „Schlafen werden wir später“ feiert Zsuzsa Bánk die Freundschaft zweier faszinierender Frauen.

Ab in den Süden
Marie Matiseks „Sonnensegeln“

Romane | 15. September 2016 | Annette Wild

Lust auf einen Sommer an der Côte d’Azur? Dann wird Ihnen Marie Matiseks Roman über eine Krankenschwester und einen französischen Filou gefallen.

Nach oben Zurück zur Übersicht