„Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky“ Buchtipp | BUCHSZENE

Jean-Paul Didierlaurents „Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky“ ist ein modernes Märchen

Titelbild Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky - Jean-Paul Didierlaurent

shutterstock © Zwiebackesser Bild-ID: 557887870

15. Januar 2018 | Simone Lilienthal


In „Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky“ schickt Jean-Paul Didierlaurent zwei ungewöhnliche Sterbehelfer an den Start. Eine romantische Geschichte mit Leichenpräparator und Seniorenpflegerin.


Hier ist der Prinz Leichenpräparator und die Prinzessin Seniorenpflegerin

Jean-Paul Didierlaurent erzählt uns mit seiner Geschichte um den 82-jährigen Samuel Dinsky ein modernes Märchen. Nur wer nach Prinzen auf weißen Pferden oder einer holden Maid in Nöten sucht, der sucht vergeblich. Denn Prinz Ambroise ist in diesem Fall Leichenpräparator (auch wenn er dies vor der Damenwelt immer hinter dem Begriff „Thanatopraktiker“ zu verstecken versucht) – und Prinzessin Manelle Seniorenpflegerin.

Die Auseinandersetzung mit dem Tod führt zu einer Liebe fürs Leben

Mit genau diesen beiden möchte sich der totgesagte Monsieur Dinsky in die Schweiz aufmachen, um dort in einem Hospiz selbst über sein Ende zu bestimmen. Doch auf seiner ungewöhnlichen Reise – an der auch die höchst professionelle Trauerbegleiterin Beth teilnimmt, und die nichts anderes ist als Ambroises Großmutter, die immer schon mal die Schweiz sehen wollte – läuft nichts wie geplant. Im Lauf der vier Tage setzt sich jeder der vier Reisenden mit dem Tod auseinander und findet, wie könnte es anders sein, am Ende das, was ihn das Leben lieben lässt.

Jean-Paul Didierlaurent nähert sich dem Tabu auf sehr charmante Weise

Nun, es ist ein wirklich unerhörter Wunsch, den Samuel Dinsky da äußert! Das Thema der aktiven Sterbehilfe wurde schon in so mancher Form und auf mannigfaltige Weise diskutiert, doch keiner tut es so charmant, wie Jean-Paul Didierlaurent. Er nimmt uns als Leser mit auf diese groteske letzte Fahrt, und genau wie die Reisenden selbst, werden wir eingeladen, uns darüber Gedanken zu machen, was das Leben für uns lebenswert macht. Und er tut das, ohne aufdringlich mit dem Zeigefinger zu winken, oder gar mit dem Zaunpfahl. Er tut es, indem er uns warmherzige und menschliche Charaktere präsentiert, die voll liebevoller Kleinigkeiten und ironischer Eigenarten sind und die einem ans Herz wachsen, sobald sie die Seite betreten. Dadurch gelingt es dem Autor, das Tabuthema Sterbehilfe zu vermenschlichen.

Sehr romantisch, aber eben auch sehr sehr schön

Würde man diese Geschichte unter dem bösartigen Auge des Realismus betrachten, dann könnte man sie als unrealistisch oder gar als zu romantisch bezeichnen. Doch betrachtet man sie als das, was sie ist, nämlich eine moderne Märchenerzählung, dann muss man sagen: Es ist zwar eine Geschichte, die vom Sterben erzählt, aber eigentlich ist es eine Geschichte über das Leben.

 

Jean-Paul Didierlaurent

Geboren 1962 im elsässischen La Bresse, lebt Jean-Paul Didierlaurent nach einigen Jahren in Paris nun wieder in seinem Heimatort und arbeitet im Kundencenter eines Telekommunikationsunternehmens. 1997 hat er zum ersten…
Zur Biografie von Jean-Paul Didierlaurent

Jean-Paul Didierlaurent

Geboren 1962 im elsässischen La Bresse, lebt Jean-Paul Didierlaurent nach einigen Jahren in Paris nun wieder in seinem Heimatort und arbeitet im Kundencenter eines Telekommunikationsunternehmens. 1997 hat er zum ersten…
Zur Biografie von Jean-Paul Didierlaurent

Mehr zur Rubrik
Herbert Kapfers Buch „1919“ ist ein Fanal wider Geschichtsverlust, Fatalismus und blinden Gehorsam
Titelbild 1919

Romane und Erzählungen | 28. Mai 2019 | Reinhard Leipert

Aufstände, Räterepubliken, Versailler Vertrag, Dolchstoßlegende, politischer Mord und Nazismus: Herbert Kapfer beschreibt in seinem Buch Deutschland im Jahre „1919“. Eine Zukunft ohne Zukunft?

Monika Peetz‘ „Die unsichtbare Stadt“ ist der erste Band ihrer neuen „Das Herz der Zeit“-Serie
Titelbild Das Herz der Zeit

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 24. Februar 2019 | Frau Bluhm

Die 15-jährige Lena fühlt sich als Außenseiterin. Bis sie eine alte Uhr entdeckt, die Zeitreisen ermöglicht. Ob Lena ihre Eltern findet? Monika Peetz‘ „Das Herz der Zeit – Die unsichtbare Stadt“.

Judith Lennox‘ Roman „Das Haus der Malerin“ – in der Buchkolumne „Frau Bluhm liest“
Das Haus der Malerin

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 30. November 2018 | Frau Bluhm

Eine Physikerin erbt unerwartet das Landhaus ihrer Künstlerinnen-Tante. Gleichzeitig verwickelt sich ihr Mann in einen Sexskandal. Judith Lennox‘ „Das Haus der Malerin“ erzählt von zwei starken Frauen.

Friedrich Ani im Interview über seinen Kriminalroman „Der Narr und seine Maschine“
Titelbild der Narr und seine Maschine

Interviews Romane und Erzählungen | 26. November 2018 | Jörg Steinleitner

Ein Schriftsteller verschwindet aus dem Hotelzimmer, in dem er seit Jahren lebt. Tabor Süden heftet sich an seine Fersen. Friedrich Ani im Interview über seinen Krimi „Der Narr und seine Maschine“.