Buch „Zufall!?“ – Interview mit Reinhold Beckmann

Buch „Zufall!?“ – Interview mit Reinhold Beckmann

28. April 2014 | Interview: Jörg Steinleitner


ARD-Sportexperte und Talkmaster Reinhold Beckmann im buchSZENE Interview über großartige Olympioniken, griechische Autofahrer und sein ganz privates Doping.

 

Jörg Steinleitner:  Herr Beckmann, Sie werden für die ARD zu den Olympischen Spielen in Athen reisen. Beschreibt der Titel Ihres Buches „Feuer und Flamme“ Ihr eigenes emotionales Verhältnis zu Olympia?

Reinhold Beckmann:  Ja, denn Olympia ist ein einmaliges Ereignis, ein weltweiter Mythos, mit einer jahrtausende alten Geschichte und einer Faszination, die über das bloße Siegen und Verlieren weit hinausgeht. Es ist wie eine Art Mikrokosmos, in dem wir 14 Tage lang nahezu alle Facetten menschlichen Lebens studieren können.

Jörg Steinleitner:  Was ist das Besondere an Ihrem Olympia-Buch?

Reinhold Beckmann:  Es ist keines der üblichen mit Hochglanzfotos von Siegern und Besiegten. Sondern auch eine kritische Auseinandersetzung mit dem Mythos Olympia. Ein Buch, das nicht nur Sportfans anspricht, sondern allen Interessierten die Faszination, aber auch die Schattenseiten der Spiele erklärt.

Jörg Steinleitner:  In „Feuer und Flamme“ kommen Olympioniken wie Heike Henkel und Michael Groß zu Wort. Welche Sportlerpersönlichkeit überragt aus Ihrer Sicht alle anderen?

Reinhold Beckmann:  Da sind Sportler wie Carl Lewis oder auch Ulrike Meyfahrt, die im Abstand von 14 Jahren, unter jeweils gänzlich anderen Bedingungen, zwei Mal Gold gewann. Auch beim Lauf von Dieter Baumann in Barcelona, als er die gesamte afrikanische Elite schlug, habe ich gejubelt.

Jörg Steinleitner:  Haben Sie Zeit, selbst Sport zu treiben?

Reinhold Beckmann:  In Athen werden wir jeden zweiten Tag unsere „Beckmanns Olympia Nacht“ senden: ein Talk, der die Ereignisse in Athen aus einem etwas anderen Blickwinkel beleuchten soll. Für die eigene Fitness bleibt da kaum Zeit. Zumal meine derzeitige Lieblingssportart, das Rennradfahren, in Athen sowieso eher lebensgefährlich wäre – beim Fahrstil der griechischen Autofahrer.

Jörg Steinleitner:  Ihr Buch befasst sich auch kritisch mit dem Thema „Doping“ – wie dopen Sie sich vor Ihrem privaten Sportprogramm zu Hause?

Reinhold Beckmann:  Herr Steinleitner, kritische Fragen nach meinem persönlichen Doping verbitte ich mir: Pflaumenkuchen steht noch auf keiner Schwarzen Liste des IOC.

https://youtu.be/6q9nNP6UTro

Reinhold Beckmann

Reinhold Beckmann, geboren 1956, Fußballkommentator und Fernsehmoderator, wurde für seine Sportübertragungen, Unterhaltungs- und Gesprächssendungen mit vielen Auszeichnungen geehrt, darunter der Deutsche Fernsehpreis und die Goldene Kamera. 1999 gründete er die…
Zur Biografie von Reinhold Beckmann

Reinhold Beckmann

Reinhold Beckmann, geboren 1956, Fußballkommentator und Fernsehmoderator, wurde für seine Sportübertragungen, Unterhaltungs- und Gesprächssendungen mit vielen Auszeichnungen geehrt, darunter der Deutsche Fernsehpreis und die Goldene Kamera. 1999 gründete er die…
Zur Biografie von Reinhold Beckmann

Mehr zur Rubrik
Martina Bergmann im Interview über ihr Buch „Mein Leben mit Martha“, das auf ihrem echten Leben basiert
Titelbild Mein Leben mit Martha

Interviews | 10. Juli 2019 | Jörg Steinleitner

Wer ist hier nun die Verrückte?, fragt man sich, wenn man Martina Bergmanns herrliches Buch „Mein Leben mit Martha“ liest. Die Autorin lebt mit einer dementen alten Dame zusammen. Diesen fröhlichen Roman müssen Sie lesen!

Meike Winnemuth im Interview über das, was wichtig ist im Leben und ihr Buch „Bin im Garten“
Titelbild Bin im Garten

Interviews | 26. Juni 2019 | Ingola Lammers

Erst die Weltreise, dann auf die Scholle – manchmal findet man das Paradies zuhause. Im Interview spricht Meike Winnemuth über Pläne, Ängste, einen Aufbruch ins Unbekannte und ihr Buch „Bin im Garten“.

Im Interview erzählt Glauser-Preisträgerin Jutta Profijt von ihrer Arbeit an „Unter Fremden“
Titelbild Unter Fremden Interview Jutta Profijt

Interviews Werkstattbericht | 17. Juni 2019 | Bernhard Berkmann

Eine Frau flieht aus ihrer syrischen Heimat. Weil sie gehbehindert ist, überlebt sie nur dank der Hilfe eines Fremden. Doch eines Tages ist der verschwunden. Jutta Profijt über ihren Krimi „Unter Fremden“.

Rainer Erlinger im Interview über sein neues Buch „Warum die Wahrheit sagen?“ und die Folgen des Lügens
Titelbild Warum die Wahrheit sagen

Interviews | 10. Juni 2019 | Jörg Steinleitner

Warum ehrlich sein, wo doch so viel gelogen wird? Im Interview mit Rainer Erlinger über sein Buch „Warum die Wahrheit sagen?“ spüren wir der Bedeutung von Wahrheit nach und kommen zu erstaunlichen Erkenntnissen.