Max Claro | Autorenportrait auf BUCHSZENE.DE

Max Claro

Max Claro

Er war Geheimagent sowie Krankenpfleger in der Psychiatrie, in der chirurgischen Notaufnahme einer großen Klinik und in Kriegs- und Krisengebieten. Außerdem arbeitete Max Claro viele Jahre im Münchner Rettungsdienst und als Profi-Fallschirmspringer in Deutschland und den USA. Er kennt die Euphorie, die den Retter nach einer gelungenen Reanimation und den BASE-Springer nach einem riskanten Objektsprung durchströmt. Und er weiß auch, wie sich Todesnähe anfühlt. „Drei Monate im August“ ist sein erster Roman. Im Mittelpunkt stehen die beiden sympathischen Draufgänger Tom und Pfiff, die den ultimativen Kick nicht nur beim Fallschirmspringen suchen, sondern auch in ihren Liebesaffären.

Mehr zu Max Claro

Mit „Der Rausholer“ erzählt Max Claro die unglaubliche Geschichte, wie er vom Hippie zum Geheimagenten wurde
Titelbild Der Rausholer

Interviews | 5. März 2021 | Jörg Steinleitner

Er war ein deutscher Hippie, doch dann landete er als US-Soldat im Vietnamkrieg, desertierte und wurde Geheimagent. Max Claro im Interview über seinen fesselnden Tatsachenroman „Der Rausholer“.


Die Helden in Max Claros Roman „Drei Monate im August“ erleben turbulente Tage zwischen Fallschirmsprung, Lotterbett und Lebensrettung
Drei Monate im August

Leseherbst 2020 | 16. Oktober 2020 | Jörg Steinleitner

Sie heißen Tom und Pfiff und stürzen sich nicht nur als Fallschirmspringer in riskante Situationen, sondern auch als Schürzenjäger. Im Interview verrät Autor Max Claro, was ihn mit seinen beiden Helden verbindet.

Zwei sympathische Draufgänger im freien Fall
Die Helden von Max Claros Roman „Drei Monate im August“ sind verliebt ins Fallschirmspringen und in Frauen
Drei Monate im August

Interviews | 1. September 2017 | Jörg Steinleitner

Sie heißen Tom und Pfiff und stürzen sich nicht nur als Fallschirmspringer in riskante Situationen, sondern auch als Schürzenjäger. Im Interview verrät Autor Max Claro, was ihn mit seinen beiden Helden verbindet.


Logo BUCHSZENE.DE