Ambach Krimiserie Steinleitner & Edlinger Rezension | BUCHSZENE

Worum geht es in „Ambach“? Wie unterhaltsam ist die Serie? Wir stellen Steinleitners & Edlingers Thriller vor. Lesen Sie das Ergebnis!

Ein junger Kunstfälscher. Ein Aktmodell. Ein gefährliches Spiel – Steinleitner & Edlingers „Ambach“

31. Oktober 2016 | Tim Pfanner

Was, wenn du eigentlich deinen Bruder vernichten wolltest, weil er dir die große Liebe ausgespannt hat, du aber stattdessen plötzlich Millionär werden könntest? Steinleitners & Edlingers neue Krimiserie über einen jungen Kunstfälscher rückt einen ungewöhnlichen Helden den Fokus und stellt ihn vor eine spannende Entscheidung. Und schon bald interessiert sich auch die Mordkommission für Felix Ambach. Eine spannende Geschichte zwischen Bayern und Paris, in der Renaissance-Kunst und ein gefälschter Picasso, aber auch Mord, Drogen und Escortgirls eine Rolle spielen.

„Die Dinge liefen anders als geplant.“

Er ist ein Loser, der von allen im Dorf belächelt wird. Doch eines Tages hat Felix Ambach die permanenten Erniedrigungen satt, die ihm sein erfolgreicher Bruder zufügt und er beschließt, sich zu wehren: Der Held von Steinleitners & Edlingers neuer Krimiserie „Ambach“ fälscht Heiligenfiguren des berühmten Renaissance-Bildhauers Tilmann Riemenschneider. Er möchte sie seinem Bruder Christian unterjubeln – und wenn der ihre Echtheit öffentlich bestätigt hat, möchte er ihn bloßstellen und als Kunstexperten vernichten.

Aber die Dinge laufen anders als geplant. Nicht nur, weil bei der alles entscheidenden Auktion wie aus dem Nichts ein undurchschaubarer Kunstberater namens Gabriel de Moño auftaucht; sondern auch, weil Felix die Bekanntschaft eines Aktmodells macht, dessen Charme er sich nicht entziehen kann. Und auch sie scheint sich für ihn zu interessieren. Felix kann sein Glück kaum fassen. Allerdings hat alles im Leben zwei Seiten. Und Felix Ambach schon bald die Mordkommission im Nacken.

„Und irgendwann lag ihm die erste Leiche vor den Füßen.“

Die Serie „Ambach“ spielt zwischen Bayern und Paris. Sie besteht aus sechs Bänden, die zunächst exklusiv im eBook-Format erscheinen. Monat für Monat erscheint ein neuer Band. Das Besondere: Die einzelnen Bücher sind im leserfreundlichen Kurzformat geschrieben, jeder umfasst nur knapp 150 Seiten und kann so ohne Probleme binnen kürzester Zeit verschlungen werden. Am Ende jedes Bands wartet ein Cliffhanger, der Lust auf das nächste Abenteuer von Felix Ambach macht, einem jungen, und zunächst auch noch unbescholtenen Mann zwischen Kunst, Liebe, Reichtum und – Verbrechen. Denn irgendwann legt ihm das Schicksal natürlich auch die erste Leiche vor die Füße. Und es wird nicht bei einer bleiben.

Jörg Steinleitner & Matthias Edlinger

Jörg Steinleitner, geboren 1971 im Allgäu, ist Autor, Anwalt und buchszene.de-Kolumnist. Matthias Edlinger, 1972 in München geboren, ist prämierter Werbe- und Musikvideoregisseur.


Zur Biografie von Jörg Steinleitner & Matthias Edlinger


Mehr zur Rubrik
I.L. Callis‘ Thriller „Im Jahr der Finsternis“ spielt am Vorabend der Europawahl 2019
Im Jahr der Finsternis

Krimis und Thriller | 24. Mai 2019 | Martina Darga

Was wäre, wenn einer der mächtigsten Männer der Welt ermordet würde, um eine entscheidende Wahl zu beeinflussen? I.L. Callis‘ Thriller „Im Jahr der Finsternis“ entwirft ein erschreckend reales Szenario.

Ray Celestins „Todesblues in Chicago” versetzt uns ins Amerika der frühen 20er Jahre
Titelbild Todesblues in Chicago

Frau Bluhm liest | 17. April 2019 | Frau Bluhm

Eine Tochter verschwindet, ein Tatortfotograf findet eine Leiche ohne Augen – und jemand versucht Al Capone mit Champagner zu vergiften. Frau Bluhm liest Ray Celestins „Todesblues in Chicago“.

Babylon-Berlin-Autor Volker Kutscher im Interview über seinen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“
Titelbild Marlow

Interviews | 16. November 2018 | Jörg Steinleitner

Volker Kutscher im Interview – über Geldhaie, den Morphium-süchtigen Göring und Erich Kästner, unsere gefährdete Demokratie, seine Fernsehserie „Babylon Berlin“ und den neuen Gereon-Rath-Krimi „Marlow“.

Anna Tells Debüt-Thriller „Vier Tage in Kabul“ in der Buchvorstellung
Titelbild Vier Tage in Kabul

Krimis und Thriller | 12. November 2018 | Jörg Steinleitner

Eine Insiderin packt aus: Mit ihrem Debüt „Vier Tage in Kabul“ startet die schwedische Politologin und Kriminalkommissarin Anna Tell ihre neue, atemberaubende Thriller-Reihe „Die Unterhändlerin“.