„Weltgeschichte to go“ – Alexander von Schönburgs neues Werk in der Buchkritik | BUCHSZENE.DE

Die komplette Weltgeschichte auf 280 Seiten erzählen. Geht das überhaupt? Landen wir da nicht bei einer unguten Häppchenkultur, die jede Begeisterung für Geschichte killt?

„Weltgeschichte to go“ – Alexander von Schönburgs neues Werk in der Buchkritik

15. Juni 2016 | Tim Pfanner

Alexander von Schönburg

Weltgeschichte to go

ISBN 978-3-499-63152-8

288 Seiten | € 18,00

Rohwolt Berlin

 

Alexander von Schönburg hat mit seinem neuen Buch „Weltgeschichte to go“ versucht, das Unmögliche möglich zu machen. Und Lady Bookosa von der buchverliebten Online-Klinik www.influenza-bookosa.de, hat sich dieses Patienten angenommen. Die Buchärzte haben die „Weltgeschichte to go“ gelesen und ihr auf den Zahn gefühlt. Wie immer kommen sie zu einer klaren Diagnose. Denn unseren Freunden von Influenza Bookosa geht es vor allem um eines: Ein (langes) Leben mit Lesen. Infiziert vom Lesevirus sind wir ja ohnehin schon alle.

Das Buch kann LESEN verursachen oder eine bestehende Influenza Bookosa verschlimmern!

Unser Lesetipp für Sie lautet heute also Weltgeschichte to go von Alexander von Schönburg. Und bitte vergessen Sie eines nie: Ganz gleich, wie schnell Sie lesen: Bücher wollen geliebt und gelesen werden!

Alexander von Schönburg

Jahrgang 1969, war u. a. Redakteur der ‚FAZ‘ und Chefredakteur von ‚Park Avenue‘, seit 2009 ist er Mitglied der ‚Bild‘-Chefredaktion. Seine Bücher …


Zur Biografie von Alexander von Schönburg



Logo BUCHSZENE.DE