Sonnensegeln Roman von Marie Matisek | buchSZENE

Marie Matiseks „Sonnensegeln“

15. September 2016 | Annette Wild


Das, was Marie Matiseks Heldin passiert, würde uns auch gefallen. Vor allem jetzt, wo der Sommer sich allmählich dem Ende zuneigt: Die Krankenschwester Marita ergattert einen Job als Pflegerin eines schwerkranken Unternehmers an der sonnigen Côte d’Azur. Doch das Leben zeigt sich nicht immer und ausschließlich von seiner Sonnenseite. Marita muss kämpfen – und sie macht die Bekanntschaft eines zauberhaften Filous …

Marita ahnt nicht, dass sich ihr Leben von Grund auf ändern wird

„Private Pflegerin für schwerkranken Unternehmer nach Südfrankreich gesucht. Sprachkenntnisse von Vorteil, aber nicht Bedingung.“ Als die Krankenschwester Marita diese Annonce in der Zeitung liest, ahnt sie noch nicht, dass sich ihr Leben von Grund auf ändern wird. Schon lange hadert sie mit sich und den eingefahrenen Gleisen ihrer Existenz. Doch erst ihre achtzehnjährige Tochter bewegt Marita dazu, auf die Anzeige zu antworten. So landet sie auf dem von Blütenduft und Sonnenglut durchtränkten Gut der Lafleurs in der Nähe der Parfümstadt Grasse.

Blühende Rosen und Jasmin – die Grundlage für den Reichtum der Familie Lafleur

Hier blühen die Rosen und der Jasmin, die die Grundlage für wunderbare Düfte und den Reichtum der Lafleurs bilden. Der schwerkranke Unternehmer entpuppt sich als schwieriger Patient, und Lucien, sein Sohn, ist offenbar auch nicht viel besser. Marita könnte verzweifeln, wären da nicht die herzensgute Haushälterin Segolène und der charmante Filou François, der Marita die zauberhafte Côte d’Azur von ihrer schönsten Seite zeigt.

Marie Matiseks Küstenromane waren allesamt Bestseller

Ihre Küstenromane waren Bestseller. Mit ihrem neuen Roman Sonnensegeln entführt Marie Matisek ihre Leser nun in die zauberhafte Provence. FÜR SIE – Buch extra befindet: „Ein Roman wie ein sonniger Tag – heiter, beschwingt, unbeschwert. Einfach bezaubernd.“

Mehr zum Thema:

Marie Matisek

Wenn man sich mit ihr unterhält, behauptet sie, einen chaotischen Haushalt zu führen. Aber vielleicht ist es doch ein ganz normaler Haushalt, den die sympathische Autorin Marie Matisek führt.
Zur Biografie von Marie Matisek

Marie Matisek

Wenn man sich mit ihr unterhält, behauptet sie, einen chaotischen Haushalt zu führen. Aber vielleicht ist es doch ein ganz normaler Haushalt, den die sympathische Autorin Marie Matisek führt.
Zur Biografie von Marie Matisek

Mehr zur Rubrik
Herbert Kapfers Buch „1919“ ist ein Fanal wider Geschichtsverlust, Fatalismus und blinden Gehorsam
Titelbild 1919

Romane und Erzählungen | 28. Mai 2019 | Reinhard Leipert

Aufstände, Räterepubliken, Versailler Vertrag, Dolchstoßlegende, politischer Mord und Nazismus: Herbert Kapfer beschreibt in seinem Buch Deutschland im Jahre „1919“. Eine Zukunft ohne Zukunft?

Eckhart Nickel entwirft in „Hysteria“ eine Welt, die dystopisch ist – und gleichzeitig hochrealistisch
Titelbild Hysteria

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 19. Oktober 2018 | Frau Bluhm

Ein Mann entdeckt auf dem Biomarkt merkwürdig unnatürliche Himbeeren. Auf der Suche nach dem Rätsel ihrer Beschaffenheit und Herkunft gerät er in eine kulinarische Dystopie. Eckhart Nickels „Hysteria“.

In „Sechs Koffer“ erzählt Maxim Biller die dramatische Geschichte seiner eigenen Familie
Titelbild Sechs Koffer

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 8. Oktober 2018 | Frau Bluhm

Welches Familienmitglied hat den Behörden in Moskau verraten, dass Großvater Devisen schmuggelt. Um diese Frage kreist Maxim Billers für den Deutschen Buchpreis nominierter Roman „Sechs Koffer“.

Ein pittoreskes Dorf kämpft um seinen Baum
In Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence” soll eine 100 Jahre alte Platane gefällt werden
Titelbild Eines Tages in der Provence

Frau Bluhm liest Romane und Erzählungen | 5. Oktober 2018 | Frau Bluhm

Ein Dorf in der Provence. Eine 100-jährige Platane, die gefällt werden soll. Und eine Dorfgemeinschaft, die das verhindern will. Frau Bluhm ist von Karine Lamberts „Eines Tages in der Provence“ hingerissen.