Eine selbstbewusste Frau – Paulo Coelhos „Die Spionin“: Rezension und Gewinnspiel

Eine selbstbewusste Frau – Paulo Coelhos „Die Spionin“: Rezension und Gewinnspiel

PAULO 3

23. November 2016 | Bernhard Berkmann


Mata Hari war stark, unabhängig und außerdem Geheimagentin

„Ich bin eine Frau, die im falschen Jahrhundert geboren wurde“, zitiert Paulo Coelho in seinem neuen, auf Tatsachen beruhenden Roman, seine Heldin: „Ich weiß nicht, ob sich in der Zukunft jemand an mich erinnern wird, aber wenn doch, dann möchte ich nicht als Opfer gesehen werden, sondern als eine Frau, die mutig ihren Weg gegangen ist und furchtlos den Preis dafür gezahlt hat.“

Grenzgängerin zwischen erotischen und politischen Welten

Die Spionin Paulo Coelho Foto klein

Natürlich erinnern wir uns heute noch an diese menschgewordene Verführung, diese Grenzgängerin zwischen erotischen und politischen Welten, an die Dame, die bekannt wurde unter dem Namen Mata Hari und deren Persönlichkeit seither viele Künstler zu ihren Werken inspirierte. Und wenn wir Coelhos spannenden Roman lesen, verstehen wir auch die vielen Gründe, die ihn dazu brachten, ihr dieses Buch zu widmen: Mata Hari war stark und unabhängig, und im allerbesten Sinne das, was wir eine schillernde Persönlichkeit bezeichnen. Sie war ein Mensch, der unabhängig dachte und handelte und viele Charaktere
in sich vereinte. Mal zeigte sie sich als exotische Tänzerin, mal als Femme fatale oder Muse und schließlich als berühmteste Spionin aller Zeiten. Ein Job, der sie am 15. Oktober 1917 das Leben kostete. Man warf ihr Doppelspionage vor, und Hochverrat. Ein französisches Militärgericht verurteilte sie zum Tode.

„Mein einziges Verbrechen war, eine selbstbestimmte Frau zu sein.“

Soweit die oberflächliche, die bekannte Geschichte, die eine wunderbare Projektionsfläche für erzählerische Fantasie darstellt. Coelho nutzt diese Fläche, um aus dem wahren Leben einen Roman zu formen, der fesselt und fasziniert. Mit großem Einfühlungsvermögen schlüpft er in die Haut der Mata Hari und lässt sie in einem fiktiven, allerletzten Brief aus dem Gefängnis ihr außergewöhnliches Leben selbst erzählen: Wie es geschehen konnte, dass sich ein Mädchen namens Margarethe Zelle, das in der holländischen Provinz aufwuchs, sich in eine Tänzerin verwandelte, der die Männer reihum verfielen und die durch ihre selbstbewusste Aura zu einer der ersten Feministen ihrer Zeit wurde. Wie sie sich schon als Tänzerin eine neue Identität erfand und schließlich als Geheimagentin im Ersten Weltkrieg mitmischte. Wie sie in den Verdacht geriet, im Auftrag Deutschlands den Kriegsgegner Frankreich auszuspionieren und schließlich von einem zwölfköpfigen Erschießungskommando im Schloss von Vincennes hingerichtet wurde. Es ist das atemberaubende Leben einer Dame, die auf Konvention nichts gab, und die Coelho von sich einmal treffend sagen lässt: „Mein einziges Verbrechen war, eine selbstbestimmte Frau zu sein.“

Paulo-Coelho-Gewinnspiel

Das sind die Gewinner der 10 verlosten Exemplare von „Die Spionin“:

Maria Hoffmann

Peter Erber

Yvonne Barchmann

Rita Schwamm

Dirk Mattauch

Alexandra Prager

Frank Warnking

Rene Rittger

Frank Hinz

Gisela Lueckenotto

Paulo-Coelho-Gewinnspiel

Gewinnspielbedingungen:

Teilnahmeschluss ist der 18.12.2016. Gewinnspielclubs sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Alle Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und dürfen mit Angabe des Namens und Wohnorts veröffentlicht werden, z.B. im Internet auf buchszene.de. Teilnahmeberechtigt ist jeder, der das 18. Lebensjahr vollendet hat, außer den Mitarbeitern der beteiligten Unternehmen. Die Gewinner der Preise werden aus den fristgemäßen und vollständig ausgefüllten Einsendungen gezogen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Adressdaten:

Mit dem Ausfüllen des Online-Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, künftig E-Mails werblichen Inhalts von buchszene.de (Buchwerbung der Neun GmbH, München) zu erhalten, wie beispielsweise Literaturnews und auf Sie zugeschnittene Produktangebote. Diese Einwilligung wird nicht an andere Unternehmen weitergegeben. Ihre hier erteilte Einwilligung zur Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse für Werbezwecke können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine Nachricht an gewinnspiel@buchszene.de schicken oder in unseren E-Mails dem Abmeldelink folgen.

Paulo Coehlo
Paulo Coelho

Geboren 1947 in Rio de Janeiro, nahm Paulo Coelho ein Jurastudium auf, das er jedoch nicht beendete. Stattdessen unternahm er eine Weltreise und schrieb seinen ersten Roman, „Veronika beschließt zu…
Zur Biografie von Paulo Coelho

Paulo Coehlo
Paulo Coelho

Geboren 1947 in Rio de Janeiro, nahm Paulo Coelho ein Jurastudium auf, das er jedoch nicht beendete. Stattdessen unternahm er eine Weltreise und schrieb seinen ersten Roman, „Veronika beschließt zu…
Zur Biografie von Paulo Coelho

Mehr zur Rubrik
In „Offline“ schickt Arno Strobel 13 Menschen zum Digital Detox – die Sache endet mörderisch
Titelbild Offline

Krimis und Thriller | 1. November 2019 | Stephanie Pointner

Fünf Tage ohne Handy & Co? Hört sich traumhaft an. Doch die Protagonisten von Arno Strobels Thriller „Offline“ finden sich bald im Horror wieder: Ihr Berghotel ist eingeschneit und ein Mörder geht um.

Stephen Kings „Das Institut“ handelt von Kindern als Opfer gewissenloser Menschenversuche
Titelbild Das Institut

Bestseller-Check Krimis und Thriller Thriller | 11. Oktober 2019 | Stephanie Pointner

„Das Institut“ entführt Kinder mit paranormalen Fähigkeiten, um sie für Versuche zu missbrauchen. Doch ein Junge wehrt sich – und ein Ex-Polizist hilft ihm. Stephen Kings Roman im Bestseller-Check.

Das Hörbuch zu seinem Bestseller „Todesspiel im Hafen“ liest Klaus-Peter Wolf persönlich
Titelbild Todesspiel im Hafen

Hörbücher Krimis und Thriller | 12. August 2019 | Reinhard Leipert

Wenn Klaus-Peter Wolf seine Krimis vorliest, kann man nicht weghören. In „Todesspiel im Hafen“ schmiedet der im Knast sitzende Arzt und Serienkiller Dr. Sommerfeldt einen interessanten Ausbruchsplan.

Mit „Der Kastanienmann“ ist Søren Sveistrup ein fesselnder und ziemlich raffinierter Kopenhagen-Thriller gelungen
Titelbild Der Kastanienmann

Krimis und Thriller | 1. August 2019 | Stephanie Pointner

Warum legt der Serienkiller den von ihm ermordeten Müttern stets ein kleines Kastanienmännchen bei? Søren Sveistrups Thriller „Der Kastanienmann“ ist Stoff für schlaflose Nächte.