Ein Embryo als Zeuge mörderischer Pläne – Ian McEwans „Nussschale“ ist so grausam wie gut

Home >> Buchempfehlungen für Ihr Leseglück >> Bestseller von SPIEGEL im Härtetest – Der Bestseller-Check >>

Ein Embryo als Zeuge mörderischer Pläne – Ian McEwans „Nussschale“ ist so grausam wie gut

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik

Komik

Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


8. Dezember 2016 | Bernhard Berkmann


Dieses Buch ist keine Erholung. Aber es ist lebensklug und erzählt ein Familiendrama aus ziemlich erstaunlicher Perspektive: aus der eines nicht geborenen Helden. Die große Frage für ihn ist, ob er überhaupt geboren werden wird. Denn seine geldgierige und sexlustige Mutter betrügt nicht nur den Vater, sie plant auch einen erschreckenden Mord.

Eines der großen Bücher des Jahrhunderts

Achtung, hier schreibt ein absoluter Ian-McEwan-Fan über den britischen Schriftsteller und seinen neuen Roman „Nussschale“. Es ist ein Werk, das für mich zu McEwans stärksten zählt, wenngleich es nicht an die Qualität von „Am Strand“ heranreicht. Aber dieser Roman über eine katastrophale Hochzeitsnacht ist ja auch eines der besten Bücher des Jahrhunderts.

„Nussschale“ nun reißt den Leser nicht sofort mit; dies, obwohl der Ausgangspunkt, ein Familiendrama aus der Sicht eines Embryos zu erzählen, von der ersten Seite an funktioniert. Diese Idee ist witzig und interessant. Aber zunächst nimmt die Story gemächlich ihren Lauf. Weil sie jedoch – wie stets bei McEwan – mit sprachlicher Eleganz und eiskalter Treffsicherheit die Wahrheit des Lebens schildert, liest man fasziniert weiter.

Sex in der Schwangerschaft und ein millionenschweres Haus

Es ist eine fiese Geschichte, in die der kleine Ungeborene hineinwächst: Seine Mutter geht fremd mit dem Bruder des Vaters. Beide planen, den Vater umzubringen. Wer hier an Hamlet denkt, liegt richtig. Aber letztlich ist dies für das Verständnis und den Genuss der Geschichte unwichtig. Der Vater ist ein Schriftsteller, der nichts von der Gefahr ahnt, in der er sich befindet. Der Bruder des Vaters ist Geschäftsmann, ein Zahlenmensch. Ihn interessiert neben Sex vor allem auch das millionenteure Haus des Bruders.

Der Embryo im Bauch erinnert hinsichtlich seiner Intelligenz, Analysefähigkeit und Neugier an Oskar Matzerath aus Grass‘ „Blechtrommel“. Was er über die Verlogenheit der Erwachsenen feststellt, ist unbarmherzig und zutreffend. Für den kleinen Schlaukopf gibt es viel zu erfahren, schließlich ist überall dabei. Sogar dann, wenn seine Mutter und ihr Liebhaber Sex haben.

Meistens endet es bei McEwan nicht nur schlimm, sondern furchtbar

Findet er dies nur ekelhaft und nicht mehr, so gerät er in große Angst, als er die Mordgedanken der beiden hört: Sollten sie ihren hinterhältigen Plan vom Vatermord tatsächlich in die Tat umsetzen, würde er ohne Erzeuger aufwachsen. Natürlich will er dies nicht. Erstens, weil ein Kind einen Vater will. Und zweitens, weil er der Mutter zutraut, dass sie ihn dann aus dem Haus geben oder sogar sterben lassen würde, um mit dem Liebhaber in ein neues Leben zu starten. Wie die Intrige ausgeht? Wer schon einmal einen McEwan-Roman gelesen hat, wird das Ende ohnehin bereits erahnen. Meistens endet es bei McEwan nicht nur schlimm, sondern furchtbar. Aber es könnte ja auch einmal anders sein.

Ian McEwan

Geboren 1948 in englischen Aldershot (Hampshire), wuchs Ian McEwan als Sohn eines britischen Soldaten in Libyen und Singapur auf. Er studierte französische und englische Literatur und kreatives Schreiben. Letzteres unterrichtete…
Zur Biografie von Ian McEwan

Ian McEwan

Geboren 1948 in englischen Aldershot (Hampshire), wuchs Ian McEwan als Sohn eines britischen Soldaten in Libyen und Singapur auf. Er studierte französische und englische Literatur und kreatives Schreiben. Letzteres unterrichtete…
Zur Biografie von Ian McEwan

Mehr zur Rubrik
Michel Houellebecqs „Serotonin“ – verrissen von einem literarischen Fan des französischen Autors
Titelbild Serotonin

Bestseller-Check Gegenwartsliteratur Slider posts | 15. Februar 2019 | Jörg Steinleitner

Ein depressiver Endvierziger irrt im SUV durch die französische Provinz und schwadroniert über den Niedergang der Landwirtschaft und „feuchte Muschis“. Jörg Steinleitner verreißt Houellebecqs „Serotonin“.

Robert Habecks „Wer wir sein könnten – Warum unsere Demokratie eine offene und vielfältige Sprache braucht“
Titelbild Wer wir sein könnten

Bestseller-Check Politik & Geschichte | 21. Januar 2019 | Jörg Steinleitner

Wenn wir sprechen, verändern wir die Wirklichkeit. In seinem Buch „Wer wir sein könnten“, zeigt Grünen-Chef Robert Habeck, wie Populisten diesen Mechanismus ausnutzen und damit unsere Demokratie untergraben.

Steven Levitskys und Daniel Ziblatts „Wie Demokratien sterben – Und was wir dagegen tun können“
Wie Demokratien sterben

Bestseller-Check Politik & Geschichte | 28. Dezember 2018 | Hans Haller

Wie gefährdet sind unsere Demokratien angesichts von AFD, Trump und Erdogan? In ihrem Buch „Wie Demokratien sterben“ enthüllen Steven Levitsky und Daniel Ziblatt das Handwerkszeug der Autokraten.

Michelle Obamas Autobiographie „Becoming – Meine Geschichte“ im Bestseller-Check von Jörg Steinleitner
Titelbild Becoming Meine Geschichte

Bestseller-Check Biografien und Erinnerungen | 27. Dezember 2018 | Jörg Steinleitner

Sie kommt aus einfachen Verhältnissen und wird zur ersten schwarzen First Lady der USA. In ihrer Biographie „Becoming“ erzählt Michelle Obama sehr intim die unglaubliche Geschichte ihres Aufstiegs.