Ein Embryo als Zeuge mörderischer Pläne – Ian McEwans „Nussschale“ ist so grausam wie gut

Ein Embryo als Zeuge mörderischer Pläne – Ian McEwans „Nussschale“ ist so grausam wie gut

BUCHSZENE-Faktor:

Romantik

Komik

Weisheit


Gänsehaut


Unterhaltung


8. Dezember 2016 | Bernhard Berkmann


Dieses Buch ist keine Erholung. Aber es ist lebensklug und erzählt ein Familiendrama aus ziemlich erstaunlicher Perspektive: aus der eines nicht geborenen Helden. Die große Frage für ihn ist, ob er überhaupt geboren werden wird. Denn seine geldgierige und sexlustige Mutter betrügt nicht nur den Vater, sie plant auch einen erschreckenden Mord.

Eines der großen Bücher des Jahrhunderts

Achtung, hier schreibt ein absoluter Ian-McEwan-Fan über den britischen Schriftsteller und seinen neuen Roman „Nussschale“. Es ist ein Werk, das für mich zu McEwans stärksten zählt, wenngleich es nicht an die Qualität von „Am Strand“ heranreicht. Aber dieser Roman über eine katastrophale Hochzeitsnacht ist ja auch eines der besten Bücher des Jahrhunderts.

„Nussschale“ nun reißt den Leser nicht sofort mit; dies, obwohl der Ausgangspunkt, ein Familiendrama aus der Sicht eines Embryos zu erzählen, von der ersten Seite an funktioniert. Diese Idee ist witzig und interessant. Aber zunächst nimmt die Story gemächlich ihren Lauf. Weil sie jedoch – wie stets bei McEwan – mit sprachlicher Eleganz und eiskalter Treffsicherheit die Wahrheit des Lebens schildert, liest man fasziniert weiter.

Sex in der Schwangerschaft und ein millionenschweres Haus

Es ist eine fiese Geschichte, in die der kleine Ungeborene hineinwächst: Seine Mutter geht fremd mit dem Bruder des Vaters. Beide planen, den Vater umzubringen. Wer hier an Hamlet denkt, liegt richtig. Aber letztlich ist dies für das Verständnis und den Genuss der Geschichte unwichtig. Der Vater ist ein Schriftsteller, der nichts von der Gefahr ahnt, in der er sich befindet. Der Bruder des Vaters ist Geschäftsmann, ein Zahlenmensch. Ihn interessiert neben Sex vor allem auch das millionenteure Haus des Bruders.

Der Embryo im Bauch erinnert hinsichtlich seiner Intelligenz, Analysefähigkeit und Neugier an Oskar Matzerath aus Grass‘ „Blechtrommel“. Was er über die Verlogenheit der Erwachsenen feststellt, ist unbarmherzig und zutreffend. Für den kleinen Schlaukopf gibt es viel zu erfahren, schließlich ist überall dabei. Sogar dann, wenn seine Mutter und ihr Liebhaber Sex haben.

Meistens endet es bei McEwan nicht nur schlimm, sondern furchtbar

Findet er dies nur ekelhaft und nicht mehr, so gerät er in große Angst, als er die Mordgedanken der beiden hört: Sollten sie ihren hinterhältigen Plan vom Vatermord tatsächlich in die Tat umsetzen, würde er ohne Erzeuger aufwachsen. Natürlich will er dies nicht. Erstens, weil ein Kind einen Vater will. Und zweitens, weil er der Mutter zutraut, dass sie ihn dann aus dem Haus geben oder sogar sterben lassen würde, um mit dem Liebhaber in ein neues Leben zu starten. Wie die Intrige ausgeht? Wer schon einmal einen McEwan-Roman gelesen hat, wird das Ende ohnehin bereits erahnen. Meistens endet es bei McEwan nicht nur schlimm, sondern furchtbar. Aber es könnte ja auch einmal anders sein.

Ian McEwan

Geboren 1948 in englischen Aldershot (Hampshire), wuchs Ian McEwan als Sohn eines britischen Soldaten in Libyen und Singapur auf. Er studierte französische und englische Literatur und kreatives Schreiben. Letzteres unterrichtete…
Zur Biografie von Ian McEwan

Ian McEwan

Geboren 1948 in englischen Aldershot (Hampshire), wuchs Ian McEwan als Sohn eines britischen Soldaten in Libyen und Singapur auf. Er studierte französische und englische Literatur und kreatives Schreiben. Letzteres unterrichtete…
Zur Biografie von Ian McEwan

Mehr zur Rubrik
In Doris Knechts Roman „weg“ sucht ein Elternpaar die eigene Tochter und findet sich selbst
Titelbild weg

Bestseller-Check Slider posts | 19. April 2019 | Jörg Steinleitner

Eine junge Frau, seelisch instabil, verschwindet. Ihre Eltern, längst getrennt, suchen nach ihr, reisen bis nach Asien und finden dabei sich selbst. Doris Knechts Roman „weg“ liest sich wie im Rausch.

Ray Celestins „Todesblues in Chicago” versetzt uns ins Amerika der frühen 20er Jahre
Titelbild Todesblues in Chicago

Frau Bluhm liest Krimis und Thriller Slider posts | 17. April 2019 | Von Frau Bluhm

Eine Tochter verschwindet, ein Tatortfotograf findet eine Leiche ohne Augen – und jemand versucht Al Capone mit Champagner zu vergiften. Frau Bluhm liest Ray Celestins „Todesblues in Chicago“.

Alexander Gorkows „Hotel Laguna – Meine Familie am Strand“ feiert die Familie, Mallorca und das Leben
Titelbild Hotel Laguna

Bestseller-Check Familienromane | 8. April 2019 | Jörg Steinleitner

Dieses Buch gehört in den nächsten Urlaub mit, findet unser Rezensent. Aber es gibt auch etwas, das ihn bei der Lektüre von Alexander Gorkows „Hotel Laguna – Meine Familie am Strand“ mächtig ärgert.

John Ironmongers „Der Wal und das Ende der Welt“ hat eine tröstliche Botschaft für uns alle
Titelbild Der Wal und das Ende der Welt

Bestseller-Check | 27. März 2019 | Von Frau Bluhm

Erst strandet ein halbtoter, nackter Mann an der Küste von St. Piran. Kurz darauf stirbt fast ein Wal. John Ironmongers „Der Wal und das Ende der Welt“ ist ein Endzeitroman mit optimistischer Aussage.